Abo
  • Services:

Spieletest: I Was An Atomic Mutant - Trash-Horror für PC

Schicke Präsentation, lahmes Gameplay

In den fünfziger Jahren lief der amerikanische Horrorfilm zur Hochform auf. Leinwandstreifen, in denen diverse Monster die Menschheit heimsuchten und ganze Städte dem Erdboden gleich machten, gehörten dabei zu den publikumsträchtigsten Veranstaltungen. Das PC-Spiel I Was An Atomic Mutant von THQ greift diese Thematik auf und lässt den Spieler selbst in das Geschehen eingreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings schlüpft man nicht etwa in die Rolle von Polizei und Geheimdienst beim verzweifelten Versuch, Godzilla und Co. aufzuhalten. Stattdessen darf man selbst Monster spielen - und alles zerstören, was einem so in die Quere kommt. Vier Monster stehen dabei zur Auswahl, angefangen bei der übermenschlich großen Riesen-Frau She-Beast bis hin zu "The Brain", einem bösartigen Gehirn.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Präsentation ist den Entwicklern dabei recht stilecht gelungen: In den Menüs gibt es verfremdete Film-Plakate zu sehen, das Spielgeschehen kann wahlweise auch in Schwarz-Weiß betrachtet werden und die Action wird auf Wunsch auch auf einer Leinwand in einem simulierten 50er-Jahre-Kino gezeigt. Wirklich klasse sind auch Musik und Effekte: Obskure Melodien begleiten den Auftritt der Aliens, und verängstigte Bürger lassen ihrer Panik mit Ausrufen wie "It's destroying everything!" freien Lauf.

Screenshot #2
Screenshot #2
Leider hat der Titel bezüglich des Gameplay allerdings nicht besonders viel zu bieten: Prinzipiell bearbeitet man einen Level nach dem anderen und hat nichts anderes zu tun, als recht kleine Städte oder Militäranlagen mit den jeweiligen Waffen der Monster komplett einzustampfen. Bürger mit Gewehren und Militär-Flugzeuge machen einem dabei zwar das Leben schwer, das ändert aber nichts daran, dass sich schon bald Langeweile einstellt - auf Dauer motiviert es halt nur wenig brav sämtliche Gebäude abzulaufen und zu beschießen. Erschwerend kommt hinzu, dass die vier Charaktere auch kaum über amüsante Spezial-Fähigkeiten verfügen, die das Spielgeschehen auflockern würden.

Fazit:
I Was An Atomic Mutant macht wirklich Spaß - allerdings leider nur in den ersten zehn Minuten. Hat man erst mal über die witzige Präsentation geschmunzelt, muss man sich bald damit abfinden, dass der Titel spielerisch kaum etwas zu bieten hat. Die simple und alles andere als abwechslungsreiche Action vermag kaum an Maus und Tastatur zu fesseln - da kann auch der verhältnismäßig günstige Verkaufspreis von 20 Euro nichts mehr retten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Morlog 09. Jul 2003

Bei der Sache mit der Grafik kann ich nur zustimmen. Leider ist es heutzutage so, das...

Farnsworth 17. Jun 2003

Ich denke da an Bomberman oder Mario-Kart. Die Grafik ist miserabel, die Spiele machen...

Sven 09. Mai 2003

Hi, alle zusammen da draussen an euren Monitoren! Kann mir mal jemand helfen? ich hätte...

banzai 23. Apr 2003

Ohne Multi´player haben die wieder ne gute Idee vergeigt. Ja, wenn man sein Monster...

toll 23. Apr 2003

wenns das allein nur wäre... die idee, die aufmachung ist super... über eine ältere...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /