Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: I Was An Atomic Mutant - Trash-Horror für PC

Schicke Präsentation, lahmes Gameplay

In den fünfziger Jahren lief der amerikanische Horrorfilm zur Hochform auf. Leinwandstreifen, in denen diverse Monster die Menschheit heimsuchten und ganze Städte dem Erdboden gleich machten, gehörten dabei zu den publikumsträchtigsten Veranstaltungen. Das PC-Spiel I Was An Atomic Mutant von THQ greift diese Thematik auf und lässt den Spieler selbst in das Geschehen eingreifen.

Anzeige

Allerdings schlüpft man nicht etwa in die Rolle von Polizei und Geheimdienst beim verzweifelten Versuch, Godzilla und Co. aufzuhalten. Stattdessen darf man selbst Monster spielen - und alles zerstören, was einem so in die Quere kommt. Vier Monster stehen dabei zur Auswahl, angefangen bei der übermenschlich großen Riesen-Frau She-Beast bis hin zu "The Brain", einem bösartigen Gehirn.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Präsentation ist den Entwicklern dabei recht stilecht gelungen: In den Menüs gibt es verfremdete Film-Plakate zu sehen, das Spielgeschehen kann wahlweise auch in Schwarz-Weiß betrachtet werden und die Action wird auf Wunsch auch auf einer Leinwand in einem simulierten 50er-Jahre-Kino gezeigt. Wirklich klasse sind auch Musik und Effekte: Obskure Melodien begleiten den Auftritt der Aliens, und verängstigte Bürger lassen ihrer Panik mit Ausrufen wie "It's destroying everything!" freien Lauf.

Screenshot #2
Screenshot #2
Leider hat der Titel bezüglich des Gameplay allerdings nicht besonders viel zu bieten: Prinzipiell bearbeitet man einen Level nach dem anderen und hat nichts anderes zu tun, als recht kleine Städte oder Militäranlagen mit den jeweiligen Waffen der Monster komplett einzustampfen. Bürger mit Gewehren und Militär-Flugzeuge machen einem dabei zwar das Leben schwer, das ändert aber nichts daran, dass sich schon bald Langeweile einstellt - auf Dauer motiviert es halt nur wenig brav sämtliche Gebäude abzulaufen und zu beschießen. Erschwerend kommt hinzu, dass die vier Charaktere auch kaum über amüsante Spezial-Fähigkeiten verfügen, die das Spielgeschehen auflockern würden.

Fazit:
I Was An Atomic Mutant macht wirklich Spaß - allerdings leider nur in den ersten zehn Minuten. Hat man erst mal über die witzige Präsentation geschmunzelt, muss man sich bald damit abfinden, dass der Titel spielerisch kaum etwas zu bieten hat. Die simple und alles andere als abwechslungsreiche Action vermag kaum an Maus und Tastatur zu fesseln - da kann auch der verhältnismäßig günstige Verkaufspreis von 20 Euro nichts mehr retten.


eye home zur Startseite
Morlog 09. Jul 2003

Bei der Sache mit der Grafik kann ich nur zustimmen. Leider ist es heutzutage so, das...

Farnsworth 17. Jun 2003

Ich denke da an Bomberman oder Mario-Kart. Die Grafik ist miserabel, die Spiele machen...

Sven 09. Mai 2003

Hi, alle zusammen da draussen an euren Monitoren! Kann mir mal jemand helfen? ich hätte...

banzai 23. Apr 2003

Ohne Multi´player haben die wieder ne gute Idee vergeigt. Ja, wenn man sein Monster...

toll 23. Apr 2003

wenns das allein nur wäre... die idee, die aufmachung ist super... über eine ältere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg
  2. persona service Ulm, Ulm
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. AKDB, München, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,49€
  2. 999,00€
  3. (u. a. Gehäuse, Tastaturen, Mäuse, Netzteile, Headsets, Wakü)

Folgen Sie uns
       

  1. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  2. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  3. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

  4. Android

    Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

  5. Cat S61 im Hands on

    Smartphone kann Luftreinheit und Entfernungen messen

  6. Fusion TB3 PCIe Flash Drive

    Sonnets externe SSD schafft 2,6 GByte/s

  7. Qualcomm

    Bluetooth-Sound wird stromsparender und reaktionsschneller

  8. Quartalsbericht

    Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn

  9. Land Rover Explore im Hands on

    Das Smartphone für extreme Ansprüche

  10. eActros

    Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. "....kostet fast 2.000 Euro, da zwei SSDs im Raid...

    Sonicspeed | 11:11

  2. Telekom wird Telefónica nächstes Quartal nach...

    iToms | 11:09

  3. Re: Battery life

    FrankGallagher | 11:08

  4. Re: und Kühlaggregat im Hochsommer?

    glacius | 11:07

  5. Re: Topkek

    Trockenobst | 11:05


  1. 11:29

  2. 11:14

  3. 10:59

  4. 10:44

  5. 10:30

  6. 10:29

  7. 10:14

  8. 09:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel