Abo
  • Services:

AMD startet mit Opteron in die 64-Bit-Welt

Zunächst bringt AMD die Opteron-Chips 240, 242 und 244 auf den Markt, die mit 1,4, 1,6 und 1,8 GHz getaktet sind. Die Geschwindigkeit der Chips will AMD mit Benchmarks für unterschiedliche Applikationen hinterlegen, um Server-Betreibern die Möglichkeit zu geben, den optimalen Prozessor für die jeweilige Server-Applikation auszuwählen. Die Taktfrequenz spielt nach Ansicht von AMD dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Der Opteron kann neben 64-Bit-Applikationen auch herkömmliche 32-Bit-Applikationen ausführen, wobei als 64-Bit-Betriebssystem zum Start nur Linux zur Verfügung steht. Gemeinsam mit SuSE hat AMD das freie Betriebssystem auf die neue Prozessor-Architektur portiert. SuSE bietet auch eine entsprechende Linux-Distribution für den Opteron an. Microsoft hat zwar seine Unterstützung für AMDs 64-Bit-Chips ebenfalls zugesagt, will aber erst Mitte 2003 eine erste Beta des Windows 2003 Server für AMDs 64-Bit-Chips fertig haben.

Die Preise der ersten Opteron-Chips liegen zwischen 283,- für den Opteron 240 und 794,- US-Dollar für den Opteron 244. Die Chips können in Systemen mit maximal zwei Prozessoren eingesetzt werden und sind vor allem für Server gedacht. AMD rechnet aber damit, dass auch leistungsfähige Workstations auf Basis der Opteron-Chips entwickelt werden. Der eigentliche Startschuss für AMDs 64-Bit-Chips im Desktop-Bereich hingegen ist mit dem Athlon64 für den Herbst dieses Jahres geplant. Bis dahin will AMD die Herstellung des Prozessors weiter optimieren, um so höhere Taktfrequenzen zu erreichen. Zudem sollte dann auch ein 64-Bit-Windows für Athlon64 verfügbar sein, das für einen Erfolg von AMDs 64-Bit-Vorstoß im Desktop-Bereich wohl unabdingbar ist.

Umfangreiche Benchmarks eines AMD Opteron 244 im Vergleich mit einem Athlon MP und Intels Xeon-Prozessoren unter einem 32-Bit Windows 2000 Server bieten unter anderem TecChannel und TomsHardware.de an.

 AMD startet mit Opteron in die 64-Bit-Welt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

chojin 06. Mai 2003

Und durch den kleineren Speicherbus hat die Athlon64 (Sockel754) schlappe 186 Pins...

Frank 26. Apr 2003

Wofür steht wohl das O in SOI? Für "on". Bitte den Artikel korrigieren. Danke, Frank

Andreas 23. Apr 2003

Ja, der Opteron hat einen Integrated Heat Spreader (IHS) wie der Pentium4, ebenso...

Graysson 23. Apr 2003

seh ich das richtig oder hat AMD da jetzt wirklich was über dem die ? (wie beim P4...

Marc 22. Apr 2003

wie man in dieser Branche so zu sagen pflegt: Read the fucking manual..


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /