Abo
  • Services:

Symantec kauft GoBack-Produktreihe von Roxio

Software zur Systemwiederherstellung geht für 13 Millionen US-Dollar an Symantec

Roxio verkaufte die Produktreihe der Software GoBack zum Preis von rund 13 Millionen US-Dollar in bar an Symantec. Mit GoBack lassen sich Systeme bei Problemfällen zu einem früheren "Zeitpunkt" zurückversetzen, so dass bei Installationsproblemen ein lauffähiges System ohne großen Aufwand wieder hergestellt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Roxio wird Bestellungen für GoBack noch für die kommenden 60 Tage ausführen, was danach von Symantec übernommen wird. In der gleichen Zeitspanne übernimmt Roxio noch den Support von GoBack, der danach vollständig von Symantec abgewickelt wird. Vom Gesamtpreis von 13 Millionen US-Dollar wird ein Teil von 2,75 Millionen US-Dollar für ein Jahr bei einem Dritten niedergelegt. Bereits in der Tools-Sammlung SystemWorks integrierte Symantec das Tool GoBack. Der Verkauf spült Kapital in die Kassen von Roxio, womit sich das Unternehmen künftig stärker auf Software für Multimedia-Anwendungen konzentrieren will.

Die Software GoBack legt permanent Backup-Dateien auf dem PC ab, so dass man etwa nach der Installation eines fehlerhaften Hardware-Treibers zu einem früheren Zeitpunkt des Systems zurückkehren kann und so ohne großen Aufwand wieder ein lauffähiges Betriebssystem erhält. Das erübrigt aber keineswegs das Anlegen von Voll-Backups, weil im Falle eines Platten-Crashs sämtliche Daten verloren gehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 481€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (-81%) 5,55€
  4. 299,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt erwischt Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /