Abo
  • Services:

Neue Panasonic-Digitalkameras mit Leica-Optiken

3,3-Megapixel- und 4,2-Megapixel-CCDs mit ansonsten gleicher Technik verbaut

Die Zusammenarbeit von Panasonic und Leica trägt neue Früchte. Die zweite Generation der Lumix-Digitalkameras soll im Frühjahr 2003 durch die kompakten Einsteigerkameras DMC-LC33 und DMC-LC43 mit 3,3 bzw. 4,3 Megapixel-CCD ergänzt werden. Die Bilder des 3,3-Megapixel-Modells werden maximal 2.048 x 1.536 Pixel groß, während das 4,2-Megapixel-Modell maximal 2.304 x 1.728 Pixel große Bilder produziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Modelle sind mit einem Leica-DC-Vario-Elmarit-Objektiv mit 3fachem optischem Zoom (F 2,8 - F 4,9; Brennweite: 5,8 - 17,4 mm) und einem 1,5-Zoll-LCD-Monitor (114.000 Pixel) ausgestattet. Das dreifach optische Zoom entspricht einer 35-Millimeter-Kamera mit einer Brennweite von 35 bis 105 Millimetern.

Panasonic DMC-LC33
Panasonic DMC-LC33
Stellenmarkt
  1. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Beide Kameras bieten Belichtungsautomatiken für Makro, Porträt, Landschaft, Nachtporträt, Bewegtbild und Einsteiger an. Der Weißabgleich erfolgt entweder automatisch oder kann für Tageslicht, Bewölkung und Halogenlicht eingestellt werden. Eine manuelle Abstimmung ist auch möglich. Die ISO-Empfindlichkeit kann zwischen 50, 100, 200 und 400 manuell eingestellt oder der Automatik überlassen werden. Beide Kameras verfügen über ein kleines eingebautes Blitzlicht.

Bewegte Bilder können mit einer Aufzeichungsgeschwindigkeit von zehn Bildern pro Sekunde in einer Auflösung von 320 x 240 Pixel aufgenommen werden. Fotos wie auch Bewegtbilder speichern beide Lumix-Kameras auf der SD Memory Card. Beide Kameras werden mittels Nickel-Hydrid-Akkus oder Alkaline-Batterien betrieben und messen 9,6 x 6,5 x 4,1 cm. Das Gewicht liegt bei 170 Gramm.

Die digitalen Fotokameras Lumix DMC-LC33 und DMC-LC43 sollen ab Mai bzw. Juni 2003 im Handel erhältlich sein. Die DMC-LC33 soll 399,- Euro kosten, während für die DMC-LC43 499,- Euro verlangt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /