Abo
  • Services:

Kostenlose Erweiterungen für Dark Age of Camelot (Update)

Spieler können bald eigene Häuser bauen

Nachdem Mythic Entertainment zwar ständig an der Verbesserung des Online-Rollenspiels Dark Age of Camelot (DAOC) arbeitet, sind große Neuerungen bisher nur durch das kostenpflichtige Erweiterungspaket Shrouded Isles hinzugekommen. Im Laufe des Jahres soll nun eine weitere kostenpflichtige, aber auch zwei für Spieler kostenlose Erweiterungen erscheinen, die mehr Abwechslung und Möglichkeiten mit sich bringen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erste kostenlose Erweiterung - "Dark Age of Camelot: Foundations" - soll es den Spielern ermöglichen, eigene Grundstücke zu erwerben und darauf ein Haus zu errichten. Es wird verschiedene Haus-Typen und Einrichtungsgegenstände geben, unter denen gewählt werden kann. Im Keller sollen auch Werkzeuge zur Handwerksausübung oder Schatzkammern platziert werden können, Letztere werden bis zu 100 Gegenstände fassen. Vom Spiel gesteuerte Händler dürfen ebenfalls im eigenen Haus oder auf der Veranda platziert werden. Einen Garten werden die Spieler ebenfalls anlegen können, um so die heimische Umgebung zu dekorieren. Eigene Häuser gehören entweder dem Spieler oder einer Gilde. Der geschlossene Foundations-Betatest soll in dieser Woche beginnen und die fertige Erweiterung ab Mitte Juni 2003 als 40 bis 50 MByte großer Download ins Spiel eingebracht werden.

Foundations-Erweiterung bringt Häuser für DAOC-Spieler
Foundations-Erweiterung bringt Häuser für DAOC-Spieler
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Mit der zweiten kostenlosen Erweiterung will sich Mythic im zweiten Halbjahr 2003 endlich der Verbesserung und Weiterentwicklung des "Realm vs. Realm"-Kampfsystems annehmen. Als bisher einziges Online-Rollenspiel ermöglicht es DAOC den Spielern der drei Reiche, in speziellen Grenzgebieten gegeneinander anzutreten, Festungen zu erobern und sich einander wichtige Artefakte abzuluchsen. Darauf will man sich in Zukunft stärker konzentrieren, um dem Spiel mehr Pepp zu geben.

Die zweite kostenpflichtige Erweiterung soll im vierten Quartal 2003 erscheinen, zum Inhalt wurde aber noch nichts gesagt. Von den größeren Erweiterungen abgesehen, haben Mythic und Wanadoo versprochen, im Spiel bald ausgefeiltere Questen anzubieten, die mehr Aufgaben als das übliche Umherrennen, Suchen, Töten, Zurückbringen usw. enthalten.

Derzeit hat Dark Age of Camelot weltweit mehr als 220.000 zahlende Nutzer, mehr als 60.000 davon sollen teilweise gleichzeitig aktiv sein, verteilen sich allerdings auf verschiedene Server (etwa 3.000 Spieler pro Server). Allein in Europa - hier sind zeitweise über 30.000 Spieler gleichzeitig online - will Mythic über den europäischen Publisher Wanadoo über 150.000 Kopien von der Erweiterung Shrouded Isles verkauft haben. Man muss trotz des Erfolges abwarten, ob DAOC ab dem 5. Mai 2003 einen stärkeren Mitgliederschwund verzeichnen wird. Denn zu diesem Termin soll der Preis von monatlich 10,- auf 12,- Euro steigen. Nur wer sich auf ein halbes Jahr bindet, kommt wieder auf 10,- Euro/Monat (insgesamt also 60,- Euro), im Moment zahlt man für einen Halbjahresvertrag noch 50,- Euro.

Nachtrag vom 10. Juni 2003:
Die erwähnte zweite größere und kostenpflichtige Erweiterung nach Shrouded Isles wird "Dark Age of Camelot: Trials of Atlantis" heißen. Spieler aus den drei Reichen können darin die untergegangene Zivilisation Atlantis erforschen, Unterwasserhöhlen durchschwimmen, neue Monster bekämpfen, mit dem Schiff durch die Welt reisen und unbekannte Inseln entdecken. Nach Überwindung aller Herausforderungen erhalten Spieler so genannte Meisterstufen - eine neue Möglichkeit für Spieler, ihre bereits mächtigen Charaktere weiter zu verbessern. Grafisch soll Trials of Atlantis Dark Age of Camelot zudem auf den neuesten Stand bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

CK (Golem.de) 22. Apr 2003

Klar, deswegen hatte ich ja geschrieben "sind große Neuerungen bisher nur durch das...

Nokia9910 22. Apr 2003

Wir benutzen Team Speak im RvR ;-) Das kann man über Tastaturbefehle steuern und brauch...

Brocks 22. Apr 2003

Hi, ich wollte nur kurz daraufhinweisen, das wir in DAOC auch schon andere "kostenlose...

Sturmkind 19. Apr 2003

Ja klar ist UO rein technisch gesehen veraltet aber es gibt kein Spiel in dem ich eben...

CK (Golem.de) 19. Apr 2003

UO fand ich auch nicht schlecht, aber DAOC gefällt mir auch um Längen besser. Naja...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /