• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenlose Erweiterungen für Dark Age of Camelot (Update)

Spieler können bald eigene Häuser bauen

Nachdem Mythic Entertainment zwar ständig an der Verbesserung des Online-Rollenspiels Dark Age of Camelot (DAOC) arbeitet, sind große Neuerungen bisher nur durch das kostenpflichtige Erweiterungspaket Shrouded Isles hinzugekommen. Im Laufe des Jahres soll nun eine weitere kostenpflichtige, aber auch zwei für Spieler kostenlose Erweiterungen erscheinen, die mehr Abwechslung und Möglichkeiten mit sich bringen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erste kostenlose Erweiterung - "Dark Age of Camelot: Foundations" - soll es den Spielern ermöglichen, eigene Grundstücke zu erwerben und darauf ein Haus zu errichten. Es wird verschiedene Haus-Typen und Einrichtungsgegenstände geben, unter denen gewählt werden kann. Im Keller sollen auch Werkzeuge zur Handwerksausübung oder Schatzkammern platziert werden können, Letztere werden bis zu 100 Gegenstände fassen. Vom Spiel gesteuerte Händler dürfen ebenfalls im eigenen Haus oder auf der Veranda platziert werden. Einen Garten werden die Spieler ebenfalls anlegen können, um so die heimische Umgebung zu dekorieren. Eigene Häuser gehören entweder dem Spieler oder einer Gilde. Der geschlossene Foundations-Betatest soll in dieser Woche beginnen und die fertige Erweiterung ab Mitte Juni 2003 als 40 bis 50 MByte großer Download ins Spiel eingebracht werden.

Foundations-Erweiterung bringt Häuser für DAOC-Spieler
Foundations-Erweiterung bringt Häuser für DAOC-Spieler
Stellenmarkt
  1. GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Mit der zweiten kostenlosen Erweiterung will sich Mythic im zweiten Halbjahr 2003 endlich der Verbesserung und Weiterentwicklung des "Realm vs. Realm"-Kampfsystems annehmen. Als bisher einziges Online-Rollenspiel ermöglicht es DAOC den Spielern der drei Reiche, in speziellen Grenzgebieten gegeneinander anzutreten, Festungen zu erobern und sich einander wichtige Artefakte abzuluchsen. Darauf will man sich in Zukunft stärker konzentrieren, um dem Spiel mehr Pepp zu geben.

Die zweite kostenpflichtige Erweiterung soll im vierten Quartal 2003 erscheinen, zum Inhalt wurde aber noch nichts gesagt. Von den größeren Erweiterungen abgesehen, haben Mythic und Wanadoo versprochen, im Spiel bald ausgefeiltere Questen anzubieten, die mehr Aufgaben als das übliche Umherrennen, Suchen, Töten, Zurückbringen usw. enthalten.

Derzeit hat Dark Age of Camelot weltweit mehr als 220.000 zahlende Nutzer, mehr als 60.000 davon sollen teilweise gleichzeitig aktiv sein, verteilen sich allerdings auf verschiedene Server (etwa 3.000 Spieler pro Server). Allein in Europa - hier sind zeitweise über 30.000 Spieler gleichzeitig online - will Mythic über den europäischen Publisher Wanadoo über 150.000 Kopien von der Erweiterung Shrouded Isles verkauft haben. Man muss trotz des Erfolges abwarten, ob DAOC ab dem 5. Mai 2003 einen stärkeren Mitgliederschwund verzeichnen wird. Denn zu diesem Termin soll der Preis von monatlich 10,- auf 12,- Euro steigen. Nur wer sich auf ein halbes Jahr bindet, kommt wieder auf 10,- Euro/Monat (insgesamt also 60,- Euro), im Moment zahlt man für einen Halbjahresvertrag noch 50,- Euro.

Nachtrag vom 10. Juni 2003:
Die erwähnte zweite größere und kostenpflichtige Erweiterung nach Shrouded Isles wird "Dark Age of Camelot: Trials of Atlantis" heißen. Spieler aus den drei Reichen können darin die untergegangene Zivilisation Atlantis erforschen, Unterwasserhöhlen durchschwimmen, neue Monster bekämpfen, mit dem Schiff durch die Welt reisen und unbekannte Inseln entdecken. Nach Überwindung aller Herausforderungen erhalten Spieler so genannte Meisterstufen - eine neue Möglichkeit für Spieler, ihre bereits mächtigen Charaktere weiter zu verbessern. Grafisch soll Trials of Atlantis Dark Age of Camelot zudem auf den neuesten Stand bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

CK (Golem.de) 22. Apr 2003

Klar, deswegen hatte ich ja geschrieben "sind große Neuerungen bisher nur durch das...

Nokia9910 22. Apr 2003

Wir benutzen Team Speak im RvR ;-) Das kann man über Tastaturbefehle steuern und brauch...

Brocks 22. Apr 2003

Hi, ich wollte nur kurz daraufhinweisen, das wir in DAOC auch schon andere "kostenlose...

Sturmkind 19. Apr 2003

Ja klar ist UO rein technisch gesehen veraltet aber es gibt kein Spiel in dem ich eben...

CK (Golem.de) 19. Apr 2003

UO fand ich auch nicht schlecht, aber DAOC gefällt mir auch um Längen besser. Naja...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /