Abo
  • Services:

Nokia schließt 1. Quartal mit leichtem Umsatzrückgang ab

Operativer Gewinn steigt durch starkes Handy-Geschäft

Nokia hat die Ergebnisse seiner Geschäftstätigkeit im ersten Quartal 2003 mitgeteilt. Demnach wurde ein Umsatz in Höhe von 6,773 Milliarden Euro Umsatz erzielt - dies sind rund 3 Prozent weniger als im gleichen Quartal des Vorjahres, in dem 7,014 Milliarden Euro umgesetzt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Betrachtet man die Umsatzentwicklung nach den Geschäftsfeldern von Nokia, so zeigt sich, dass zwar die Mobilfunksparte mit einem Prozent beim Umsatz sogar zulegen konnte, die Netzwerksparte aber einen Rückgang um 15 Prozent (von 1,436 Milliarden Euro auf 1,217 Milliarden Euro) hinnehmen und die so genannte Nokia Ventures Organization sogar 40 Prozent Umsatzrückgang melden musste. Allerdings ist dies auch der kleinste Umsatzträger mit ehemals 157 Millionen Euro Umsatz im ersten Quartal 2002 und nun 94 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Regensburg
  2. Gemeinde Grasbrunn, Grasbrunn bei München

Der operative Gewinn konnte gegenüber dem Zeitraum des Vorjahres um 11 Prozent auf 1,37 Milliarden Euro gesteigert werden. Hier trug die Handy-Sparte genau wie die Nokia Ventures Organization mit je 9 Prozent zum Wachstum bei, was die 30-prozentigen Verluste in der Netzwerksparte wieder etwas schmälerte.

Der Gewinn vor Steuern und Zinsen liegt bei 1,44 Milliarden Euro und damit um 15 Prozent höher als noch im Vorjahr. Der Nettogewinn beträgt für das erste Quartal 2003 977 Millionen Euro, so dass er, verglichen mit den 863 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres, um 13 Prozent höher ausfiel.

Nokia verzeichnet im Handy-Geschäft ein 13-prozentiges Stückzahlenwachstum, während der Gesamtmarkt nur um 10 Prozent wuchs. Für die Zukunft plant man, wieder ein profitableres Netzwerkgeschäft zu machen, was vor allem ein Kostensenkungsprogramm mit sich bringen soll, das sich auch auf die Forschungsaktivitäten bezieht. Die Umstrukturierung soll rund 350 Millionen bis 400 Millionen Euro kosten. Im Handy-Bereich will man im zweiten Quartal Umsatzzuwächse zwischen 4 und 12 Prozent erzielen. Der Gewinn je Aktie soll im zweiten Quartal zwischen 0,12 und 0,15 Euro je Aktie ausfallen, prognostiziert Nokia.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  2. 7,49€
  3. 84,99€

Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /