Abo
  • Services:

Vulcan Mini-PC: Kleiner Windows-XP-Rechner mit Tastatur

"Limited Edition" nun auf offizieller Website vormerkbar

Bereits im Januar 2003 stellten der Microsoft-Mitbegründer Paul Allen und seine Investment-Firma Vulcan ausgewählten US-Journalisten einen in Entwicklung befindlichen mobilen Mini-PC mit Windows XP vor. Mittlerweile gibt es eine offizielle Website mit technischen Daten und einer Vorbestellaktion für eine Sonderedition, die Ende des Jahres kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz seiner winzigen Abmaße von 12,7 x 10,16 x 2,8 Zentimetern und seines Gewichts von lediglich 454 Gramm soll es sich um einen vollwertigen PC handeln, den man wie einen PDA überall hin mitnehmen kann. Im Gegensatz zu IBMs MetaPad-Studie und OQOs entsprechender Umsetzung verfügt der Mini-PC nicht über einen Touchscreen, sondern über ein normales 5,8-Zoll-LCD (15 cm Bilddiagonale) mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Zudem besitzt das Gerät eine Tastatur mit Standard-Notebook-Layout und Sondertasten für einen einfacheren Start von ausgewählten Applikationen wie E-Mail, Kontakte, Kalender und Ähnlichem.

Vulcan Mini-PC - Vollwertiger Windows-XP-Rechner in Miniatur
Vulcan Mini-PC - Vollwertiger Windows-XP-Rechner in Miniatur
Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Beim Prozessor ist Vulcan noch verschwiegen - es wird lediglich angegeben, dass es sich um einen x86-Prozessor handelt. Kommt vielleicht Transmetas noch nicht erschienener Crusoe-TM5800-Prozessor oder ein VIA-C3-Prozessor zum Einsatz? MPEG1-, MPEG2- und MPEG4-Hardware-Dekompression soll integriert sein, so dass das Gerät auch zur Videowiedergabe geeignet ist. Das BIOS soll alle PC-Stromsparmodi unterstützen, insgesamt soll eine mobile Nutzungsdauer von einem "vollen Tag" möglich sein. Welcher stromsparende Prozessor es auch sein mag, ihm stehen 256 MByte Speicher und eine 1,8-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von 20 GByte zur Verfügung.

Während 11-Mbps-WLAN (IEEE 802.11b), USB 2.0, AC97-Sound, Mikrofon/Lautsprecher und ein VGA-Ausgang ebenfalls von Hause aus dabei sind, können GPRS- oder CDMA-Modems, Bluetooth oder Firewire nachgerüstet werden. Ob dies per Compact-Flash-Steckplatz oder über eine andere Schnittstelle geschieht, nennt Vulcan noch nicht. Ein analoges Modem wird ebenfalls nicht erwähnt. Allens Investment-Firma hat angekündigt, dass es zusätzlich eine Dockingstation für die bequemere stationäre Nutzung geben wird.

Vulcan wird das Mini-PC-Design an Dritthersteller lizenzieren - nur diese werden entsprechende Rechner fertigen. Vulcan selbst will lediglich Support für den Mini-PC leisten. Zur Zielgruppe würden nicht nur mobile IT-Profis zählen, sondern auch Endkunden. Erste Geräte sollen ab Ende 2003 verfügbar sein. Wer zu den ersten Besitzern zählen will, kann sich unter minipc.vulcan.com auf eine Warteliste setzen lassen, um den "Limited Edition Mini-PC" für 1.999,- US-Dollar zu erstehen. Welche Ausstattung diese im Gegensatz zur normalen Version haben wird, nannte man noch nicht. Gegenüber der US-Presse hieß es im Januar 2003, dass die Geräte voraussichtlich zwischen 1.500,- und 1.600,- US-Dollar kosten würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

pascal suter 12. Jun 2003

wo? ich kenne nur das angebot von dynamism.com und dort kostet der u3 ca 1600...

Uwe 22. Apr 2003

Gibt's schon: google mal nach smart display ;-))

Schlumps 22. Apr 2003

Gibt's schon! Google mal nach SIMpad. Das ist ein Webpad mit 800x600-Grafik und Windows...

plexy 20. Apr 2003

ich will das auch haben...... schöne ostern

Elmar 19. Apr 2003

Oh tut mir leid! Liegt etwas zu lang zurück. Die Sache hat mich allerdings auf einen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /