Vulcan Mini-PC: Kleiner Windows-XP-Rechner mit Tastatur

"Limited Edition" nun auf offizieller Website vormerkbar

Bereits im Januar 2003 stellten der Microsoft-Mitbegründer Paul Allen und seine Investment-Firma Vulcan ausgewählten US-Journalisten einen in Entwicklung befindlichen mobilen Mini-PC mit Windows XP vor. Mittlerweile gibt es eine offizielle Website mit technischen Daten und einer Vorbestellaktion für eine Sonderedition, die Ende des Jahres kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz seiner winzigen Abmaße von 12,7 x 10,16 x 2,8 Zentimetern und seines Gewichts von lediglich 454 Gramm soll es sich um einen vollwertigen PC handeln, den man wie einen PDA überall hin mitnehmen kann. Im Gegensatz zu IBMs MetaPad-Studie und OQOs entsprechender Umsetzung verfügt der Mini-PC nicht über einen Touchscreen, sondern über ein normales 5,8-Zoll-LCD (15 cm Bilddiagonale) mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Zudem besitzt das Gerät eine Tastatur mit Standard-Notebook-Layout und Sondertasten für einen einfacheren Start von ausgewählten Applikationen wie E-Mail, Kontakte, Kalender und Ähnlichem.

Vulcan Mini-PC - Vollwertiger Windows-XP-Rechner in Miniatur
Vulcan Mini-PC - Vollwertiger Windows-XP-Rechner in Miniatur
Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
Detailsuche

Beim Prozessor ist Vulcan noch verschwiegen - es wird lediglich angegeben, dass es sich um einen x86-Prozessor handelt. Kommt vielleicht Transmetas noch nicht erschienener Crusoe-TM5800-Prozessor oder ein VIA-C3-Prozessor zum Einsatz? MPEG1-, MPEG2- und MPEG4-Hardware-Dekompression soll integriert sein, so dass das Gerät auch zur Videowiedergabe geeignet ist. Das BIOS soll alle PC-Stromsparmodi unterstützen, insgesamt soll eine mobile Nutzungsdauer von einem "vollen Tag" möglich sein. Welcher stromsparende Prozessor es auch sein mag, ihm stehen 256 MByte Speicher und eine 1,8-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von 20 GByte zur Verfügung.

Während 11-Mbps-WLAN (IEEE 802.11b), USB 2.0, AC97-Sound, Mikrofon/Lautsprecher und ein VGA-Ausgang ebenfalls von Hause aus dabei sind, können GPRS- oder CDMA-Modems, Bluetooth oder Firewire nachgerüstet werden. Ob dies per Compact-Flash-Steckplatz oder über eine andere Schnittstelle geschieht, nennt Vulcan noch nicht. Ein analoges Modem wird ebenfalls nicht erwähnt. Allens Investment-Firma hat angekündigt, dass es zusätzlich eine Dockingstation für die bequemere stationäre Nutzung geben wird.

Vulcan wird das Mini-PC-Design an Dritthersteller lizenzieren - nur diese werden entsprechende Rechner fertigen. Vulcan selbst will lediglich Support für den Mini-PC leisten. Zur Zielgruppe würden nicht nur mobile IT-Profis zählen, sondern auch Endkunden. Erste Geräte sollen ab Ende 2003 verfügbar sein. Wer zu den ersten Besitzern zählen will, kann sich unter minipc.vulcan.com auf eine Warteliste setzen lassen, um den "Limited Edition Mini-PC" für 1.999,- US-Dollar zu erstehen. Welche Ausstattung diese im Gegensatz zur normalen Version haben wird, nannte man noch nicht. Gegenüber der US-Presse hieß es im Januar 2003, dass die Geräte voraussichtlich zwischen 1.500,- und 1.600,- US-Dollar kosten würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pascal suter 12. Jun 2003

wo? ich kenne nur das angebot von dynamism.com und dort kostet der u3 ca 1600...

Uwe 22. Apr 2003

Gibt's schon: google mal nach smart display ;-))

Schlumps 22. Apr 2003

Gibt's schon! Google mal nach SIMpad. Das ist ein Webpad mit 800x600-Grafik und Windows...

plexy 20. Apr 2003

ich will das auch haben...... schöne ostern

Elmar 19. Apr 2003

Oh tut mir leid! Liegt etwas zu lang zurück. Die Sache hat mich allerdings auf einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /