Abo
  • Services:
Anzeige

Vulcan Mini-PC: Kleiner Windows-XP-Rechner mit Tastatur

"Limited Edition" nun auf offizieller Website vormerkbar

Bereits im Januar 2003 stellten der Microsoft-Mitbegründer Paul Allen und seine Investment-Firma Vulcan ausgewählten US-Journalisten einen in Entwicklung befindlichen mobilen Mini-PC mit Windows XP vor. Mittlerweile gibt es eine offizielle Website mit technischen Daten und einer Vorbestellaktion für eine Sonderedition, die Ende des Jahres kommen soll.

Anzeige

Trotz seiner winzigen Abmaße von 12,7 x 10,16 x 2,8 Zentimetern und seines Gewichts von lediglich 454 Gramm soll es sich um einen vollwertigen PC handeln, den man wie einen PDA überall hin mitnehmen kann. Im Gegensatz zu IBMs MetaPad-Studie und OQOs entsprechender Umsetzung verfügt der Mini-PC nicht über einen Touchscreen, sondern über ein normales 5,8-Zoll-LCD (15 cm Bilddiagonale) mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Zudem besitzt das Gerät eine Tastatur mit Standard-Notebook-Layout und Sondertasten für einen einfacheren Start von ausgewählten Applikationen wie E-Mail, Kontakte, Kalender und Ähnlichem.

Vulcan Mini-PC - Vollwertiger Windows-XP-Rechner in Miniatur
Vulcan Mini-PC - Vollwertiger Windows-XP-Rechner in Miniatur

Beim Prozessor ist Vulcan noch verschwiegen - es wird lediglich angegeben, dass es sich um einen x86-Prozessor handelt. Kommt vielleicht Transmetas noch nicht erschienener Crusoe-TM5800-Prozessor oder ein VIA-C3-Prozessor zum Einsatz? MPEG1-, MPEG2- und MPEG4-Hardware-Dekompression soll integriert sein, so dass das Gerät auch zur Videowiedergabe geeignet ist. Das BIOS soll alle PC-Stromsparmodi unterstützen, insgesamt soll eine mobile Nutzungsdauer von einem "vollen Tag" möglich sein. Welcher stromsparende Prozessor es auch sein mag, ihm stehen 256 MByte Speicher und eine 1,8-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von 20 GByte zur Verfügung.

Während 11-Mbps-WLAN (IEEE 802.11b), USB 2.0, AC97-Sound, Mikrofon/Lautsprecher und ein VGA-Ausgang ebenfalls von Hause aus dabei sind, können GPRS- oder CDMA-Modems, Bluetooth oder Firewire nachgerüstet werden. Ob dies per Compact-Flash-Steckplatz oder über eine andere Schnittstelle geschieht, nennt Vulcan noch nicht. Ein analoges Modem wird ebenfalls nicht erwähnt. Allens Investment-Firma hat angekündigt, dass es zusätzlich eine Dockingstation für die bequemere stationäre Nutzung geben wird.

Vulcan wird das Mini-PC-Design an Dritthersteller lizenzieren - nur diese werden entsprechende Rechner fertigen. Vulcan selbst will lediglich Support für den Mini-PC leisten. Zur Zielgruppe würden nicht nur mobile IT-Profis zählen, sondern auch Endkunden. Erste Geräte sollen ab Ende 2003 verfügbar sein. Wer zu den ersten Besitzern zählen will, kann sich unter minipc.vulcan.com auf eine Warteliste setzen lassen, um den "Limited Edition Mini-PC" für 1.999,- US-Dollar zu erstehen. Welche Ausstattung diese im Gegensatz zur normalen Version haben wird, nannte man noch nicht. Gegenüber der US-Presse hieß es im Januar 2003, dass die Geräte voraussichtlich zwischen 1.500,- und 1.600,- US-Dollar kosten würden.


eye home zur Startseite
pascal suter 12. Jun 2003

wo? ich kenne nur das angebot von dynamism.com und dort kostet der u3 ca 1600...

Uwe 22. Apr 2003

Gibt's schon: google mal nach smart display ;-))

Schlumps 22. Apr 2003

Gibt's schon! Google mal nach SIMpad. Das ist ein Webpad mit 800x600-Grafik und Windows...

plexy 20. Apr 2003

ich will das auch haben...... schöne ostern

Elmar 19. Apr 2003

Oh tut mir leid! Liegt etwas zu lang zurück. Die Sache hat mich allerdings auf einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  4. oput GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 325,00€
  2. (-50%) 9,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Sauerei

    Axido | 23:43

  2. Re: SMR klackert

    JouMxyzptlk | 23:42

  3. Re: Und Uplink?

    gaym0r | 23:40

  4. Re: Wie funktioniert Bonding?

    sneaker | 23:40

  5. Re: Woher der Kultstatus?

    Axido | 23:38


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel