Abo
  • Services:

PalmOS-Hersteller HandEra stellt PDA-Verkauf ein

Zieht sich HandEra damit ganz aus dem PalmOS-PDA-Markt zurück?

HandEra, Hersteller der beiden PalmOS-PDAs TRG Pro und HandEra 330, gab bekannt, dass beide Modelle bis Ende Mai 2003 ausverkauft und danach nicht mehr angeboten werden. Als Grund nennt das Unternehmen gestiegene Lizenzkosten für das PDA-Betriebssystem PalmOS, was die Vermutung untermauert, dass das auch den Rückzug aus dem PalmOS-PDA-Markt bedeutet.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor vier Jahren brachte HandEra - damals noch unter dem Firmennamen TRG Products - mit dem TRG Pro das erste PalmOS-Gerät mit Erweiterungssteckplatz auf den Markt. Vor mittlerweile zwei Jahren war der HandEra 330 der erste PalmOS-PDA auf dem Markt, der eine höhere Display-Auflösung als nur 160 x 160 Bildpunkte besaß. Als weitere Neuerung führte HandEra damit das Soft-Graffiti-Feld in die PalmOS-Welt ein.

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Beide Geräte wird HandEra nur noch bis zum 31. Mai 2003 anbieten. Da der Hersteller als Grund gestiegene Lizenzkosten für PalmOS angibt, steht zu befürchten, dass sich HandEra damit ganz aus dem Markt um PalmOS-Geräte zurückzieht. Damit dürften dann auch die jahrelangen Gerüchte um ein HandEra-Modell mit Farb-Display begraben sein.

Mark Kubovich, President von HandEra, sagte dazu: "HandEra wird neue Produkte anbieten, um in naher Zukunft den Bereich des OEM-Mobile-Computing-Markts zu bedienen." Nähere Angaben wurden nicht gemacht, so dass unklar ist, mit welchem Betriebssystem entsprechende Geräte laufen werden. Allerdings bedeutet dies wohl, dass es in Zukunft keine neuen Produkte mit HandEra-Logo geben wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /