Abo
  • Services:

Blauer Laser: Automatische Speicherbibliothek nutzt UDO

Speicherbibliotheken mit Kapazitäten von 4,2 bis 31,5 Terabyte kommen Ende 2003

Neue optische Medien, mittels blauem Laser mit großen Datenmengen beschrieben, werden wohl in den nächsten Jahren die verbreitete MO-Disk (max. 9,1 GByte) im Bereich automatischer Datenspeicherungs-Systeme ersetzen. Der US-Hersteller DISC fertigt eben solche Speicherbibliotheken und will ab diesem Jahr auf das von Plasmon entwickelte Format Ultra Density Optical (UDO) setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 5,25-Zoll-UDO-Medien fassen mit 30 GByte dreimal mehr als MO-Disks. Auch die UDO-Medien gibt es als einmal (WORM) und mehrfach beschreibbare Version. Ab Ende des Jahres will DISC mit UDO-Laufwerken ausgestattete Speicherbibliotheken der Orion-Serie mit Kapazitäten von 4,2 bis 31,5 Terabyte auf den Markt bringen. Im ersten Quartal 2004 sollen bestehende, MO-basierte Orion-Systeme auf UDO aufgerüstet werden können. Die parallele Nutzung von MO- und UDO-Laufwerken sei dabei möglich, so DISC.

UDO-Laufwerk - Plasmons optisches Medium speichert 30 GByte
UDO-Laufwerk - Plasmons optisches Medium speichert 30 GByte

Das UDO-Format von Plasmon steht in direkter Konkurrenz zur von Sony entwickelten Blue-Laser-Optical Disc (Codename "VDisc"), die mit 23,3 GByte allerdings etwas weniger Kapazität mit sich bringt. Toshiba und NEC entwickeln derzeit ein Blue-Laser-Format, das im Gegensatz zur Konkurrenz kompatibel zur DVD ist und 15 (ein Layer) bis 30 GByte (zwei Layer) Speicherkapazität bietet. Die bekannte Blu-ray Disc bietet 23,3 GByte, ist jedoch mehr für die HDTV-Videospeicherung als die anspruchsvollere Datenarchivierung gedacht. Die verschiedenen Formate sollen in den nächsten Jahren Kapazitätsvervielfachungen erfahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /