• IT-Karriere:
  • Services:

Apple meldet kleinen Quartalsgewinn

Notebooks beflügeln das Geschäft

Apple hat die Ergebnisse des zweiten Quartals im Geschäftsjahr 2003 bekannt gegeben, das am 29. März 2003 endete. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Gewinn von 14 Millionen US-Dollar bzw. 0,04 US-Dollar pro Aktie, gegenüber einem Gewinn von 40 Millionen US-Dollar bzw. 0,11 US-Dollar pro Aktie im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2002. Das erste Quartal 2003 und das vierte Quartal 2002 wurden jeweils mit einem Minus abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quartalsumsatz betrug 1,475 Milliarden US-Dollar - 1 Prozent unter dem des vergleichbaren Vorjahresquartals. Die Bruttogewinnspanne lag bei 28,3 Prozent im Vergleich zu 27,4 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 47 Prozent. Apple hat im zweiten Quartal des Fiskaljahres 2003 711.000 Rechner ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

"Unser "Jahr des Notebooks" fängt hervorragend an, allen voran dank der unglaublich starken Nachfrage nach unseren neuen 12-Zoll- und 17-Zoll-Aluminium PowerBooks G4," sagte Steve Jobs, CEO von Apple. "In dem zurückliegenden Quartal waren über 40 Prozent unserer ausgelieferten Rechner Notebooks, so viel wie nie zuvor und deutlich über dem Industriedurchschnitt."

"Wir sind äußerst erfreut, dass wir unser Umsatzziel für das zweite Quartal erreicht haben und das bei einem durchschnittlichen Lagerbestand von unter 4,5 Wochen," ergänzte Fred Anderson, Finanzchef von Apple. "Durch die kontinuierlich optimierte Verwaltung unserer Vermögenswerte haben wir unsere freien Mittel auf über 4,5 Milliarden US-Dollar erhöhen können. Wir erwarten für das dritte Fiskalquartal 2003 einen ähnlichen Umsatz wie im zurückliegenden Quartal bei einem leichten Gewinn."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)

JI (golem.de) 17. Apr 2003

Stimmt, ich habe die Überschrift des Kollegen jetzt einmal relativiert. :-) ...jens

Deep Throat 17. Apr 2003

Hmmmm, komisch... Bei spiegel.de spricht man zum selben Thema "von besser als erwartet...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /