Strato: Einige Kundendatenbanken durch Panne gelöscht

Kunden sollen eigene Backups via Telnet einspielen

Am Abend des 15. April 2003 ist es bei dem Webhoster Strato einmal mehr zu einer größeren Panne gekommen: Aufgrund von Störungen im Betrieb des MySQL-Servers war die Datenbank für einige Zeit nicht erreichbar. Das größere Problem stellt sich für einige von Stratos Premium-Kunden aber erst jetzt dar, denn ihre Datenbanken wurden bei dem Vorfall gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar hat Strato nach eigenen Angaben die Wiederherstellung der Datenbanken abgeschlossen, ein Teil der Datenbanken wurde aber nur unvollständig oder gar nicht wiederhergestellt. Strato fordert daher die entsprechenden Kunden auf, die eigene Internetpräsenz auf Vollständigkeit der Datenbank zu überprüfen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Signalling Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Kunden, deren Datenbanken nur unvollständig oder gar nicht wiederhergestellt wurden, verweist Strato lediglich auf einen allgemeinen FAQ-Eintrag, der beschreibt, wie Kunden via Telnet ihre Datenbanken aus eigenen Backups wiederherstellen können. Allerdings werden bei einer Datenübertragung via Telnet sämtliche Benutzernamen und Kennwörter unverschlüsselt im Klartext übermittelt.

Betroffen sind laut Strato Kunden der Produkte Premium S, M, L sowie NT.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


avaurus 25. Apr 2003

Ja, freut mich, dass es auch Firmen gibt, die das anders machen, und diese Firmen sollte...

Waldemar 25. Apr 2003

hi, wir haben auch unsere DB verlohren. Es waren ca 100 MB groß und 1-2 Mil. Pagesview...

hig 22. Apr 2003

Hast Du Dir die Site nicht angesehen?

Stratege 17. Apr 2003

ich kann nur sagen: Selber Schuld. www.it-konzepte.de und es wäre nicht passiert. Gruß



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Landsat-9: Erdbeobachtung startet heute Abend
    Landsat-9
    Erdbeobachtung startet heute Abend

    Die NASA schickt am Abend des 27. September den Landsat-9 Satelliten ins All. Seit 49 Jahren beobachtet die Reihe die Erdoberfläche.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Strom für Bitcoin-Produktion: Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk
    Strom für Bitcoin-Produktion
    Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk

    Der US-Bitcoin-Miner Stronghold Digital nimmt die Energierversorung seiner Kryptogeschäfte selbst in die Hand - mit eigenem fossilen Kraftwerk.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /