Abo
  • Services:

Sony verzichtet auf Shock&Awe-Spiel

Anmeldung der Marke zurückgezogen

Nach massiven öffentlichen Protesten hat Sony sämtliche Bemühungen zur Anmeldung der Marke "Shock&Awe" aufgegeben. Sony Computer Entertainment America (SCEA) wollte sich zunächst die Markenrechte an dem im Irak-Krieg zu zweifelhaften Ruhm gekommenen Begriff sichern, um dann möglicherweise ein Playstation2-Spiel mit Golfkriegsthematik zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit "Shock&Awe" überschrieben die Amerikaner ihre zu Beginn des Irak-Krieges durchgeführten Angriffe - durch massive Bombardierung sollten die Streitkräfte des Irak geschockt und eingeschüchtert werden. Sony hatte - kurz nachdem der Begriff durch die Medien geisterte - einen Antrag auf die Rechte an diesem Markennamen gestellt.

In einer offiziellen Pressemitteilung bezeichnet SCEA dieses Vorgehen jetzt als unglücklich. Man erkenne, dass diese Entscheidung ein Fehler war und werde sofort alle Bemühungen in dieser Hinsicht einstellen. In Zukunft will man auf Grund der jetzt geschulten Aufmerksamkeit im Konzern ähnliche Angelegenheiten verhindern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-76%) 3,60€
  4. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

Inu 17. Apr 2003

Hm... auch wieder wahr. Wobei bei den Amis die Kriege als GW1 und GW2 bezeichnet werden...

Granini 17. Apr 2003

Du meinst wohl den 3. Golfkrieg. Auch wenn der erste nicht Live im Fernsehen übertragen...

Inu 17. Apr 2003

Der war gut... Wobei, eventuell bringen die kein Shock and Awe Spiel weil die...

Andre 17. Apr 2003

Ja, recht.. obwohl ich denke das die Zeit eine Menge ausmacht..währe C&C Generals in 2...

fUnk` 17. Apr 2003

ich widersprech Dir wenig, nur denke ich das die Zeit nicht die Wunden heilt aber einige...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /