Abo
  • Services:

Spieletest: International Superstar Soccer 3 - PS2-Fußball

Forderndes Sportspiel von Konami

Gute Fußballspiele sind auf der Playstation2 nicht gerade Mangelware: Einsteiger greifen zum simplen, aber schick präsentierten Fifa von Electronic Arts, Profis hingegen vergnügen sich mit dem sehr realistischen Pro Evolution Soccer von Konami. Mit International Superstar Soccer 3 erscheint jetzt ein weiterer Titel von Konami, der eine gute Kombination aus Zugänglichkeit und forderndem Gameplay bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

International Superstar Soccer 3 (ISS3) richtet sich klar an die Fußball-Fans, die zwar schon ein wenig für den Sieg "arbeiten" möchten, aber nicht gleich so gefordert werden wollen wie bei Pro Evolution Soccer. Insofern klebt der Ball zwar auch hier nicht am Fuß, und die Spieler sind bei harschen Drehungen realistisch träge. Dennoch ist es durchaus möglich, geschickte Alleingänge von der Mittellinie bis zum generischen Tor durchzuführen, ein raffiniertes Passspiel ist zwar möglich, aber kein unbedingtes Muss für den Sieg. Erste Erfolge stellen sich somit schon nach recht kurzer Zeit ein. Aber auch angeschnittene Freistöße und Ecken sind nach kurzer Einübung kein Problem.

Inhalt:
  1. Spieletest: International Superstar Soccer 3 - PS2-Fußball
  2. Spieletest: International Superstar Soccer 3 - PS2-Fußball

Screenshot #1
Screenshot #1
Ein großer Pluspunkt von ISS3 ist die gebotene Modi-Vielfalt: Neben Training und schnellem Spiel kann man sich seine eigene Liga zusammenstellen, im Pokal antreten oder an einer Welt-Liga teilnehmen. Darüber hinaus wurde zudem noch ein Missionsmodus integriert, in dem man durch das Erzielen bestimmter Ergebnisse neue Stadien oder Trikots frei schalten kann.

Screenshot #2
Screenshot #2
Über neunzig verschiedene Teams, darunter Club- und National-Mannschaften mit größtenteils korrekten Spielerdaten, stehen zur Auswahl. Die Optionsvielfalt ist ebenfalls über jeden Zweifel erhaben: Spielgeschwindigkeit, Spieldauer, Formation, Auswechselmodalitäten, Erschöpfung der Spieler und Wetter können eingestellt werden, auch taktische Feinheiten sind modifizierbar.

Spieletest: International Superstar Soccer 3 - PS2-Fußball 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. 4,25€
  3. 9,99€
  4. (u. a. Outlander, House of Cards)

shani 22. Mär 2015

Weiß jemand, wie man dem Spiel eine höhere Auflösung aufzwingen kann? Eine Settingsdatei...

thomas 27. Nov 2003

oglohogohoifizirzsrjooijhrßhidrtphkkhükhühk

Troubadour 17. Apr 2003

Also damals auf dem N64 war ISS der hammer.....die PS2-Version scheint aber qualitativ...

resonic 16. Apr 2003

Die Screens hier sind wirklich nicht gut gecaptured. Das kann man auch besser machen.

Matrix 16. Apr 2003

die auflösung der ps2 ist im vergleich zum Pc ja nicht berauschend und diese Screenies...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /