AOL verklagt Spammer - sieht sie als "Volksfeind Nummer 1"

Mehrere Klagen gegen Spammer, die AOL-Nutzer belästigten

Nachdem AOL seit Mai 2001 nicht mehr gerichtlich gegen Spammer vorgegangen ist, hat der Online-Dienst nun in den USA wieder Klagen gegen Versender von unerwünschten Werbemails ("Spam") eingereicht. Verklagt werden mehrere Individuen und Unternehmen, die mehrfach sehr große Mengen an Spam-Mails an AOL-Mitglieder versendet haben und dabei verschiedene Methoden nutzten, um AOLs Spam-Filter auszutricksen.

Artikel veröffentlicht am ,

AOL hat fünf verschiedene Klagen gegen über ein Dutzend Unternehmen und - teils noch unbekannte - Individuen eingereicht, die laut AOL verantwortlich dafür sind, dass geschätzte 8 Milliarden Spam-Mails an AOL-Mitglieder gingen und die Opfer daraufhin über 8 Millionen Beschwerde-Mails an AOL sendeten. Die höhere Quote an Beschwerden sieht AOL im Spam-Report-Button der AOL-Zugangssoftware-Version 8.0 begründet, die es Nutzern einfach mache, unerwünschte Werbe-E- und Müll-Mails sofort AOL melden zu können.

Stellenmarkt
  1. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Die von AOL mit Klagen bedachten Spammer sollen Spam-Mails mit pornographischen Inhalten, Angeboten für die Vergrößerung von männlichen Geschlechtsorganen, Krediten und Heim-Finanzierungs-Angeboten sowie Werbung für College-Abschlüsse, Steroide, Kabel-TV-Entschlüssler und Software-Produkte versendet haben. Dabei seien "unerhörte und betrügerische Methoden" genutzt worden, wie sie heutzutage in Spams üblich seien: Gefälschte E-Mail-Adressen, systematisches und absichtliches Umgehen von Spam-Filtern und andere Mittel, die AOLs "Unsolicited Bulk Email Policy" untersagt. Das von AOL Beschriebene deckt das auch von der Golem.de-Redaktion täglich empfangene Spektrum an Spam ganz gut ab.

In dieser neuen Runde an Anti-Spam-Klagen will AOL nicht nur staatliche Geldstrafen sondern auch 10 Millionen US-Dollar Schadensersatz sowie Gerichtsverfügungen zur sofortigen Einstellung der Spam-Versendung erwirken. Dabei beruft man sich auf die rechtlichen Möglichkeiten des "Virginia Computer Crimes Act", dem "Federal Computer Fraud and Abuse Act" und des "Washington Commercial Electronic Mail Act". Die Klagen werden in Virginia eingereicht, wo auch AOLs US-Zentrale beheimatet ist.

"Spammer aufgepasst: Ihr könnt rennen, aber ihr könnt Euch nicht verstecken. Wenn Ihr AOL spammt, werden wir Euch blocken. Wenn Ihr unsere Spam-Filter umgeht, werden wir unsere Kunden-Beschwerden nutzen, um Euch aufzuspüren und vor Gericht zu bringen", drohte Randall Boe, Executive Vice President und General Counsel bei AOL. "Unsere Mitglieder haben jeden Tag Millionen von Spams an uns berichtet, und jedes Mal wenn sie dies tun, helfen Sie uns, die Beweismittel zu sammeln, die wir benötigen um die Spammer aufzuspüren. Für uns bei AOL sind Spammer weiterhin der "Volksfeind Nummer 1", ergänzt Boe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blutig4 02. Jul 2004

Hi! Ich habe einen coolen Job! Ich bin noch Schüler und verteile normalerweise...

Roland 08. Apr 2004

Vorsicht bei aktiviertem Windows Nachrichtendienst! Hacker und Spammer arbeiten bereits...

ingo 08. Apr 2004

Hi ich brauche einen rat !!!!!!!!!!!! ich bekomme bei jeder online arbeit so sch.. graue...

Andre 28. Mai 2003

Will nix sagen aber AOL muss bald was gegen Spamern, Fakern und sonstigen Müll...

Roland 22. Apr 2003

Ist AOL selbst nicht der Erfinder der Spam-CD ? Der weiltweite Kampf gegen die AOL-CDs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /