Abo
  • Services:

WebToGo schränkt kostenlosen Dienst weiter ein

WebToGo setzt Fokus verstärkt auf kostenpflichtige Pro-Version

Die PalmOS- und WindowsCE-Software WebToGo steht ab sofort ohne große Veränderungen in der Version 4.0 bereit. Neben einer stärker eingeschränkten kostenlosen Lite-Version gibt es eine kostenpflichtige Pro-Version, die den vollen Leistungsumfang enthält. Mit beiden Versionen lassen sich mobil E-Mails abrufen oder Webseiten besuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

WebToGo Pro 4.0 für PalmOS und WindowsCE soll die Einrichtung des Internet-Zugangs erleichtern, wobei beliebige Internet-Provider verwendet werden können. Der überarbeitete E-Mail-Client erlaubt nun das Senden mit jedem Konto unabhängig von Provider-Einschränkungen, verspricht der Hersteller. Als weitere Veränderung wurde das Roaming auf über 40 Länder mit über 100 Mobilfunknetzen erweitert.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Programmpaket umfasst einen Web-Browser, einen E-Mail-Client und ein SMS-Tool. Der Web-Browser beherrscht neben der Internet-Funktion auch die Möglichkeit, Webseiten per WebSync über den PC auf den PDA zu übertragen, um Internetseiten lesen zu können, ohne über das Handy mit dem Internet verbunden zu sein.

Die kostenlose Ausführung von WebToGo wird nun als Lite-Version bezeichnet und ist auf das Heimatnetz beschränkt. Zudem kennt die Software die WebSync-Verwaltung nicht und bei jeder neuen Verbindung wird nun Werbung auf dem Display dargestellt.

WebToGo 4.0 soll ab sofort in der Lite- und Pro-Version für PalmOS und WindowsCE über die WebToGo-Seite verfügbar sein. Die Registrierungsgebühr für WebToGo beträgt 29,- Euro. Das bisherige WebToGo 3.2 und frühere Versionen laufen in den nächsten Monaten aus, so dass ein Upgrade erforderlich wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /