Abo
  • Services:

Handspring bricht der Umsatz weg

Umsatz geht gegenüber dem letzten Quartal um mehr als 33 Prozent zurück

Handspring konnte im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 30,8 Millionen US-Dollar umsetzen, deutlich weniger als im zweiten Quartal 2003, als man noch einen Umsatz von 47,8 Millionen US-Dollar verzeichnete. Im dritten Quartal des Vorjahres hatte man noch einen Umsatz von 59,7 Millionen US-Dollar erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei entfielen 21,1 der 30,8 Millionen US-Dollar Umsatz auf den Bereich Kommunikation, 9,7 Millionen auf den Verkauf von Organizern und Zubehör.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Bielefeld
  2. SCHMOLZ + BICKENBACH International GmbH, Düsseldorf

Nach US-GAAP ergibt sich dabei ein Nettoverlust für das dritte Quartal von 90,4 Millionen US-Dollar bzw. 0,62 US-Dollar pro Aktie gegenüber einem Nettoverlust von 12,3 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal. Ohne Sondereinflüsse liegt der Nettoverlust bei 12,8 Millionen US-Dollar gegenüber 10 Millionen US-Dollar im letzten Quartal.

Zum 29 März 2003 verfügte Handspring über liquide Mittle in Höhe von 53,2 Millionen US-Dollar, 12,5 Millionen US-Dollar weniger als drei Monate zuvor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. 899€
  4. 119,90€

fsjule@i-one.at 16. Apr 2003

exakt so isses - wenn man mittlerweile jahrelang nix neues rausbringt sondern nur...

solo_polo 16. Apr 2003

kein wunder, die handspring-geräte sind - verglichen mit anderen herstellern wie sony...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /