Abo
  • Services:
Anzeige

Panasonic bringt stabiles Notebook mit Centrino-Technik

Panasonic Toughbook CF-73 für rauhe Umgebungen

Ab April 2003 bringt Panasonic mit dem Toughbook CF-73 ein Centrino-Notebook auf den deutschen Markt. Das Gerät wird mit einem Pentium M Centrino mit 1,4 GHz ausgeliefert und ist vor allem für rauhe Arbeitsumgebungen konzipiert. Das CF-73 besitzt einen stabilen Tragegriff und ein Gehäuse aus einer stoßfesten Magnesiumlegierung, um das reflexionsfreie 13,3-Zoll-TFT-Display und andere empfindliche Bauteile zu schützen. Außerdem sind Tastatur und Touchpad wasserbeständig.

Anzeige

Das Gerät bietet eine Festplattenkapazität von 40 GByte, 256 MByte RAM (erweiterbar auf 768 MByte RAM) und 32 MByte VRAM für die ATI Mobility Radeon 7500. Das Gerät enthält ein relexionsfreies 13,-Zoll-TFT-Aktiv-Matrix-Display sowie ein CD-RW/DVD-ROM-Combo-Laufwerk.

Das CF-73 ist standardmäßig mit einem 56-KBit-V.90-Modem ausgestattet. Für die drahtlose Kommunikation lassen sich Bluetooth, WirelessLAN und GSM/GPRS (Wide-Range Wireless) integrieren. Durch einen Mini-PCI- und einen weiteren Wireless Configuration Slot kann das CF-73 für zwei der drei oben erwähnten Kommunikationsmöglichkeiten gleichzeitig eingerichtet werden. Das Gerät misst 297 x 42,5 x 254 mm inklusive Handgriff und wiegt 2,2 kg.

Unter schützenden Gummi-Abdeckungen hält das Toughbook zwei USB-Anschlüsse (USB 2.0), eine serielle Schnittstelle und einen VGA-Anschluss parat. Außerdem verfügt das Toughbook über Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer sowie einen Port-Replikator und die I/O-Box (beide optional) zum Anschließen weiterer Peripherie- Geräte. Über den Gleichstrom- Eingang (Typ A) kann das CF-73 auch während einer Autofahrt neue Energie tanken. Mit einem zweiten Lithium Ionen-Akku lässt sich die Laufzeit von 5,5 Stunden auf bis zu 9 Stunden ausweiten.

Das Panasonic Toughbook CF-73 soll ab April 2003 zum Preis von ungefähr 3.500,- Euro verfügbar sein und wird wahlweise mit dem Betriebssystem Windows XP oder Windows 2000 ausgeliefert.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Efringen-Kirchen
  2. Universität Passau, Passau
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Köln, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  2. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  3. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  4. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  5. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

  6. Android

    Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

  7. Cat S61 im Hands on

    Smartphone kann Luftreinheit und Entfernungen messen

  8. Fusion TB3 PCIe Flash Drive

    Sonnets externe SSD schafft 2,6 GByte/s

  9. Qualcomm

    Bluetooth-Sound wird stromsparender und reaktionsschneller

  10. Quartalsbericht

    Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: 900¤ kann mehr als ein 1.149¤ Phone

    Zuryan | 11:53

  2. Re: Selbst im Iran besseres Netz

    Shred | 11:46

  3. Re: Ach die haben einen Double Fine gemacht.

    Trockenobst | 11:44

  4. Re: Das ist vermutlich die CIA/NSA zertifizierte...

    xProcyonx | 11:42

  5. Re: bissel überteuert

    wonoscho | 11:41


  1. 11:50

  2. 11:44

  3. 11:29

  4. 11:14

  5. 10:59

  6. 10:44

  7. 10:30

  8. 10:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel