Abo
  • Services:

Panasonic bringt stabiles Notebook mit Centrino-Technik

Panasonic Toughbook CF-73 für rauhe Umgebungen

Ab April 2003 bringt Panasonic mit dem Toughbook CF-73 ein Centrino-Notebook auf den deutschen Markt. Das Gerät wird mit einem Pentium M Centrino mit 1,4 GHz ausgeliefert und ist vor allem für rauhe Arbeitsumgebungen konzipiert. Das CF-73 besitzt einen stabilen Tragegriff und ein Gehäuse aus einer stoßfesten Magnesiumlegierung, um das reflexionsfreie 13,3-Zoll-TFT-Display und andere empfindliche Bauteile zu schützen. Außerdem sind Tastatur und Touchpad wasserbeständig.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät bietet eine Festplattenkapazität von 40 GByte, 256 MByte RAM (erweiterbar auf 768 MByte RAM) und 32 MByte VRAM für die ATI Mobility Radeon 7500. Das Gerät enthält ein relexionsfreies 13,-Zoll-TFT-Aktiv-Matrix-Display sowie ein CD-RW/DVD-ROM-Combo-Laufwerk.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Das CF-73 ist standardmäßig mit einem 56-KBit-V.90-Modem ausgestattet. Für die drahtlose Kommunikation lassen sich Bluetooth, WirelessLAN und GSM/GPRS (Wide-Range Wireless) integrieren. Durch einen Mini-PCI- und einen weiteren Wireless Configuration Slot kann das CF-73 für zwei der drei oben erwähnten Kommunikationsmöglichkeiten gleichzeitig eingerichtet werden. Das Gerät misst 297 x 42,5 x 254 mm inklusive Handgriff und wiegt 2,2 kg.

Unter schützenden Gummi-Abdeckungen hält das Toughbook zwei USB-Anschlüsse (USB 2.0), eine serielle Schnittstelle und einen VGA-Anschluss parat. Außerdem verfügt das Toughbook über Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer sowie einen Port-Replikator und die I/O-Box (beide optional) zum Anschließen weiterer Peripherie- Geräte. Über den Gleichstrom- Eingang (Typ A) kann das CF-73 auch während einer Autofahrt neue Energie tanken. Mit einem zweiten Lithium Ionen-Akku lässt sich die Laufzeit von 5,5 Stunden auf bis zu 9 Stunden ausweiten.

Das Panasonic Toughbook CF-73 soll ab April 2003 zum Preis von ungefähr 3.500,- Euro verfügbar sein und wird wahlweise mit dem Betriebssystem Windows XP oder Windows 2000 ausgeliefert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /