Abo
  • Services:

Vodafone ändert seine GPRS-Tarife

GPRS ab 4,95 Euro im Monat inklusive 1 MByte Datenvolumen

Vodafone reduziert bei den Tarifen für die mobile Datenübertragung über GPRS die Inklusivpreise um bis zu 50 Prozent. Zusätzlich wird die Tarifstruktur vereinfacht: Beim Vodafone-Live!-Surfen kostet ein übertragenes Datenpaket in allen Privatkundentarifen nur noch 9,- Cent.

Artikel veröffentlicht am ,

Vier Tarifoptionen stehen nun zur Wahl: Vom voreingestellten Einsteigertarif bis hin zu Vodafone Data XL für Nutzer mit hohen Übertragungsvolumen. Die neuen Konditionen gelten ab 2. Mai 2003. Voraussichtlich ab Mitte Mai können auch Kunden mit einer Vodafone-CallYa-Karte die schnelle Datenübertragung nutzen.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Vodafone GPRS-by-Call ist der voreingestellte Einsteigertarif in den Verträgen Vodafone-Sun, Vodafone-Fun, Vodafone-Classic und Vodafone-Premium. Hier senkt Vodafone den Volumenpreis je 10 Kilobyte von 29,- Cent auf 9,- Cent für alle, die sich im Vodafone live! Portal bewegen. Der sonstige Datentransfer wird mit 19,- Cent je 20 Kilobyte abgerechnet. Hinzu kommt die Onlinegebühr von 2,- Cent je angefangene Stunde.

Alternativ zu GPRS-by-Call können drei Datentarife Mobile Data M, Mobile Data L und Mobile Data XL gebucht werden. Sie alle enthalten ein Inklusivguthaben. Je Datenpaket werden jeweils 9,- Cent abgerechnet. Kunden dieser Tarife erhalten auf Wunsch eine Zusatz-Datenkarte ohne monatlichen Aufpreis. Damit entfällt der Wechsel der SIM-Karte vom Handy zum entsprechend ausgerüsteten PDA oder einer PC-Steckkarte.

Mobile Data M ist für WAP-Vielnutzer und Anwender gedacht, die oft per E-Mails über Handy kommunizieren. Das Inklusivvolumen von 1 MByte entspricht rund 400 Vodafone-live!-Seiten oder rund 300 E-Mailabfragen über das live!-Portal. Die Größe einer live!-Seite beträgt 2,5 KByte; die Größe einer E-Mail über Vodafone live! liegt bei 3 KByte. Der monatliche Grundpreis sinkt von 9,95 Euro auf 4,95 Euro.

Anwender, die oft größere E-Mails empfangen, sollten sich den Tarif "Mobile Data L" ansehen. Bei einem Inklusivvolumen von 5 MByte halbiert sich der Grundpreis auf 9,95 Euro. Wer oft im Internet surft und größere Dateien herunterladen möchte, sollte sich für "Mobile Data XL" entscheiden. Bei einem Datenvolumen von 20 MByte reduziert Vodafone den Grundpreis auf 29,95 Euro.

Auch Geschäftskunden mit Vodafone-Profipaketen (ab 5 Karten) profitieren von speziellen Tarifen. Zusätzlich gibt es für Geschäftskunden den Business-Data.XXL-Tarif mit 50 MByte bei einem monatlichen Nettopreis von 44,95 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 119,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Artchi 16. Apr 2003

Also da lob ich mir doch mein i-mode. OK, ist immer noch teuer, aber letztendlich am...

RV 16. Apr 2003

Nachdem ich vor einigen Wochen bei einer Präsentation mein Telefon via GPRS als Modem...

gizmo 16. Apr 2003

sollten sich mal die tarife von o2 zum beispiel nehmen. ist zwar auch nicht gerade...

ein leser :) 16. Apr 2003

Wow, das ist günstig - damit kostet das übertragene GB nur noch knapp unter 10.000.- EUR...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /