• IT-Karriere:
  • Services:

VIA rüstet Mini-ITX-Mainboard EPIA M10000 auf

1-GHz-C3-Prozessor mit leistungsfähigerem Nehemiah- anstatt Ezra-Kern

Das geräuscharme Mini-ITX-Mainboard VIA EPIA M10000 wurde von VIA aufgewertet. Der aufgelötete, aktiv gekühlte 1-GHz-VIA-C3-Prozessor ist nun nicht mehr wie zuvor mit Ezra- sondern dem leistungsfähigeren Nehemiah-Kern ausgestattet, so dass das Board besser für Multimedia-Anwendungen im Wohnzimmerbereich geeignet sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das überarbeitete, 17 x 17 cm abmessende VIA EPIA M10000 Mainboard nutzt VIAs North Bridge "UniChrome CLE266" mit integriertem S3-Unichrome-AGP-8X-Grafikkern. Dieser übernimmt, wie auch der beim Vorgänger zu findende Apollo-CLE266-Chipsatz mit älterem Castlerock-AGP-4X-Grafikkern, dank integriertem MPEG-2-Decoder die DVD-Wiedergabe. Beide M10000-Versionen können maximal ein 1-GByte-DDR266-SDRAM-Modul fassen. Ein für künftige EPIA-Produkte in Aussicht gestellter MPEG-4-Decoder ist noch nicht vorhanden.

Für 6-Kanal-Onboard-Sound sorgt bei der neuen Board-Version anstelle eines "VIA VT1616 AC'97 Codec" ein "VIA Vinyl Six-TRAC Audio". Bei den Schnittstellen gibt es keine Unterschiede beim neuen Board, auch dieses bietet 2 x Firewire 400, 4 x USB 2.0, 1 x 10/100-Mbps-Ethernet (VIA MAC), TV-Ausgang, S/PDIF, analoge Sound-Ausgänge und einen Fast-ATA-133-IDE-Controller mit zwei Anschlüssen. Ein PCI-Slot steht zur Erweiterung zur Verfügung, ebenso wie eine LVDS-Schnittstelle zur Ansteuerung von Gehäuse-LCD-Panels.
Das überarbeitete VIA EPIA M10000 Mini-ITX Mainboard soll bereits bei VIAs weltweiten Distributionspartnern verfügbar sein, bei US-Händlern ist es aktuell noch nicht zu finden. VIA erwartet, dass auch das neue M10000-Board im Handel unter 200,- US-Dollar kosten wird. Bei den auf www.viaarena.com gelisteten europäischen Händlern finden sich derzeit nur britische Anbieter, obwohl es welche in Deutschland gibt. So führt etwa Alternate die VIA-EPIA-Boards, darunter das "alte" M10000 für 174,- Euro, das Neue listet der Versandhändler noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

andirex 17. Apr 2003

..und da steht: Laut VIA soll der neue, als "Fansink" bezeichnete CPU-Lüfter etwa 25 dBA...

Palle 16. Apr 2003

Das 5000er ist das günstigste, bekommste schon für unter 100 € und zwar hier: http://www...

Phino 16. Apr 2003

Also ich habe ein M6000 und das reicht für DVD-Schauen aus. Der Sinn dieser kleinen...

Phino 16. Apr 2003

Hi, ich habe das M6000er bei mir im Betrieb. Das läuft ohne Lüfter in einem Gehäuse von...

Jens 16. Apr 2003

Also Board (inkl 533er CPU OHNE Lüfter) und Gehäuse (leider MIT Lüfter) würden zusammen...


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /