Abo
  • IT-Karriere:

Minibläschen zur Flüssigkühlung von künftigen Computern

Mikrokanäle sollen bei Verringerung des Durchmessers besser funktionieren

Forscher von der US-amerikanischen Purdue University haben entdeckt, dass in künftige Chips eingebrachte "Mikrokanäle" zur Flüssigkühlung weniger Probleme machen könnten als ursprünglich erwartet. Bisher ging man davon aus, dass kleine Luftblasen die Zirkulation in den Mikrokanälen blockieren und damit kleine elektrische Pumpen notwendig machen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies würde die Kosten und die Komplexität anheben sowie gleichzeitig die Verlässlichkeit verringern. Ein "pumpenloses" Flüssigkühlungssystem der Purdue-Forscher soll nun die beiden potenziellen Entwicklungshürden beseitigen und bis zu sechs Mal mehr Hitze abführen können als andere existierende pumpenlose Miniatur-Flüssigkühlungssysteme, verspricht Issam Mudawar, Maschinenbau-Professor an der Purdue University. Mudawar ist gleichzeitig Direktor der "Purdue University International Electronic Cooling Alliance", die Forscher aus Industrie, Regierungsbehörden und Purdue zusammenbringt, um Kühlsysteme für Anwendungsbereiche vom PC bis hin zur Raumfahrt zu entwickeln. Die Forschung wird vom Office of Science der US-Energiebehörde gefördert.

Prof. Issam Mudawar von der Purdue University am Test-Kühlsystem
Prof. Issam Mudawar von der Purdue University am Test-Kühlsystem
Inhalt:
  1. Minibläschen zur Flüssigkühlung von künftigen Computern
  2. Minibläschen zur Flüssigkühlung von künftigen Computern

Das Forscher-Team um Mudawar hat eine Flüssig-Kühlung entwickelt, die einen geschlossenen Kreislauf von zwei vertikalen, parallel verlaufenden Röhren mit nicht-leitender Flüssigkeit nutzt. Diese fließt durch Mikrokanäle in einer Metallplatte, welche den Chip berührt. Die Hitze bringt die Flüssigkeit zum Kochen und erzeugt Dampfbläschen, welche an die Oberseite der Röhre aufsteigen, wo sie durch einen Lüfter gekühlt werden und wieder zu Flüssigkeit kondensieren. Die gekühlte Flüssigkeit fließt dann in die parallele Röhre, sinkt ab, fließt wieder in die Metallplatte und führt dann nach erneuter Erhitzung als Dampf wieder Hitze ab. So entsteht ein sich selbsterhaltender Kreislauf.

Minibläschen zur Flüssigkühlung von künftigen Computern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 1,72€
  3. 2,19€
  4. 4,99€

:-) 26. Mär 2004

Es ist wirklich ein Dilemma! Letztendlich wird aber nix an der Reduzierung der...

trekky 15. Jul 2003

Ich lese hier immer nur Power und wie man sie wieder runterkuhlen kann. Wie ware es wenn...

MojoMC 22. Apr 2003

Große Radiatoren bringen nicht viel. Siehe Link: http://www.henrik-reimers.de/kuehlung...

andY 18. Apr 2003

@Lord Vader: Also nichts gegen wakü's (bin selber fan von). Aber zeig mir ein Modell...

Lord Vader 18. Apr 2003

Wie bitte? ich glaub, da hat wer keine Ahnung von WaKüs. Man nehme: 1*Ape 1800, 1*Cape...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /