Abo
  • Services:

Minibläschen zur Flüssigkühlung von künftigen Computern

Flüssigkeit, welche durch die nicht mehr als drei Haardicken durchmessenden Mikrokanäle gezwungen wird, formt laut Mudawar kleinere Bläschen als erwartet. Darüber hinaus soll die Verringerung des Mikrokanaldurchmessers sogar die Kühleffizienz des Systems steigern, indem noch kleinere Bläschen entstehen, was dem Gegenteil des ursprünglich erwarteten Ergebnisses entspricht. Da die Bläschen viel kleiner als der Durchmesser der Mikrokanäle sei, könnten sie leicht durch die Kanäle fließen. "Wir waren überrascht zu sehen, dass die nicht-leitende Flüssigkeit wirklich Miniatur-Bläschen formt, die sehr schnell durchschlüpfen können", so Mudawar. "Die Bläschen blockieren nicht den Fluss, wie man es erwarten würde."

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

Die Entdeckung wurde bereits in der März-Ausgabe der "IEEE Transactions on Components and Packaging Technologies" vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) von Mudawar und vom Graduate Student Swaraj Mukherjee beschrieben. Beide erwarten, dass in etwa drei Jahren die ersten High-End-Prozessoren über 300 Watt/Quadratzentimeter Hitze entwickeln werden, während heutige Chips bis etwa 75 Watt/Quadratzentimeter erzeugen. Lüfter und Kühlkörper würden dann nicht mehr effizient genug sein.

Da man nun einen funktionieren Startpunkt erreicht habe, will man das System nun verbessern und sich an verschiedenen Geometrien versuchen, die für die industrielle Nutzung geeignet sind, heißt es in einer Pressemitteilung der Purdue University. Bereits Ende 2001 machte die Purdue University auf sich aufmerksam, als einer ihrer Studenten ein geräuscharmes, auf Mikrofächern basierendes Kühlsystem für mobile Geräte vorstellte.

 Minibläschen zur Flüssigkühlung von künftigen Computern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

:-) 26. Mär 2004

Es ist wirklich ein Dilemma! Letztendlich wird aber nix an der Reduzierung der...

trekky 15. Jul 2003

Ich lese hier immer nur Power und wie man sie wieder runterkuhlen kann. Wie ware es wenn...

MojoMC 22. Apr 2003

Große Radiatoren bringen nicht viel. Siehe Link: http://www.henrik-reimers.de/kuehlung...

andY 18. Apr 2003

@Lord Vader: Also nichts gegen wakü's (bin selber fan von). Aber zeig mir ein Modell...

Lord Vader 18. Apr 2003

Wie bitte? ich glaub, da hat wer keine Ahnung von WaKüs. Man nehme: 1*Ape 1800, 1*Cape...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /