Abo
  • Services:

Minibläschen zur Flüssigkühlung von künftigen Computern

Flüssigkeit, welche durch die nicht mehr als drei Haardicken durchmessenden Mikrokanäle gezwungen wird, formt laut Mudawar kleinere Bläschen als erwartet. Darüber hinaus soll die Verringerung des Mikrokanaldurchmessers sogar die Kühleffizienz des Systems steigern, indem noch kleinere Bläschen entstehen, was dem Gegenteil des ursprünglich erwarteten Ergebnisses entspricht. Da die Bläschen viel kleiner als der Durchmesser der Mikrokanäle sei, könnten sie leicht durch die Kanäle fließen. "Wir waren überrascht zu sehen, dass die nicht-leitende Flüssigkeit wirklich Miniatur-Bläschen formt, die sehr schnell durchschlüpfen können", so Mudawar. "Die Bläschen blockieren nicht den Fluss, wie man es erwarten würde."

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Die Entdeckung wurde bereits in der März-Ausgabe der "IEEE Transactions on Components and Packaging Technologies" vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) von Mudawar und vom Graduate Student Swaraj Mukherjee beschrieben. Beide erwarten, dass in etwa drei Jahren die ersten High-End-Prozessoren über 300 Watt/Quadratzentimeter Hitze entwickeln werden, während heutige Chips bis etwa 75 Watt/Quadratzentimeter erzeugen. Lüfter und Kühlkörper würden dann nicht mehr effizient genug sein.

Da man nun einen funktionieren Startpunkt erreicht habe, will man das System nun verbessern und sich an verschiedenen Geometrien versuchen, die für die industrielle Nutzung geeignet sind, heißt es in einer Pressemitteilung der Purdue University. Bereits Ende 2001 machte die Purdue University auf sich aufmerksam, als einer ihrer Studenten ein geräuscharmes, auf Mikrofächern basierendes Kühlsystem für mobile Geräte vorstellte.

 Minibläschen zur Flüssigkühlung von künftigen Computern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 915€ + Versand
  3. 149€ (Bestpreis!)

:-) 26. Mär 2004

Es ist wirklich ein Dilemma! Letztendlich wird aber nix an der Reduzierung der...

trekky 15. Jul 2003

Ich lese hier immer nur Power und wie man sie wieder runterkuhlen kann. Wie ware es wenn...

MojoMC 22. Apr 2003

Große Radiatoren bringen nicht viel. Siehe Link: http://www.henrik-reimers.de/kuehlung...

andY 18. Apr 2003

@Lord Vader: Also nichts gegen wakü's (bin selber fan von). Aber zeig mir ein Modell...

Lord Vader 18. Apr 2003

Wie bitte? ich glaub, da hat wer keine Ahnung von WaKüs. Man nehme: 1*Ape 1800, 1*Cape...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /