Abo
  • Services:

Auch BenQ bringt USB-MP3-Player

Joybee ab Mitte April 2003 mit 64 oder 128 MByte erhältlich

Auch BenQ reiht sich ab Mitte April in die mittlerweile schon beachtlich lange Reihe der Hersteller von USB-MP3-Playern ein. Der Joybee verfügt dabei wahlweise über 64 oder 128 MByte internen Speicher und fungiert nicht nur als Musikabspielgerät sondern auch als mobiler Datenspeicher.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anschluss erfolgt an den USB-Port (USB 1.1), wobei der mitgelieferte Lithium-Ionen-Akku auch über den USB-Anschluss aufgeladen wird. Die Akkulaufzeit soll 6 Stunden betragen.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz

Abgespielt werden nur MP3-Dateien, deren Bitrate zwischen 32 und 256 KBit pro Sekunde liegen, aber auch viariabel sein kann. Die Abmessungen des Joybee betragen 97 x 28 x 17 mm, das Gewicht liegt bei 26 Gramm ohne Akku bzw. 45 Gramm mit Akku. Unterstützte Betriebssysteme sind laut BenQ Windows 98, 98SE, Millennium, 2000 und XP, MacOS 9.0 oder höher sowie Linux 2.4.0 oder höher.

BenQ Joybee
BenQ Joybee

Zum Lieferumfang gehören neben dem Joybee ein Kopfhörer mit Umhängeband, ein USB- Anschlusskabel, eine Treiber-CD sowie eine Kurzanleitung. Das Gerät soll Mitte April 2003 zum Preis von 99,- Euro (64 MByte) bzw. 139,- Euro (128 MByte) erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€

Schleumeier 29. Apr 2003

Stimmt, es ist schon mit etwas Arbeit verbunden, die Akkus immer extern zu laden. Aber...

Marc 17. Apr 2003

Hmm, ich finde es allerdings lästig, wenn ich die Akkus nicht im Player aufladen kann...

KoTxE 16. Apr 2003

Naja, die sind aber ein klein bisschen Größer. Und vom Formfaktor ger wärend die Sony...

madeingermany 16. Apr 2003

filetransfer problemlos möglich , mann muß nur die endung umbenennen ;) hat übrigens...

blah 16. Apr 2003

Klar wenns dein Bios hergibt funktioniert das wie ne Festplatte.


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /