Abo
  • Services:

Aus Phoenix-Browser wird Firebird

Neuer Name für schlanken Mozilla-Ableger

Nach monatelanger Diskussion haben sich die Entwickler des Mozilla-Ablegers Phoenix jetzt entschlossen, ihren Browser in "Firebird" umzubenennen. Der alte Name war aufgrund rechtlicher Probleme nicht zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der BIOS-Entwickler Phoenix Technologies hatte sich wegen des Verstoßes gegen eine geschützte Marke beschwert, bietet das Unternehmen doch unter anderem einen Browser für OEMs an. Der auf Mozilla basierende E-Mail-Client Minotaur soll, wie bereits bekannt, in Zukunft auf den Namen "Thunderbird" hören.

Anfang April 2003 hatte das Mozilla-Team eine neue Roadmap vorgestellt, die erhebliche Veränderungen des Mozilla-Projekts mit sich zieht. Unter anderem sollen die Projekte Firebird und Thunderbird eine zentrale Rolle erhalten und mittelfristig die integrierte Mozilla-Suite ersetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-75%) 9,99€

Chef 24. Dez 2007

Können die nicht mal bei einem Namen bleiben!?

Jensemann 15. Apr 2003

Hm, eigenartige Idee... Ich möchte einen OpenSource Browser verwendet, es ist mir neu...

Sinbad 15. Apr 2003

doch, das stimmt. Das steht schon länger fest. Weiteres findest Du hier:

hiTCH-HiKER 15. Apr 2003

Naja und es gibt ein Auto das Firebird heisst, also solange es keinen anderen (Netz...

antihero 15. Apr 2003

Wirklich informiert bin ich auch nicht, auf der Seite texturizer.net (offizielle themes...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /