Abo
  • Services:

TextMaker für Linux liegt als finale Beta vor

Textverarbeitung soll sich gegen StarOffice und KWord behaupten

Als Alternative zu StarOffice und KWord will sich TextMaker unter Linux einen Namen machen. Die neue Linux-Textverarbeitung des deutschen Softwarehauses SoftMaker ist nun in einer finalen Beta-Version erschienen und steht als kostenloser Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Beta-Version von TextMaker für Linux bietet nun TrueType- und CUPS-Unterstützung, GhostView-Integration, Erzeugung von PDF-Dateien direkt aus dem Programm heraus und weitere Verbesserungen bei den Word- und HTML-Filtern.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch-Gruppe, Hildesheim

Bei der Entwicklung stand für SoftMaker die Kompatibilität zu Word-Dokumenten ganz oben auf der Liste. So soll die Software mit Dateien aller Versionen von 6.0 bis Word XP umgehen und diese lesen und schreiben können. Zudem verspricht TextMaker einen schnellen Start der Software und geringen Speicherbedarf bei vollem Funktionsumfang einer modernen Textverarbeitung.

TextMaker für Linux bietet unter anderem eine Rechtschreibkorrektur in 16 Sprachen beim Tippen, Grafikeinbindungen in 14 Formaten, Tabellen samt Rechenfunktionen, Text-, Grafik- und Tabellenrahmen, Fuß- und Endnoten, Zeichen-, Absatz- und Dokumentvorlagen sowie ein integriertes Adressbuch und Serienbriefe.

Wer TextMaker für Linux ausprobieren möchte, kann sich von der SoftMaker-Website www.softmaker.de die kostenlose Final Beta von TextMaker für Linux herunterladen. Die fertige Version von TextMaker für Linux soll Ende April 2003 zum Preis von 59,95 Euro erscheinen. Vorbesteller erhalten eine 10-Euro-Gutschrift und erhalten die Software für 49,95 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

ptx 15. Apr 2003

Wenn ich ein Deutsche wäre, würde ich lieber ein Deutsches Produkt als ein M...

MaX 15. Apr 2003

Ich finde es zwar wichtig, dass es mehr kommersielle Anwendungen für Linux gibt. Aber ich...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
    The Cycle angespielt
    Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

    Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
    Ein Hands on von Marc Sauter

    1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
    3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
    Galaxy Note 9 im Test
    Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

    Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
    2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
    3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

      •  /