Abo
  • Services:

TextMaker für Linux liegt als finale Beta vor

Textverarbeitung soll sich gegen StarOffice und KWord behaupten

Als Alternative zu StarOffice und KWord will sich TextMaker unter Linux einen Namen machen. Die neue Linux-Textverarbeitung des deutschen Softwarehauses SoftMaker ist nun in einer finalen Beta-Version erschienen und steht als kostenloser Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Beta-Version von TextMaker für Linux bietet nun TrueType- und CUPS-Unterstützung, GhostView-Integration, Erzeugung von PDF-Dateien direkt aus dem Programm heraus und weitere Verbesserungen bei den Word- und HTML-Filtern.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Bei der Entwicklung stand für SoftMaker die Kompatibilität zu Word-Dokumenten ganz oben auf der Liste. So soll die Software mit Dateien aller Versionen von 6.0 bis Word XP umgehen und diese lesen und schreiben können. Zudem verspricht TextMaker einen schnellen Start der Software und geringen Speicherbedarf bei vollem Funktionsumfang einer modernen Textverarbeitung.

TextMaker für Linux bietet unter anderem eine Rechtschreibkorrektur in 16 Sprachen beim Tippen, Grafikeinbindungen in 14 Formaten, Tabellen samt Rechenfunktionen, Text-, Grafik- und Tabellenrahmen, Fuß- und Endnoten, Zeichen-, Absatz- und Dokumentvorlagen sowie ein integriertes Adressbuch und Serienbriefe.

Wer TextMaker für Linux ausprobieren möchte, kann sich von der SoftMaker-Website www.softmaker.de die kostenlose Final Beta von TextMaker für Linux herunterladen. Die fertige Version von TextMaker für Linux soll Ende April 2003 zum Preis von 59,95 Euro erscheinen. Vorbesteller erhalten eine 10-Euro-Gutschrift und erhalten die Software für 49,95 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

ptx 15. Apr 2003

Wenn ich ein Deutsche wäre, würde ich lieber ein Deutsches Produkt als ein M...

MaX 15. Apr 2003

Ich finde es zwar wichtig, dass es mehr kommersielle Anwendungen für Linux gibt. Aber ich...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /