Abo
  • Services:

TextMaker für Linux liegt als finale Beta vor

Textverarbeitung soll sich gegen StarOffice und KWord behaupten

Als Alternative zu StarOffice und KWord will sich TextMaker unter Linux einen Namen machen. Die neue Linux-Textverarbeitung des deutschen Softwarehauses SoftMaker ist nun in einer finalen Beta-Version erschienen und steht als kostenloser Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Beta-Version von TextMaker für Linux bietet nun TrueType- und CUPS-Unterstützung, GhostView-Integration, Erzeugung von PDF-Dateien direkt aus dem Programm heraus und weitere Verbesserungen bei den Word- und HTML-Filtern.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Bei der Entwicklung stand für SoftMaker die Kompatibilität zu Word-Dokumenten ganz oben auf der Liste. So soll die Software mit Dateien aller Versionen von 6.0 bis Word XP umgehen und diese lesen und schreiben können. Zudem verspricht TextMaker einen schnellen Start der Software und geringen Speicherbedarf bei vollem Funktionsumfang einer modernen Textverarbeitung.

TextMaker für Linux bietet unter anderem eine Rechtschreibkorrektur in 16 Sprachen beim Tippen, Grafikeinbindungen in 14 Formaten, Tabellen samt Rechenfunktionen, Text-, Grafik- und Tabellenrahmen, Fuß- und Endnoten, Zeichen-, Absatz- und Dokumentvorlagen sowie ein integriertes Adressbuch und Serienbriefe.

Wer TextMaker für Linux ausprobieren möchte, kann sich von der SoftMaker-Website www.softmaker.de die kostenlose Final Beta von TextMaker für Linux herunterladen. Die fertige Version von TextMaker für Linux soll Ende April 2003 zum Preis von 59,95 Euro erscheinen. Vorbesteller erhalten eine 10-Euro-Gutschrift und erhalten die Software für 49,95 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. (-15%) 16,99€

ptx 15. Apr 2003

Wenn ich ein Deutsche wäre, würde ich lieber ein Deutsches Produkt als ein M...

MaX 15. Apr 2003

Ich finde es zwar wichtig, dass es mehr kommersielle Anwendungen für Linux gibt. Aber ich...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /