Abo
  • Services:

Schnellerer Pentium 4 und passender Chipsatz von Intel (Upd)

800-MHz-Systembus offiziell eingeführt

Intel führt heute seine bereits erwarteten Chipsätze und Prozessoren mit schnellem 800-MHz-Systembus (200 MHz x 4 Pipelines) offiziell ein. Die damit im Vergleich zum bisherigen 533-MHz-Systembus (133 MHz x 4 Pipelines) erzielbaren höheren Datenraten zwischen Prozessor und Chipsatz sollen für eine deutlich höhere Leistung und weniger Wartezeiten sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den neue Pentium 4 mit 800-MHz-Systembus nutzt Intel dabei nicht zum weiteren Hochschrauben des Prozessortakts, sondern belässt es bei 3 GHz. Das liegt zwar 60 MHz unter dem des bisherigen Topmodells mit 533-MHz-Systembus, der schneller getaktete Systembus dürfte dies aber nichtig machen.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Passend zum neuen Pentium-4-3-GHz mit 800 MHz Systembus hat Intel den neuen Pentium-4-Chipsatz Canterwood vorgestellt. Anstelle des ehemaligen Codenamens trägt dieser nun die Modell-Nummer Intel 875P. Mit einer Dual-Channel-DDR400-Speicher-Schnittstelle (inkl. ECC-Unterstützung) unterstützt Intel gleich den passenden Speichertakt (200 MHz) zum schnelleren Systembus. Bei der Chipsatz-Architektur soll durch einige Neuerungen eine höhere Leistung als bei den Vorgängern erzielt werden: Während die "Performance Acceleration Technology" (PAT) den Datenfluss zwischen Prozessor und Speicher beschleunigt, bringt die "Communications Streaming Architecture" (CSA) einen dedizierten Netzwerk-Bus mit sich und kann in Zusammenarbeit mit dem neuen Gigabit-Ethernet-Controller "Intel PRO/1000 CT Desktop Connection" eine im Vergleich zum PCI-Bus doppelt so hohe Netzwerkbandbreite erzielen.

Erstmals unterstützt Intel mit dem 875P auch den AGP-8X-Grafikbus, der allerdings nur bei enormen Datenmengen im Profi-Bereich wirklich etwas bringen soll. Weiterhin integriert sind USB 2.0, Serial-ATA mit RAID-Unterstützung und ein Audio-Codec mit zwei getrennten DMA-Kanälen.

Den 875P hat Intel auf einem eigenen und ebenfalls heute vorgestellten Mainboard für Systemintegratoren genutzt, dass mit spezieller Kühlung und dem bei Intel-Mainboards nicht neuem Schnell-Boot-BIOS aufwartet.

Der 3-GHz-Intel-Pentium-4-Prozessor mit 800 MHz Systembus und Hyper-Threading soll 417,- US-Dollar kosten, Preis für den passenden Intel-Chipsatz 875P liegt bei 53,- US-Dollar bzw. ohne RAID bei 50,- US-Dollar. Die genannten Großhandelsstückpreise (ab je 1.000 Stück) sind wie üblich mehr als Richtwerte zu sehen; die Marktpreise fallen oft etwas niedriger aus. Beim Mainboard nannte Intel keinen Preis. Alle heute vorgestellten Intel-Produkte sollen bereits in großen Stückzahlen ausgeliefert werden. Intels Mainboard-Partner werden in Kürze ebenfalls mit entsprechenden Mainboards aufwarten. Bereits zur CeBIT 2003 gab es abseits der Öffentlichkeit für die Presse Produkte mit Canterwood-Chipsatz zu sehen, aufgrund der damals noch nicht erfolgten Canterwood-Einführung seitens Intel musste man jedoch noch mit offiziellen Produktvorstellungen warten.

Nachtrag:
Laut eines Heise.de-Berichts wird Intel den neuen 3-GHz-Pentium-4 mit 800 MHz Systembus nun doch nicht sofort ausliefern, da sich Probleme bei einer kleinen Zahl der bereits hergestellten Prozessoren gezeigt hätten. Deren Ursprung müsse Intel erst noch finden, zitiert man Intel-Sprecher Christian Anderka. Der neue Chipsatz soll hingegen in Ordnung sein. Wie lange die Ursachen-Suche und Problemlösung dauern wird, konnte noch nicht angegeben werden. Auf Intels US-Website findet sich zum Problem noch kein Hinweis, dort wird der neue Prozessor weiterhin beworben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 399€

Heiko 14. Apr 2003

Also ich habe mit den Wartezeiten kein Problem. Sei es mit meinem alten Athlonsystem oder...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /