Abo
  • Services:

DivX Player Version 2.1 - Bildverbesserung mit ATI-Chips

Neue DivX-Wiedergabe-Software mutiert weiter zum universellen Media-Player

Mit dem Update auf die Version 2.1 soll der kürzlich erschienene DivX Player weiter zur Allzweck-Medienwiedergabe-Software mutiert sein. Unter anderem werden nun neben MPEG-4 auch die Videodateiformate MPEG-1 (.mpg) und MPEG-2 (.vob) von der DivX-Abspiel-Software unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ebenfalls neu ist die Unterstützung für Windows Media Video, wobei allerdings nur das .asf-Format und nicht Microsofts MPEG-4-Konkurrenz-Format .wmv akzeptiert wird. QuickTime-Dateien (.mov) werden nun laut DivXNetworks ebenfalls wiedergegeben, sofern sie durch DirectShow dekodiert würden. Einige QuickTime-Dateien sollen noch Probleme machen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Bei der Wiedergabe soll nun die bereits vor einigen Monaten versprochene Hardware-Beschleunigung des Post-Processing bei der Wiedergabe eingeführt worden sein. Dies gilt derzeit nur für Besitzer von Grafikkarten mit ATIs Grafikprozessoren der Serien 9000, 9200 (niedrig getaktete 8500 mit anderem BIOS), 9500, 9600 (noch nicht erhältlich), 9700 und 9800. Diese können etwa mittels Deblocking die bei blockbasierten Kompressionsformaten auftretenden Artefakte vermindern, was bei schlechtem Videomaterial die Darstellungsqualität hebt und dank der Hardware-Beschleunigung den PC-Prozessor entlastet. Laut DivXNetworks und ATI wird dazu allerdings die Version 3.3 von ATIs Catalyst-Treibern benötigt. Noch ist die Version 3.2 aktuell, welche den von ATI auf den DivX Player abgestimmten Videobearbeitungs-Pixel-Shader ("Fullstream") noch nicht unterstützt. Wann die Version 3.3 kommt, konnte ATI Deutschland auf Nachfrage noch nicht sagen, betonte aber, dass neue Treiberversionen in der Regel alle 6 Wochen erscheinen würden. Es müsste also Ende April, Anfang Mai 2003 soweit sein.

Eine weitere Neuerung ist die automatische Installation von neuen Skins, also neuen Designs für die Bedienoberfläche des DivX Players. Skins können ab der Version 2.1 einfach per Doppel-Klick installiert werden, ein manuelles Kopieren der Skin-Datei ins entsprechende Verzeichnis des DivX Players ist damit nicht mehr notwendig.

Weiterhin wurde die "Open URL"-Funktion optimiert, damit der DivX Player beim Film-Download besser reagiert und auch File-URLs unterstützt werden. Behoben wurden zudem einige Fehler bei der Benutzerführung und bei der MP3-Wiedergabe, während mit nicht unterstützten Audio-Spuren ausgelöste Fehlermeldungen nun aussagekräftiger sein sollen. Noch nicht unterstützt wird die Wiedergabe von kostenpflichtigen, kopiergeschützten DivX-Inhalten; dazu muss weiterhin noch die Version 1.xx herhalten.

Der DivX Player 2.1 kann entweder im Paket mit dem DivX Codec (derzeit in der Version 5.0.3) oder einzeln heruntergeladen werden. Derzeit gibt es die kostenlose Medienwiedergabe-Software nur für Windows.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 32,99€

Surak 23. Apr 2003

Also die Hardwarebeschleunigung funktioniert bereits. Auch ohne dem neuen Catalyst 3.3...

Alien~Kingdom 15. Apr 2003

Wenn der Player nicht mehr so instabil ist sehen wir weiter. Von der Qualität war ich...

DrupaBaby 14. Apr 2003

...jaaa, aber wenn in den nächsten Tagen meine neue Radeon eintrifft ist es das...

Quastor 14. Apr 2003

Naja, ich bleib beim MPC (und manchmal auch Zoomplayer), der kann das auch alles. Und da...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /