Abo
  • Services:

Deutsche Patente und Gebrauchsmuster im Volltextzugriff

Volltextdatenbank erschließt Schutzrechtsschriften des DPMA

Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe erweitert sein Angebot an Fachdatenbanken, die Patent- und Schutzrechtsinformationen über Suchfunktionen zur Verfügung stellt. Mit der neuen Patentdatenbank PATDPAFULL bringt man in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Patent- und Markenamt DPMA nun knapp eine Million deutscher Patent- und Gebrauchsmusterschriften im Volltext online.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Datenbank soll eine Ergänzung zu bereits vorhandenen Volltextdatenbanken wie EUROPATFULL, PCTFULL und USPATFULL mit Beständen des Europäischen und des U.S.-amerikanischen Patentamtes und der WIPO sein.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. AKDB, München

Die neue Patentdatenbank PATDPAFULL wurde Ende März 2003 im wissenschaftlich-technischen Informationsverbund STN International freigeschaltet. Bis Ende April 2003 sollen alle vom DPMA seit 1987 veröffentlichten Patentschriften im vollen Wortlaut und mit allen Patent-Dokumentationsdaten sowie alle Gebrauchsmusteransprüche seit 1999 integriert sein. Die Datenbank wird wöchentlich aktualisiert, so dass die Dokumente spätestens zwei bis drei Tage nach ihrer Publikation durch das DPMA in PATDPAFULL bereitstehen. Geplant ist zudem, auch die Konstruktionszeichnungen von den Titelseiten der Schutzrechtsschriften mit den Volltextdokumenten verfügbar zu machen.

Auf die Schutzrechtsinformationen kann über STN mit Suchfunktionen zugegriffen werden. So ist beispielsweise die Suche mit einem Wortstamm möglich, an dem Vor- und/oder Nachsilbe durch ein Fragezeichen substituiert werden. Diese Links- und Rechts-Trunkierungs-Funktion ist für die umfassende und präzise Suche im vollständigen Text hilfreich. Wöchentlich sich meldende Suchagenten sind ebenfalls verfügbar.

Mit der Auflage von PATDPAFULL sind nun 29 Patentdatenbanken auf STN International bereitgestellt, die Zugriff auf insgesamt etwa 35 Millionen Patentdokumente von 40 nationalen und internationalen Patentorganisationen bieten. Der Informationsverbund hält rund 220 Fachdatenbanken online bereit.

Zugänglich ist das Angebot über proprietäre Datennetze und im Internet über "STN on the Web" per Web-Browser (stnweb.fiz-karlsruhe.de). PATDPAFULL wird voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt auch im Patent-Cluster von "STN Easy", der Web-Oberfläche für Anfänger und gelegentliche Recherchen, angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 17,95€
  3. (-78%) 12,99€
  4. (-38%) 36,99€

klaus22 14. Apr 2003

naja das wird wohl MINDESTENS 4.x bedeuten. Waere Dir eine Website lieber die alle...

Aha 14. Apr 2003

Browser requirements: Netscape 4.x or MSIE (Win: 4.x/5.x; Mac: 4.x), with Javascript...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /