Abo
  • Services:

Deutsche Patente und Gebrauchsmuster im Volltextzugriff

Volltextdatenbank erschließt Schutzrechtsschriften des DPMA

Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe erweitert sein Angebot an Fachdatenbanken, die Patent- und Schutzrechtsinformationen über Suchfunktionen zur Verfügung stellt. Mit der neuen Patentdatenbank PATDPAFULL bringt man in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Patent- und Markenamt DPMA nun knapp eine Million deutscher Patent- und Gebrauchsmusterschriften im Volltext online.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Datenbank soll eine Ergänzung zu bereits vorhandenen Volltextdatenbanken wie EUROPATFULL, PCTFULL und USPATFULL mit Beständen des Europäischen und des U.S.-amerikanischen Patentamtes und der WIPO sein.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. TUI Business Services GmbH, Hannover

Die neue Patentdatenbank PATDPAFULL wurde Ende März 2003 im wissenschaftlich-technischen Informationsverbund STN International freigeschaltet. Bis Ende April 2003 sollen alle vom DPMA seit 1987 veröffentlichten Patentschriften im vollen Wortlaut und mit allen Patent-Dokumentationsdaten sowie alle Gebrauchsmusteransprüche seit 1999 integriert sein. Die Datenbank wird wöchentlich aktualisiert, so dass die Dokumente spätestens zwei bis drei Tage nach ihrer Publikation durch das DPMA in PATDPAFULL bereitstehen. Geplant ist zudem, auch die Konstruktionszeichnungen von den Titelseiten der Schutzrechtsschriften mit den Volltextdokumenten verfügbar zu machen.

Auf die Schutzrechtsinformationen kann über STN mit Suchfunktionen zugegriffen werden. So ist beispielsweise die Suche mit einem Wortstamm möglich, an dem Vor- und/oder Nachsilbe durch ein Fragezeichen substituiert werden. Diese Links- und Rechts-Trunkierungs-Funktion ist für die umfassende und präzise Suche im vollständigen Text hilfreich. Wöchentlich sich meldende Suchagenten sind ebenfalls verfügbar.

Mit der Auflage von PATDPAFULL sind nun 29 Patentdatenbanken auf STN International bereitgestellt, die Zugriff auf insgesamt etwa 35 Millionen Patentdokumente von 40 nationalen und internationalen Patentorganisationen bieten. Der Informationsverbund hält rund 220 Fachdatenbanken online bereit.

Zugänglich ist das Angebot über proprietäre Datennetze und im Internet über "STN on the Web" per Web-Browser (stnweb.fiz-karlsruhe.de). PATDPAFULL wird voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt auch im Patent-Cluster von "STN Easy", der Web-Oberfläche für Anfänger und gelegentliche Recherchen, angeboten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. bei Alternate.de
  3. 116,75€ + Versand

klaus22 14. Apr 2003

naja das wird wohl MINDESTENS 4.x bedeuten. Waere Dir eine Website lieber die alle...

Aha 14. Apr 2003

Browser requirements: Netscape 4.x or MSIE (Win: 4.x/5.x; Mac: 4.x), with Javascript...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /