Abo
  • Services:

Intel stapelt Flash-Speicher für Mobiltelefone

Neue Speicherverpackung soll kleine, leistungsfähige Flash-Speicher ermöglichen

Intel hat standardisierte Flash-Speicher für Mobiltelefone vorgestellt, die bis zu fünf ultra-flache Speicher-Chips übereinander stapeln, um mehr Speicherkapazität und geringeren Stromverbrauch bei geringen Chipgehäuse-Abmaßen zu erzielen. Intels so genanntes "Ultra-Thin Stacked Chip-Scale Packaging" (CSP) beherbergt 1.8-Volt-Intel-StrataFlash-Wireless-Memory.

Artikel veröffentlicht am ,

Gestapelte Flash-Speicher hatte Intel auch vorher schon für Kunden gefertigt, allerdings wurden diese speziell für diese hergestellt. Mit den nun angekündigten Flash-Speichern im Stacked-CSP-Format bietet Intel die platzsparendere Bauweise regulär an, so dass man größere Stückzahlen und geringere Preise erzielen könne.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Die übereinander gestapelten Flash-Speicher sollen bis zu 1 mm flach sein können. Es werden 16-Bit- und 32-Bit-Speicher-Busse sowie SRAM-, PSRAM- und LP-SDRAM-Optionen unterstützt. Die Stacked-CSPs sollen in diesem Jahr bis zu 512 Megabit (MBit), also 64 MByte, Speicherkapazität bieten und in 0,13 Mikron gefertigt werden. 2004 will Intel die Kapazität verdoppeln, um mehr Platz für Programme und größere Datenanwendungen bieten zu können. Unterstützt wird auch Intels "Multi-level Cell Flash Memory"-Technik (MLC), die es erlaube, doppelt so viele Daten in einer Speicherzelle zu halten.

Die neuen Speicher sollen es Endgeräte-Entwicklern einfacher machen, Kameras, Spiele und E-Mail-Unterstützung auch in relativ dünnen Mobiltelefonen unterzubringen. Intel hat zeitgleich zur Ankündigung der standardisierten Stapel-Flash-Speicher bekannt gegeben, dass man mittlerweile insgesamt 2 Milliarden Flash-Speicher ausgeliefert hat.

Die Intel Ultra-Thin Stacked-CSP Produkte mit 1.8-Volt-Intel-StrataFlash-Wireless-Memory sollen derzeit als Muster bereitstehen, die Massenproduktion ist für das dritte Quartal 2003 geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 79,98€
  3. 29,99€
  4. 77,00€

Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /