Abo
  • Services:

ARD führt Online-Angebote zusammen

ARD weitet Online-Engagement mit boerse.ard.de und sport.ard.de aus

Mit einem neuen Internetauftritt bündelt die ARD ihre unterschiedlichen Online-Angebote. Das gemeinschaftliche Angebot ARD Online führt die bestehenden Websites ARD.de, DasErste.de und tagesschau.de zusammen. Eine gemeinsame Navigation verbindet die Angebote unter dem Dachportal ard.de und dient zur besseren Orientierung der Nutzer. Zudem werden mit sport.ard.de und boerse.ard.de neue redaktionelle Themenangebote präsentiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im November 2002 war radio.ard.de als Plattform für alle Hörfunkwellen der ARD gestartet. Boerse.ard.de und sport.ard.de sollen nun zusätzliche Informationen und Servicefunktionen bieten. "Das neue Börsen- und Sportangebot bietet den Internet-Usern im Sinne des öffentlich-rechtlichen Auftrages qualitativ hochwertige Informationen, die das bestehende Online-Angebot der ARD ergänzen", erklärt Prof. Peter Voß, SWR-Intendant und innerhalb der ARD für Online-Fragen federführend.

Das Angebot ARD Online wird von fünf Redaktionen gemeinsam erstellt, die klar abgegrenzte Themenbereiche betreuen. Damit sollen die speziellen Kompetenzen beispielsweise der Sport- oder der Börsenredaktion optimal ausgenutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

Georg 14. Apr 2003

Haben sie bei mir genauso gemacht. Finde ich eine echt unverschämte Masche, weil Du aus...

CE 12. Apr 2003

Weil die besser wissen, was gut für uns ist. Meinetwegen können sie das auch tun, solange...

Michael 11. Apr 2003

Mit der GEZ hatten wohl schon alle ihre Probleme, da dort anscheinend nicht die...

RATM 11. Apr 2003

Die Jungs von der GEZ sind schon lustig. Als ich letztes Jahr ins Ausland gezogen bin...

Cassiel 11. Apr 2003

Wenn man denn mal was gescheites sehen würde! Verglichen mit den Österreichern (ORF1...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /