• IT-Karriere:
  • Services:

Will Apple Universal Music kaufen?

Berichte über mögliche Übernahmen

Auf Grund der wirtschaftlichen Probleme von Vivendi Universal kursieren seit einiger Zeit Gerüchte über den möglichen Verkauf der Musiksparte Universal Music. Neben den für eine derartige Übernahme "üblichen Verdächtigen" scheint aber auch Apple Interesse zu zeigen - meldet zumindest die Los Angeles Times.

Artikel veröffentlicht am ,

Universal Music, der größte der fünf so genannten Majors (EMI, BMG, Warner, Universal Music, Sony Music), die fast den gesamten Absatz weltweit im Tonträgermarkt unter sich aufteilen, erzielt derzeit allein einen jährlichen Umsatz von 6 Milliarden US-Dollar. Allerdings hat das Unternehmen seit Monaten - wie alle größeren Plattenfirmen - mit massiven Umsatzeinbrüchen und Gewinnrückgängen zu kämpfen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt

Nichtsdestotrotz ist Universal Music unter anderem auf Grund der verpflichteten Künstler als Kaufobjekt durchaus attraktiv - Bands wie Weezer, U2, Limp Bizkit, aber auch Luciano Pavarotti und viele andere mehr sind vertraglich an Universal Music gebunden.

Laut der Financial Times hat Apple noch kein offizielles Gebot vorgelegt, angeblich wäre man aber bereit, zwischen 5 und 6 Milliarden US-Dollar für den Kauf zu bezahlen. Das Gerücht kommt insofern überraschend, als dass die wirtschaftliche Lage von Apple ebenfalls zumindest angespannt ist - im letzten Quartal musste man einen Verlust von 8 Millionen US-Dollar vermelden.

Allerdings ist der Musikmarkt durchaus interessant für Apple. Einerseits gehört der von Apple hergestellte MP3-Player iPod seit Jahren zu den populärsten mobilen Musikabspielgeräten in den USA. Auch von Apple entwickelte Software zum Rippen und Bearbeiten von Audio-CDs und digitalen Musikstücken erfreut sich großer Beliebtheit, was Steve Jobs und Apple allerdings auch von Seiten der Musikindustrie den Vorwurf einbrachte, Piraterie zu fördern. Zudem will man demnächst einen eigenen Online-Musik-Dienst starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 23,99€
  3. (-67%) 19,99€
  4. 4,99€

mein name 15. Apr 2003

ja es gibt auch usb ports, aber was hat das mit dem thema zu tun ?

Juergen Kuehnel 14. Apr 2003

Leute, bisschen Zurueckhaltung! Der arme Win'ler weiss doch garnicht, was ihm entgeht...

Hotze 11. Apr 2003

Na ja, es ist ja nicht gesagt, das Apple den Laden alleine kaufen will. Microsoft hat gut...

mein name 11. Apr 2003

was andreas vergisst ist die tatsache das windows leute in der regel ihre programe nicht...

jan 11. Apr 2003

Zum Thema Amiga: Das System ist wirklich das beste, wo gibt, MacOSX ist jetzt grad mal...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /