Abo
  • Services:

Will Apple Universal Music kaufen?

Berichte über mögliche Übernahmen

Auf Grund der wirtschaftlichen Probleme von Vivendi Universal kursieren seit einiger Zeit Gerüchte über den möglichen Verkauf der Musiksparte Universal Music. Neben den für eine derartige Übernahme "üblichen Verdächtigen" scheint aber auch Apple Interesse zu zeigen - meldet zumindest die Los Angeles Times.

Artikel veröffentlicht am ,

Universal Music, der größte der fünf so genannten Majors (EMI, BMG, Warner, Universal Music, Sony Music), die fast den gesamten Absatz weltweit im Tonträgermarkt unter sich aufteilen, erzielt derzeit allein einen jährlichen Umsatz von 6 Milliarden US-Dollar. Allerdings hat das Unternehmen seit Monaten - wie alle größeren Plattenfirmen - mit massiven Umsatzeinbrüchen und Gewinnrückgängen zu kämpfen.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Nichtsdestotrotz ist Universal Music unter anderem auf Grund der verpflichteten Künstler als Kaufobjekt durchaus attraktiv - Bands wie Weezer, U2, Limp Bizkit, aber auch Luciano Pavarotti und viele andere mehr sind vertraglich an Universal Music gebunden.

Laut der Financial Times hat Apple noch kein offizielles Gebot vorgelegt, angeblich wäre man aber bereit, zwischen 5 und 6 Milliarden US-Dollar für den Kauf zu bezahlen. Das Gerücht kommt insofern überraschend, als dass die wirtschaftliche Lage von Apple ebenfalls zumindest angespannt ist - im letzten Quartal musste man einen Verlust von 8 Millionen US-Dollar vermelden.

Allerdings ist der Musikmarkt durchaus interessant für Apple. Einerseits gehört der von Apple hergestellte MP3-Player iPod seit Jahren zu den populärsten mobilen Musikabspielgeräten in den USA. Auch von Apple entwickelte Software zum Rippen und Bearbeiten von Audio-CDs und digitalen Musikstücken erfreut sich großer Beliebtheit, was Steve Jobs und Apple allerdings auch von Seiten der Musikindustrie den Vorwurf einbrachte, Piraterie zu fördern. Zudem will man demnächst einen eigenen Online-Musik-Dienst starten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)

mein name 15. Apr 2003

ja es gibt auch usb ports, aber was hat das mit dem thema zu tun ?

Juergen Kuehnel 14. Apr 2003

Leute, bisschen Zurueckhaltung! Der arme Win'ler weiss doch garnicht, was ihm entgeht...

Hotze 11. Apr 2003

Na ja, es ist ja nicht gesagt, das Apple den Laden alleine kaufen will. Microsoft hat gut...

mein name 11. Apr 2003

was andreas vergisst ist die tatsache das windows leute in der regel ihre programe nicht...

jan 11. Apr 2003

Zum Thema Amiga: Das System ist wirklich das beste, wo gibt, MacOSX ist jetzt grad mal...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /