Abo
  • Services:

Will Apple Universal Music kaufen?

Berichte über mögliche Übernahmen

Auf Grund der wirtschaftlichen Probleme von Vivendi Universal kursieren seit einiger Zeit Gerüchte über den möglichen Verkauf der Musiksparte Universal Music. Neben den für eine derartige Übernahme "üblichen Verdächtigen" scheint aber auch Apple Interesse zu zeigen - meldet zumindest die Los Angeles Times.

Artikel veröffentlicht am ,

Universal Music, der größte der fünf so genannten Majors (EMI, BMG, Warner, Universal Music, Sony Music), die fast den gesamten Absatz weltweit im Tonträgermarkt unter sich aufteilen, erzielt derzeit allein einen jährlichen Umsatz von 6 Milliarden US-Dollar. Allerdings hat das Unternehmen seit Monaten - wie alle größeren Plattenfirmen - mit massiven Umsatzeinbrüchen und Gewinnrückgängen zu kämpfen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Nichtsdestotrotz ist Universal Music unter anderem auf Grund der verpflichteten Künstler als Kaufobjekt durchaus attraktiv - Bands wie Weezer, U2, Limp Bizkit, aber auch Luciano Pavarotti und viele andere mehr sind vertraglich an Universal Music gebunden.

Laut der Financial Times hat Apple noch kein offizielles Gebot vorgelegt, angeblich wäre man aber bereit, zwischen 5 und 6 Milliarden US-Dollar für den Kauf zu bezahlen. Das Gerücht kommt insofern überraschend, als dass die wirtschaftliche Lage von Apple ebenfalls zumindest angespannt ist - im letzten Quartal musste man einen Verlust von 8 Millionen US-Dollar vermelden.

Allerdings ist der Musikmarkt durchaus interessant für Apple. Einerseits gehört der von Apple hergestellte MP3-Player iPod seit Jahren zu den populärsten mobilen Musikabspielgeräten in den USA. Auch von Apple entwickelte Software zum Rippen und Bearbeiten von Audio-CDs und digitalen Musikstücken erfreut sich großer Beliebtheit, was Steve Jobs und Apple allerdings auch von Seiten der Musikindustrie den Vorwurf einbrachte, Piraterie zu fördern. Zudem will man demnächst einen eigenen Online-Musik-Dienst starten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

mein name 15. Apr 2003

ja es gibt auch usb ports, aber was hat das mit dem thema zu tun ?

Juergen Kuehnel 14. Apr 2003

Leute, bisschen Zurueckhaltung! Der arme Win'ler weiss doch garnicht, was ihm entgeht...

Hotze 11. Apr 2003

Na ja, es ist ja nicht gesagt, das Apple den Laden alleine kaufen will. Microsoft hat gut...

mein name 11. Apr 2003

was andreas vergisst ist die tatsache das windows leute in der regel ihre programe nicht...

jan 11. Apr 2003

Zum Thema Amiga: Das System ist wirklich das beste, wo gibt, MacOSX ist jetzt grad mal...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /