Abo
  • Services:

Will Apple Universal Music kaufen?

Berichte über mögliche Übernahmen

Auf Grund der wirtschaftlichen Probleme von Vivendi Universal kursieren seit einiger Zeit Gerüchte über den möglichen Verkauf der Musiksparte Universal Music. Neben den für eine derartige Übernahme "üblichen Verdächtigen" scheint aber auch Apple Interesse zu zeigen - meldet zumindest die Los Angeles Times.

Artikel veröffentlicht am ,

Universal Music, der größte der fünf so genannten Majors (EMI, BMG, Warner, Universal Music, Sony Music), die fast den gesamten Absatz weltweit im Tonträgermarkt unter sich aufteilen, erzielt derzeit allein einen jährlichen Umsatz von 6 Milliarden US-Dollar. Allerdings hat das Unternehmen seit Monaten - wie alle größeren Plattenfirmen - mit massiven Umsatzeinbrüchen und Gewinnrückgängen zu kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. embitel GmbH, Stuttgart

Nichtsdestotrotz ist Universal Music unter anderem auf Grund der verpflichteten Künstler als Kaufobjekt durchaus attraktiv - Bands wie Weezer, U2, Limp Bizkit, aber auch Luciano Pavarotti und viele andere mehr sind vertraglich an Universal Music gebunden.

Laut der Financial Times hat Apple noch kein offizielles Gebot vorgelegt, angeblich wäre man aber bereit, zwischen 5 und 6 Milliarden US-Dollar für den Kauf zu bezahlen. Das Gerücht kommt insofern überraschend, als dass die wirtschaftliche Lage von Apple ebenfalls zumindest angespannt ist - im letzten Quartal musste man einen Verlust von 8 Millionen US-Dollar vermelden.

Allerdings ist der Musikmarkt durchaus interessant für Apple. Einerseits gehört der von Apple hergestellte MP3-Player iPod seit Jahren zu den populärsten mobilen Musikabspielgeräten in den USA. Auch von Apple entwickelte Software zum Rippen und Bearbeiten von Audio-CDs und digitalen Musikstücken erfreut sich großer Beliebtheit, was Steve Jobs und Apple allerdings auch von Seiten der Musikindustrie den Vorwurf einbrachte, Piraterie zu fördern. Zudem will man demnächst einen eigenen Online-Musik-Dienst starten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 5,99€

mein name 15. Apr 2003

ja es gibt auch usb ports, aber was hat das mit dem thema zu tun ?

Juergen Kuehnel 14. Apr 2003

Leute, bisschen Zurueckhaltung! Der arme Win'ler weiss doch garnicht, was ihm entgeht...

Hotze 11. Apr 2003

Na ja, es ist ja nicht gesagt, das Apple den Laden alleine kaufen will. Microsoft hat gut...

mein name 11. Apr 2003

was andreas vergisst ist die tatsache das windows leute in der regel ihre programe nicht...

jan 11. Apr 2003

Zum Thema Amiga: Das System ist wirklich das beste, wo gibt, MacOSX ist jetzt grad mal...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /