Abo
  • Services:

Opera 7.10 für Windows mit zahlreichen Verbesserungen

Opera mit Cookie- und Wand-Manager sowie einer Notizzettel-Funktion

Nachdem Opera Software Anfang April eine erste Beta-Version von Opera 7.10 für die Windows-Plattform veröffentlichte, erschienen in kurzer Folge zwei weitere Beta-Fassungen, worin jedoch nur Programmfehler bereinigt wurden und kaum neue Funktionen integriert wurden. Ab sofort steht die fertige Version von Opera 7.10 für die Windows-Plattform zum Download bereit. Parallel dazu erschien auch eine erste Beta-Version von Opera 7 für Linux, die nun auch die Versionsnummer 7.10 erhielt und identische Funktionen bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Funktionsumfang der fertigen Version von Opera 7.10 entspricht im Großen und Ganzen der Beta 1. Als kleine sinnvolle Neuerung lassen sich die einzelnen Panels in der Hotlist nun mit einem Tastenkürzel direkt anwählen. Betätigt man die Zahlentasten 1 bis 9 zusammen mit der Steuerungstaste, wechselt man die verschiedenen Hotlist-Ansichten dementsprechend.

Inhalt:
  1. Opera 7.10 für Windows mit zahlreichen Verbesserungen
  2. Opera 7.10 für Windows mit zahlreichen Verbesserungen

Als Neuerung erhielt die Hotlist einen Info-Bereich mit technischen Angaben zu der aufgerufenen Webseite sowie ein Notiz-Panel, um darin Textteile verschiedener Webseiten mit der Tastenkombination abspeichern zu können. Öffnet man diese Notiz durch Doppelklick, lädt das die betreffende Webseite und markiert den ausgewählten Textteil. Mit dieser Funktionen lassen sich aber auch Notizen unabhängig von Webseiten anlegen und in Echtzeit bearbeiten.

Mit Opera 7.10 erhält der norwegische Browser erstmals einen Cookie-Manager, mit dem sich die abgelegten Cookies detailliert bearbeiten lassen, während sich vorher nur einzelne zu akzeptierende Server für die Cookie-Verwaltung einfügen ließen. Auch die mit Opera 7 eingeführte Funktion "The Wand" erhielt nun einen Verwaltungsdialog, um die gespeicherten Benutzernamen samt Passwörtern bearbeiten zu können. Bislang bot "The Wand" nur die Möglichkeit, die Einträge für kennwortgeschützte Seiten zu speichern und diese automatisch einzutragen. Als weitere Veränderung weist "The Wand" diese Daten auf Wunsch auch einem Server statt nur einer einzelnen Webseite zu.

Über einen neuen "Rewind-Knopf" springt man zur ersten in diesem Fenster geöffneten Webseite, was sonst über den "Back-Button" etwas umständlicher abgewickelt wird. Zudem wurde die Funktion "Fast Forward" überarbeitet und fungiert nun auch wie eine Diashow, wenn die entsprechende Webseite das unterstützt. Die Fast-Forward-Funktion versucht zu erahnen, welche Seiten demnächst besucht werden und bietet dafür entsprechende Knöpfe und Tastenkürzel im Browser sowie neuerdings entsprechende Mausgesten.

Opera 7.10 für Windows mit zahlreichen Verbesserungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 64€
  3. 88€
  4. 169€

Onkel_D 18. Apr 2003

Da liegt das Problem! Microsoft integriert immer gleich alles, um Alternativen...

Nico 17. Apr 2003

Und die Sicherheitsupdates sind auch gut beim IE, oder? Es ist klar, dass die Seiten...

sapito 14. Apr 2003

na dann ist es ja noch nicht zu spät für veränderungen ;o) sapito

Lamer56 14. Apr 2003

heyp !! Das musst Du mir aber nochmals erklären. Bei meinm Monzzi hier ist das nicht...

DronNick 13. Apr 2003

Kannst du mir die Quellcode von __diesem__ IExplorer mailen? Ich will auch so einen...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /