• IT-Karriere:
  • Services:

freenet.de: Übernahme von MobilComs Festnetz fast perfekt

Einstieg ins Telefongeschäft mit den Vorwahlen 01024 und 01019

Die freenet.de AG und die MobilCom AG haben den Übertragungsvertrag für das MobilCom-Festnetz abgeschlossen. Die Übertragung des MobilCom-Festnetzes erfolgt rückwirkend zum 1. April 2003. Freenet.de will durch die neue Möglichkeit, Internet, Telefonie und DSL aus einer Hand anbieten zu können, zum Telekommunikations-Komplettanbieter aufsteigen und kündigt zugleich den Einstieg ins Call-by-Call-Geschäft im Ortsnetz an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übertragung steht unter der auflösenden Bedingung, dass die kreditgebenden Banken und Bürgen der MobilCom AG zustimmen. Der Kaufpreis für die Festnetzsparte beläuft sich auf 35 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit will die freenet.de AG in den nächsten 12 bis 18 Monaten rund 25 Millionen Euro in den Netzausbau investieren. Für das Jahr 2004, das erste volle Wirtschaftsjahr nach der Übernahme, erwartet die freenet.de AG einen Umsatz von mehr als 600 Millionen Euro bei einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von über 75 Millionen Euro.

Mit der Übernahme der Festnetzsparte will freenet.de bundesweit Call-by-Call- und Preselection-Telefonie mit den Vorwahlen 01024 und 01019 für Fern- und Auslandsgespräche sowie für Verbindungen in Mobilfunknetze anbieten. Mit der Öffnung der Ortsnetze für Call-by-Call will man darüber hinaus in diesem Bereich tätig werden. So ist für Ende April der Start der "Sparvorwahl" 01024 sowie der 01019 in bis zu 34 Städten auch für Ortsgespräche geplant. Dabei strebt freenet.de den bundesweiten Ausbau des Angebots für Ortsgespräche an.

"Wir vollziehen mit dem Festnetzkauf einen Quantensprung in der Unternehmensentwicklung. Das Umsatzvolumen und die Ertragsaussichten werden sich durch die Festnetzübernahme vervielfachen", so Eckhard Spoerr, Vorstandsvorsitzender der freenet.de AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Peter 11. Apr 2003

Wieder ein weiterer Beweis dafür, dass in wenigern Jahren nur noch ein paar Riesen der...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /