Abo
  • Services:

freenet.de: Übernahme von MobilComs Festnetz fast perfekt

Einstieg ins Telefongeschäft mit den Vorwahlen 01024 und 01019

Die freenet.de AG und die MobilCom AG haben den Übertragungsvertrag für das MobilCom-Festnetz abgeschlossen. Die Übertragung des MobilCom-Festnetzes erfolgt rückwirkend zum 1. April 2003. Freenet.de will durch die neue Möglichkeit, Internet, Telefonie und DSL aus einer Hand anbieten zu können, zum Telekommunikations-Komplettanbieter aufsteigen und kündigt zugleich den Einstieg ins Call-by-Call-Geschäft im Ortsnetz an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übertragung steht unter der auflösenden Bedingung, dass die kreditgebenden Banken und Bürgen der MobilCom AG zustimmen. Der Kaufpreis für die Festnetzsparte beläuft sich auf 35 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. LivaNova Deutschland GmbH, München

Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit will die freenet.de AG in den nächsten 12 bis 18 Monaten rund 25 Millionen Euro in den Netzausbau investieren. Für das Jahr 2004, das erste volle Wirtschaftsjahr nach der Übernahme, erwartet die freenet.de AG einen Umsatz von mehr als 600 Millionen Euro bei einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von über 75 Millionen Euro.

Mit der Übernahme der Festnetzsparte will freenet.de bundesweit Call-by-Call- und Preselection-Telefonie mit den Vorwahlen 01024 und 01019 für Fern- und Auslandsgespräche sowie für Verbindungen in Mobilfunknetze anbieten. Mit der Öffnung der Ortsnetze für Call-by-Call will man darüber hinaus in diesem Bereich tätig werden. So ist für Ende April der Start der "Sparvorwahl" 01024 sowie der 01019 in bis zu 34 Städten auch für Ortsgespräche geplant. Dabei strebt freenet.de den bundesweiten Ausbau des Angebots für Ortsgespräche an.

"Wir vollziehen mit dem Festnetzkauf einen Quantensprung in der Unternehmensentwicklung. Das Umsatzvolumen und die Ertragsaussichten werden sich durch die Festnetzübernahme vervielfachen", so Eckhard Spoerr, Vorstandsvorsitzender der freenet.de AG.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

Peter 11. Apr 2003

Wieder ein weiterer Beweis dafür, dass in wenigern Jahren nur noch ein paar Riesen der...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /