Abo
  • Services:
Anzeige

IBM will Kunden von jahrzehntealtem Spaghetti-Code befreien

Neue Dienstleistungen und Software sollen Big-Bang-Umstieg vermeiden

IBM hat eine neue Initiative gestartet, die Kunden helfen soll, die Betriebskosten von jahrzehntealten Applikationen zu reduzieren und die Verwaltung dieser Anwendungen zu erleichtern. Nach Angaben von IBM laufen rund 70 Prozent der weltweiten Geschäftsanwendungen inklusive Kreditkartentransaktionen und dem Aktienhandel auf jahrzehntealten Anwendungen, die immer wieder angepasst und verbessert wurden.

Anzeige

Die so genannten Spagetti-Codes, die auf Grund der jahrelangen Pflege oft entstanden sind, sorgen für enorme Kosten. Teilweise sind wichtigste Anwendungen im Grunde genommen schon 20 Jahre und älter und überrunden bald das Alter von den Programmierern, die sie nun pflegen müssen. Dennoch würden weltweit von derartigen Applikationen nach Unternehmensangaben rund 30 Milliarden Business-Transaktionen täglich abgewickelt.

Man könne die Anwendungen nicht einfach durch neue ersetzen, wenn das Tagesgeschäft damit bestritten würde. Die Pflege dieser alten so genannten Mission-Critical-Programme könne durchaus 80 Prozent des gesamten IT-Budgets von Großunternehmen fressen, rechnet IBM vor.

Man wolle den Kunden helfen, ihre alten proprietären Systeme in Systeme und Webservices zu integrieren, die sich offener Standards bedienen. Die neuen Dienste sollen im Detail auf der IBM developerWorks Live Messe vorgestellt werden, die in New Orleans bis zum 11. April läuft.

Mit einer neuen WebSphere-Software sollen beispielsweise Entwickler Brücken zwischen alten Systemen und neuen Applikationen schlagen können. So soll man beispielsweise alte "green Screen"-Anwendungen (also ohne GUI) auf IBM-zSeries-Servern in GUI-Anwendungen umwandeln können, die in Web-Browsern laufen. Ohne die Anwendung gesehen zu haben, kann man dazu wenig sagen - doch IBM verspricht, dass man mit wenig Mühe tausende von GUI-losen Anwendungen praktisch per Knopfdruck mit Menüs, Schaltflächen und Ähnlichem ausstatten und im Browser ablaufen lassen könne.

Von IBM Global Services stammen neue Dienstleistungen, mit denen man die potenziellen Kostenersparnisse und andere Vorteile berechnen und herausfinden könne. Die Application Portfolio Management Services soll Beratern von IBM dazu dienen, sämtliche Applikationen der Kunden zu evaluieren und Vorschläge machen zu können, welche Anwendungen nach der Business-Strategie des Beratenen behalten, verworfen oder verändert werden sollten. Als Teil dieses Management Systems berät IBM Global Services Kunden im Rahmen eines "pay as you go"-Modells, das die Bezahlung von Updates der Applikationslandschaft aus den Kostenersparnissen, die auf Grund niedrigerer Wartungsaufwendungen anfallen, vorsieht.


eye home zur Startseite
krille 11. Apr 2003

.. schade - ich hab grad letztes Jahr meine gute alte 36er aus dem keller geräumt. ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 149,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    Lapje | 18:45

  2. Re: Guter Trend auf Golem

    Eheran | 18:42

  3. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    FreierLukas | 18:42

  4. Re: Nur Nazis geben dem ÖRR Geld!

    Lapje | 18:40

  5. Re: OT: Golem-Werbung

    Milber | 18:37


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel