• IT-Karriere:
  • Services:

IBM will Kunden von jahrzehntealtem Spaghetti-Code befreien

Neue Dienstleistungen und Software sollen Big-Bang-Umstieg vermeiden

IBM hat eine neue Initiative gestartet, die Kunden helfen soll, die Betriebskosten von jahrzehntealten Applikationen zu reduzieren und die Verwaltung dieser Anwendungen zu erleichtern. Nach Angaben von IBM laufen rund 70 Prozent der weltweiten Geschäftsanwendungen inklusive Kreditkartentransaktionen und dem Aktienhandel auf jahrzehntealten Anwendungen, die immer wieder angepasst und verbessert wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die so genannten Spagetti-Codes, die auf Grund der jahrelangen Pflege oft entstanden sind, sorgen für enorme Kosten. Teilweise sind wichtigste Anwendungen im Grunde genommen schon 20 Jahre und älter und überrunden bald das Alter von den Programmierern, die sie nun pflegen müssen. Dennoch würden weltweit von derartigen Applikationen nach Unternehmensangaben rund 30 Milliarden Business-Transaktionen täglich abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Man könne die Anwendungen nicht einfach durch neue ersetzen, wenn das Tagesgeschäft damit bestritten würde. Die Pflege dieser alten so genannten Mission-Critical-Programme könne durchaus 80 Prozent des gesamten IT-Budgets von Großunternehmen fressen, rechnet IBM vor.

Man wolle den Kunden helfen, ihre alten proprietären Systeme in Systeme und Webservices zu integrieren, die sich offener Standards bedienen. Die neuen Dienste sollen im Detail auf der IBM developerWorks Live Messe vorgestellt werden, die in New Orleans bis zum 11. April läuft.

Mit einer neuen WebSphere-Software sollen beispielsweise Entwickler Brücken zwischen alten Systemen und neuen Applikationen schlagen können. So soll man beispielsweise alte "green Screen"-Anwendungen (also ohne GUI) auf IBM-zSeries-Servern in GUI-Anwendungen umwandeln können, die in Web-Browsern laufen. Ohne die Anwendung gesehen zu haben, kann man dazu wenig sagen - doch IBM verspricht, dass man mit wenig Mühe tausende von GUI-losen Anwendungen praktisch per Knopfdruck mit Menüs, Schaltflächen und Ähnlichem ausstatten und im Browser ablaufen lassen könne.

Von IBM Global Services stammen neue Dienstleistungen, mit denen man die potenziellen Kostenersparnisse und andere Vorteile berechnen und herausfinden könne. Die Application Portfolio Management Services soll Beratern von IBM dazu dienen, sämtliche Applikationen der Kunden zu evaluieren und Vorschläge machen zu können, welche Anwendungen nach der Business-Strategie des Beratenen behalten, verworfen oder verändert werden sollten. Als Teil dieses Management Systems berät IBM Global Services Kunden im Rahmen eines "pay as you go"-Modells, das die Bezahlung von Updates der Applikationslandschaft aus den Kostenersparnissen, die auf Grund niedrigerer Wartungsaufwendungen anfallen, vorsieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  2. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  4. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...

krille 11. Apr 2003

.. schade - ich hab grad letztes Jahr meine gute alte 36er aus dem keller geräumt. ;-)


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

      •  /