Abo
  • Services:

IBM will Kunden von jahrzehntealtem Spaghetti-Code befreien

Neue Dienstleistungen und Software sollen Big-Bang-Umstieg vermeiden

IBM hat eine neue Initiative gestartet, die Kunden helfen soll, die Betriebskosten von jahrzehntealten Applikationen zu reduzieren und die Verwaltung dieser Anwendungen zu erleichtern. Nach Angaben von IBM laufen rund 70 Prozent der weltweiten Geschäftsanwendungen inklusive Kreditkartentransaktionen und dem Aktienhandel auf jahrzehntealten Anwendungen, die immer wieder angepasst und verbessert wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die so genannten Spagetti-Codes, die auf Grund der jahrelangen Pflege oft entstanden sind, sorgen für enorme Kosten. Teilweise sind wichtigste Anwendungen im Grunde genommen schon 20 Jahre und älter und überrunden bald das Alter von den Programmierern, die sie nun pflegen müssen. Dennoch würden weltweit von derartigen Applikationen nach Unternehmensangaben rund 30 Milliarden Business-Transaktionen täglich abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Man könne die Anwendungen nicht einfach durch neue ersetzen, wenn das Tagesgeschäft damit bestritten würde. Die Pflege dieser alten so genannten Mission-Critical-Programme könne durchaus 80 Prozent des gesamten IT-Budgets von Großunternehmen fressen, rechnet IBM vor.

Man wolle den Kunden helfen, ihre alten proprietären Systeme in Systeme und Webservices zu integrieren, die sich offener Standards bedienen. Die neuen Dienste sollen im Detail auf der IBM developerWorks Live Messe vorgestellt werden, die in New Orleans bis zum 11. April läuft.

Mit einer neuen WebSphere-Software sollen beispielsweise Entwickler Brücken zwischen alten Systemen und neuen Applikationen schlagen können. So soll man beispielsweise alte "green Screen"-Anwendungen (also ohne GUI) auf IBM-zSeries-Servern in GUI-Anwendungen umwandeln können, die in Web-Browsern laufen. Ohne die Anwendung gesehen zu haben, kann man dazu wenig sagen - doch IBM verspricht, dass man mit wenig Mühe tausende von GUI-losen Anwendungen praktisch per Knopfdruck mit Menüs, Schaltflächen und Ähnlichem ausstatten und im Browser ablaufen lassen könne.

Von IBM Global Services stammen neue Dienstleistungen, mit denen man die potenziellen Kostenersparnisse und andere Vorteile berechnen und herausfinden könne. Die Application Portfolio Management Services soll Beratern von IBM dazu dienen, sämtliche Applikationen der Kunden zu evaluieren und Vorschläge machen zu können, welche Anwendungen nach der Business-Strategie des Beratenen behalten, verworfen oder verändert werden sollten. Als Teil dieses Management Systems berät IBM Global Services Kunden im Rahmen eines "pay as you go"-Modells, das die Bezahlung von Updates der Applikationslandschaft aus den Kostenersparnissen, die auf Grund niedrigerer Wartungsaufwendungen anfallen, vorsieht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 23,99€

krille 11. Apr 2003

.. schade - ich hab grad letztes Jahr meine gute alte 36er aus dem keller geräumt. ;-)


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /