Abo
  • Services:

Nur 5 Prozent der Handynutzer sind M-Commerce-Fans

Wunschzielgruppe der Mobile-Business-Akteure äußerst klein

Noch vor wenigen Jahren schien Deutschland bevölkert zu sein von hochgradig nutzungs- und zahlungswilligen M-Commerce-Kunden, deren Potenzial auf Grundlage der SMS als zunächst einzigem Datendienst natürlich nicht zur Geltung kommen konnte. Inzwischen hat sich die Lage geändert. Die Kunden scheinen abhanden gekommen zu sein. Dass es sich nicht um alle Kunden handelt, zeigt die Auskopplung des Mobile Business Monitors (MBM) "M-Commerce-Fans" von Intramundos.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Studie, für die Handybesitzer über ihre Mobile-Commerce-Aktivitäten befragt wurden, kristallisierte sich heraus, dass allerdings nur jeder 20. zu den M-Commerce-Fans gezählt werden kann. Unter den 29.729 Fragebögen, die man für die 1. Welle des MBM ausgewertet hatte, finden sich 25.149 Handynutzer, also solche Kunden, die ein Handy haben und es mindestens einmal im Monat nutzen. Diese Teilnehmer wurden von Intramundos gebeten, ihre Nutzungshäufigkeit von 16 M-Commerce-Diensten anzugeben - vom Laden der Handy-Logos über telefonische Grußkarten bis hin zu "Sonstiges". 5 Prozent haben mindestens elf dieser Dienste genutzt. 22,4 Prozent haben noch nie einen M-Commerce-Dienst genutzt. Nur jeder 20. befragte Handynutzer gehört nach der Definition der Studienautoren so zu den M-Commerce-Fans.

Stellenmarkt
  1. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke
  2. telent GmbH, Teltow (Raum Berlin)

Die M-Commerce-Fans erreichen das Handy-Budget von über 200,- Euro sechsmal so oft wie die M-Commerce-Ablehner. 55 Prozent dieses Budgets wird für Datendienste ausgegeben. Diese Zielgruppe steht auch dem E-Commerce wesentlich aufgeschlossener gegenüber.

Die M-Commerce-Nutzung der Fans besteht nicht vornehmlich aus "Handy-Gimmicks", also dem Laden von Handy-Logos, -Tönen oder Bildmitteilungen. Die höchsten Werte erzielen die mobil genutzte E-Mail, das Ansehen von Internet-Auktionen und die Nutzung von Preisvergleichen.

"Jeder 20. Internet- und Handynutzer gehört in die Top-Zielgruppe für M-Commerce-Akteure. Der aktuelle Spezialband 'M-Commerce-Fans' des MBM stellt die Besonderheiten dieser Zielgruppe dar und gibt damit Aufschluss, mit welchen Mitteln sie anzusprechen ist", so Intramundos-Geschäftsführer Nicolaus Thiele-Dohrmann.

Der Spezialband "M-Commerce-Fans" erscheint am 14.04.2003 und soll für 475,- Euro erhältlich sein. Kunden des aktuellen Mobile Business Monitors erhalten auf alle Veröffentlichungen einen Rabatt von 30 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€

RG_Shopgate 13. Dez 2013

Die Zahl der Smartphone- und Tablet-Nutzer in Deutschland steigt weiterhin rasant. Somit...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /