• IT-Karriere:
  • Services:

VIA UniChrome KM400 - Athlon-XP-Chipsatz mit Onboard-Grafik

Unterstützt 200 MHz Systembus und AGP 8X

Nachdem VIA Technologies Anfang März 2003 mit dem KT400A eine verbesserte Version seines Mainboard-Chipsatzes KT400 für Duron/Athlon-XP-Systeme vorstellte, gibt es nun noch eine Variante mit integriertem Grafikkern. Der UniChrome KM400 getaufte Chipsatz erlaubt es OEMs und Systemintegratoren allerdings auch, separate AGP-8X-Grafikkarten in ihre Mainstream-Systeme zu verbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

VIAs UniChrome-KM400-Chipsatz für AMDs SockelA-Prozessoren beinhaltet einen UniChrome-2D/3D-Grafikkern von S3 Graphics, der zwei Bildschirme ansprechen kann und dem Prozessor bei der DVD-Wiedergabe die MPEG2-Dekompression größtenteils abnimmt. Der KM400 unterstützt - wie auch der KT400A - DDR266/333/400-SDRAM, einen Systembus von 100/200, 133/266 und 166/333 MHz sowie einen externen AGP-8X-Port.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig

Zusätzlich stehen für Mainboard-Designs zwei Pin-kompatible South-Bridges zur Wahl. Der Datenfluss zwischen der Northbride des Chipsatzes und der Prozessor erfolgt mittels 166/333-MHz-Systembus. Das eingesetzte 8X-V-Link-Interface, das VIA erstmals beim KT400A einführte, soll für einen Datendurchsatz von bis zu 533 MByte/s mit der VT8235CE oder der etwas neueren Pin-kompatiblen VT8237 South-Bridge sorgen.

Die South-Bridge VT8237 bringt unter anderem zwei Serial-ATA-Kanäle mit einer Bandbreite von 150 MByte/s, Parallel ATA-133-Controller für herkömmliche IDE/ATAPI-Laufwerke, bis zu acht USB-2.0-Schnittstellen, 10/100-Mbps-Fast-Ethernet und VIAs Vinyl Audio-Codec mit 6-Kanal-Surround-Sound mit.

Während Mainboards mit KT400A im Laufe des zweiten Quartals 2003 erscheinen werden, wird der KM400 vermutlich erst etwas später auf Mainboards und in Komplettsystemen zu finden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /