PlayStation 2: Vorerst keine Preissenkung geplant

Sony reagiert nicht auf neuen Verkaufspreis der Xbox

Nachdem Microsoft heute den Preis der Xbox offiziell von 249,- Euro auf 199,- Euro gesenkt hat, berichteten diverse Medien bereits über eine mögliche Reaktion seitens Sony. Spekulationen über einen ebenfalls fallenden Preis der PlayStation 2 sind allerdings haltlos - Sony plant nach eigenen Angaben derzeit keinen derartigen Schritt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sehen derzeit keine Notwendigkeit, auf den neuen deutschen Verkaufspreis unseres Wettbewerbers einzusteigen. SCED hat bisher und trifft auch in Zukunft Preisentscheidungen aus der Verfolgung eigener Strategien. Wettbewerbsmaßnahmen dürfen wir sicherlich nicht aus den Augen verlieren. Dies bedeutet aber nicht, dass wir allen Schritten folgen müssen. Wir haben uns langfristig das Ziel gesetzt, den Markt zu vergrößern und konstruktiv mit dem Handel zusammenzuarbeiten. Unser Weg ist es, strategische Produktkombinationen anzubieten, die sowohl für den Konsumenten als auch für den Handel interessant sind", so Manfred Gerdes, Managing Director Sony Computer Entertainment Deutschland (SCED).

Der empfohlene Verkaufspreis der PlayStation 2, von der laut Sony allein in Deutschland bisher 1,6 Millionen Exemplare abgesetzt wurden, beläuft sich damit weiterhin auf 249,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dirk M. 13. Apr 2003

@Dirk M. Hi Oh man, ich wusste es, dass es wieder einer nich lassen kann, auf der...

Ramses 13. Apr 2003

@T.R. Mach dir nichts aus Dirk. Der labert immer dasselbe. Ist wohl Anti-Microsoft...

Ramses 13. Apr 2003

lol, wohl kaum. Die PS2 fristet schon ihrem langsamen Ende zu...

Dirk M. 11. Apr 2003

Kollege, ich hab schon seid fast 2 Jahren ne PS2 und seid Weihnachten nen GameCube. Wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /