Abo
  • Services:

Integralis: 60 Prozent der Münchner WLANs ungeschützt

Mehrheit der Unternehmen und Privatleute verzichten auf Verschlüsselung

Der IT-Sicherheitsdienstleister Integralis hat eine Bewertung der Sicherheitseinstellungen von Münchner Wireless LANs (WLANs) vorgenommen und vermeldet dabei Besorgnis erregende Ergebnisse. Bei über 60 Prozent der gefundenen Basisstationen (engl. Access Points) in München sei nicht einmal die Standard-Verschlüsselung WEP eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

20 Prozent der Besitzer von WLANs hätten sich zudem nicht die Mühe gemacht, den Standard-Netzwerknamen, der beim Kauf des Access-Points voreingestellt ist, zu ändern. Damit wisse jeder Interessierte, dass dieses WLAN mit hoher Wahrscheinlichkeit "eine Spielwiese für Missbrauch" darstellt. Zu allem Überfluss haben einige Münchner Unternehmen - darunter ein Optiker, Buchhändler sowie Juwelier - den Funknetzwerknamen mit ihrem Unternehmensnamen gleichgesetzt, so dass jeder vorbeifahrende Hacker den gefundenen Access Point sofort zuordnen kann, rügt Integralis.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Zwölf Sicherheitsexperten des Ismaninger IT-Sicherheitsunternehmens Integralis hatten mit einer Minimalausrüstung in zwei Autos die Münchner Innenstadt und Umgebung nach Funknetzwerken durchkämmt, die Basisstationen aufgezeichnet und ihre Sicherheitseinstellungen evaluiert. Die Ausrüstung der Integralis-Mitarbeiter bei der Fahndung der Funknetze war ausgesprochen einfach: Sie nutzten Standardlaptops mit Funknetzwerkkarten und einer Freeware-Software, die sich jeder Surfer aus dem Internet herunterladen kann. Außerdem setzten sie Magnetfußantennen auf ihren Autos zur Reichweitenerhöhung und Satellitennavigation bei ihrem Einsatz ein.

Die Mitarbeiter von Integralis haben bei ihrer Fahndung - in Fachkreisen auch als "War-Driving" bezeichnet - lediglich ungesicherte Basisstationen aufgespürt und sind nicht in die Unternehmensnetze eingedrungen. Die Aktion dauerte insgesamt 4,5 Stunden. Dabei wurde die Münchner Innenstadt mit den Stadtteilen Schwabing, Bogenhausen, Altstadt sowie die Orte Unterschleißheim und Ismaning bei München untersucht. Integralis stieß dabei auf 356 Access Points, von denen 219 keine aktivierte Standard-Verschlüsselung hatten und 72 sogar noch die Default-SSIDs, also den Standard-Netzwerknamen des Herstellers, aufwiesen.

Integralis hatte eine vergleichbare Aktion anlässlich des internationalen Wardriving-Days im Herbst 2002 bereits im Kölner Raum durchgeführt und ist dort zu ganz ähnlichen Ergebnissen gelangt. Auch Ernst & Young IT-Security GmbH hat kürzlich eine Besorgnis erregende Studie ("WLAN - ein Paradies für Hacker?") veröffentlicht, die mangelndes Sicherheitsbewusstsein in deutschen Unternehmen mit WLAN-Anbindung zutage brachte.

"Wer geglaubt hat, dass in Bayern die Funknetzwerke anders ticken, hat sich getäuscht", sagt Bernhard Bengler, technischer Leiter von Integralis in Ismaning. "Die Weltstadt mit Herz ist offen wie ein Scheunentor und unterscheidet sich diesbezüglich nicht vom Rest der Republik. Obwohl das Thema Sicherheit und WLANs mittlerweile sogar in Modezeitschriften diskutiert wird, können sich offensichtlich immer noch viele Menschen einfach nicht vorstellen, dass ein unsichtbares Funknetz gehackt werden kann. Dabei ist jeder geschickte Fünftklässler dazu in der Lage. Der Betreiber eines WLANs muss sich über diese Risiken im Klaren sein und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen treffen. Ansonsten sollte man auf ein Funknetzwerk - so praktisch es auch sein mag - tunlichst verzichten", mahnt Bernhard Bengler.

Integralis hat Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, USA sowie in der Schweiz, ist ein Tochterunternehmen der am Neuen Markt notierten Articon-Integralis AG und beschäftigt weltweit 330 Mitarbeiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

berbo 12. Apr 2003

Quatsch! MAC-Adressen kann man ändern, bzw. faken. Er ist als Hotspot-Betreiber...

bazik 10. Apr 2003

Kann man nicht pauschal sagen. Siehe Airsnort homepage "AirSnort requires approximately...

Nils Mayflower 10. Apr 2003

Was ich nicht verstehe ist, dass z.B. NetStumbler die WLANs ohne SSID-Ausstrahlung nicht...

lamaidama 10. Apr 2003

selbst MAC-adressen kann man spoofen. die (beacon-)frames die von wap's gesendet werden...

remote 10. Apr 2003

außerdem wird es wohl schwer sein, die Dialer von außen zu installieren, wenn nicht...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

    •  /