Abo
  • Services:

Integralis: 60 Prozent der Münchner WLANs ungeschützt

Mehrheit der Unternehmen und Privatleute verzichten auf Verschlüsselung

Der IT-Sicherheitsdienstleister Integralis hat eine Bewertung der Sicherheitseinstellungen von Münchner Wireless LANs (WLANs) vorgenommen und vermeldet dabei Besorgnis erregende Ergebnisse. Bei über 60 Prozent der gefundenen Basisstationen (engl. Access Points) in München sei nicht einmal die Standard-Verschlüsselung WEP eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

20 Prozent der Besitzer von WLANs hätten sich zudem nicht die Mühe gemacht, den Standard-Netzwerknamen, der beim Kauf des Access-Points voreingestellt ist, zu ändern. Damit wisse jeder Interessierte, dass dieses WLAN mit hoher Wahrscheinlichkeit "eine Spielwiese für Missbrauch" darstellt. Zu allem Überfluss haben einige Münchner Unternehmen - darunter ein Optiker, Buchhändler sowie Juwelier - den Funknetzwerknamen mit ihrem Unternehmensnamen gleichgesetzt, so dass jeder vorbeifahrende Hacker den gefundenen Access Point sofort zuordnen kann, rügt Integralis.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zwölf Sicherheitsexperten des Ismaninger IT-Sicherheitsunternehmens Integralis hatten mit einer Minimalausrüstung in zwei Autos die Münchner Innenstadt und Umgebung nach Funknetzwerken durchkämmt, die Basisstationen aufgezeichnet und ihre Sicherheitseinstellungen evaluiert. Die Ausrüstung der Integralis-Mitarbeiter bei der Fahndung der Funknetze war ausgesprochen einfach: Sie nutzten Standardlaptops mit Funknetzwerkkarten und einer Freeware-Software, die sich jeder Surfer aus dem Internet herunterladen kann. Außerdem setzten sie Magnetfußantennen auf ihren Autos zur Reichweitenerhöhung und Satellitennavigation bei ihrem Einsatz ein.

Die Mitarbeiter von Integralis haben bei ihrer Fahndung - in Fachkreisen auch als "War-Driving" bezeichnet - lediglich ungesicherte Basisstationen aufgespürt und sind nicht in die Unternehmensnetze eingedrungen. Die Aktion dauerte insgesamt 4,5 Stunden. Dabei wurde die Münchner Innenstadt mit den Stadtteilen Schwabing, Bogenhausen, Altstadt sowie die Orte Unterschleißheim und Ismaning bei München untersucht. Integralis stieß dabei auf 356 Access Points, von denen 219 keine aktivierte Standard-Verschlüsselung hatten und 72 sogar noch die Default-SSIDs, also den Standard-Netzwerknamen des Herstellers, aufwiesen.

Integralis hatte eine vergleichbare Aktion anlässlich des internationalen Wardriving-Days im Herbst 2002 bereits im Kölner Raum durchgeführt und ist dort zu ganz ähnlichen Ergebnissen gelangt. Auch Ernst & Young IT-Security GmbH hat kürzlich eine Besorgnis erregende Studie ("WLAN - ein Paradies für Hacker?") veröffentlicht, die mangelndes Sicherheitsbewusstsein in deutschen Unternehmen mit WLAN-Anbindung zutage brachte.

"Wer geglaubt hat, dass in Bayern die Funknetzwerke anders ticken, hat sich getäuscht", sagt Bernhard Bengler, technischer Leiter von Integralis in Ismaning. "Die Weltstadt mit Herz ist offen wie ein Scheunentor und unterscheidet sich diesbezüglich nicht vom Rest der Republik. Obwohl das Thema Sicherheit und WLANs mittlerweile sogar in Modezeitschriften diskutiert wird, können sich offensichtlich immer noch viele Menschen einfach nicht vorstellen, dass ein unsichtbares Funknetz gehackt werden kann. Dabei ist jeder geschickte Fünftklässler dazu in der Lage. Der Betreiber eines WLANs muss sich über diese Risiken im Klaren sein und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen treffen. Ansonsten sollte man auf ein Funknetzwerk - so praktisch es auch sein mag - tunlichst verzichten", mahnt Bernhard Bengler.

Integralis hat Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, USA sowie in der Schweiz, ist ein Tochterunternehmen der am Neuen Markt notierten Articon-Integralis AG und beschäftigt weltweit 330 Mitarbeiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 4,99€
  3. (-46%) 24,99€

berbo 12. Apr 2003

Quatsch! MAC-Adressen kann man ändern, bzw. faken. Er ist als Hotspot-Betreiber...

bazik 10. Apr 2003

Kann man nicht pauschal sagen. Siehe Airsnort homepage "AirSnort requires approximately...

Nils Mayflower 10. Apr 2003

Was ich nicht verstehe ist, dass z.B. NetStumbler die WLANs ohne SSID-Ausstrahlung nicht...

lamaidama 10. Apr 2003

selbst MAC-adressen kann man spoofen. die (beacon-)frames die von wap's gesendet werden...

remote 10. Apr 2003

außerdem wird es wohl schwer sein, die Dialer von außen zu installieren, wenn nicht...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
    IT-Sicherheit
    12 Lehren aus dem Politiker-Hack

    Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
    2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
    3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
    CES 2019
    Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

    CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
    2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
    3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

      •  /