• IT-Karriere:
  • Services:

Integralis: 60 Prozent der Münchner WLANs ungeschützt

Mehrheit der Unternehmen und Privatleute verzichten auf Verschlüsselung

Der IT-Sicherheitsdienstleister Integralis hat eine Bewertung der Sicherheitseinstellungen von Münchner Wireless LANs (WLANs) vorgenommen und vermeldet dabei Besorgnis erregende Ergebnisse. Bei über 60 Prozent der gefundenen Basisstationen (engl. Access Points) in München sei nicht einmal die Standard-Verschlüsselung WEP eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

20 Prozent der Besitzer von WLANs hätten sich zudem nicht die Mühe gemacht, den Standard-Netzwerknamen, der beim Kauf des Access-Points voreingestellt ist, zu ändern. Damit wisse jeder Interessierte, dass dieses WLAN mit hoher Wahrscheinlichkeit "eine Spielwiese für Missbrauch" darstellt. Zu allem Überfluss haben einige Münchner Unternehmen - darunter ein Optiker, Buchhändler sowie Juwelier - den Funknetzwerknamen mit ihrem Unternehmensnamen gleichgesetzt, so dass jeder vorbeifahrende Hacker den gefundenen Access Point sofort zuordnen kann, rügt Integralis.

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Zwölf Sicherheitsexperten des Ismaninger IT-Sicherheitsunternehmens Integralis hatten mit einer Minimalausrüstung in zwei Autos die Münchner Innenstadt und Umgebung nach Funknetzwerken durchkämmt, die Basisstationen aufgezeichnet und ihre Sicherheitseinstellungen evaluiert. Die Ausrüstung der Integralis-Mitarbeiter bei der Fahndung der Funknetze war ausgesprochen einfach: Sie nutzten Standardlaptops mit Funknetzwerkkarten und einer Freeware-Software, die sich jeder Surfer aus dem Internet herunterladen kann. Außerdem setzten sie Magnetfußantennen auf ihren Autos zur Reichweitenerhöhung und Satellitennavigation bei ihrem Einsatz ein.

Die Mitarbeiter von Integralis haben bei ihrer Fahndung - in Fachkreisen auch als "War-Driving" bezeichnet - lediglich ungesicherte Basisstationen aufgespürt und sind nicht in die Unternehmensnetze eingedrungen. Die Aktion dauerte insgesamt 4,5 Stunden. Dabei wurde die Münchner Innenstadt mit den Stadtteilen Schwabing, Bogenhausen, Altstadt sowie die Orte Unterschleißheim und Ismaning bei München untersucht. Integralis stieß dabei auf 356 Access Points, von denen 219 keine aktivierte Standard-Verschlüsselung hatten und 72 sogar noch die Default-SSIDs, also den Standard-Netzwerknamen des Herstellers, aufwiesen.

Integralis hatte eine vergleichbare Aktion anlässlich des internationalen Wardriving-Days im Herbst 2002 bereits im Kölner Raum durchgeführt und ist dort zu ganz ähnlichen Ergebnissen gelangt. Auch Ernst & Young IT-Security GmbH hat kürzlich eine Besorgnis erregende Studie ("WLAN - ein Paradies für Hacker?") veröffentlicht, die mangelndes Sicherheitsbewusstsein in deutschen Unternehmen mit WLAN-Anbindung zutage brachte.

"Wer geglaubt hat, dass in Bayern die Funknetzwerke anders ticken, hat sich getäuscht", sagt Bernhard Bengler, technischer Leiter von Integralis in Ismaning. "Die Weltstadt mit Herz ist offen wie ein Scheunentor und unterscheidet sich diesbezüglich nicht vom Rest der Republik. Obwohl das Thema Sicherheit und WLANs mittlerweile sogar in Modezeitschriften diskutiert wird, können sich offensichtlich immer noch viele Menschen einfach nicht vorstellen, dass ein unsichtbares Funknetz gehackt werden kann. Dabei ist jeder geschickte Fünftklässler dazu in der Lage. Der Betreiber eines WLANs muss sich über diese Risiken im Klaren sein und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen treffen. Ansonsten sollte man auf ein Funknetzwerk - so praktisch es auch sein mag - tunlichst verzichten", mahnt Bernhard Bengler.

Integralis hat Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, USA sowie in der Schweiz, ist ein Tochterunternehmen der am Neuen Markt notierten Articon-Integralis AG und beschäftigt weltweit 330 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 13,29€

berbo 12. Apr 2003

Quatsch! MAC-Adressen kann man ändern, bzw. faken. Er ist als Hotspot-Betreiber...

bazik 10. Apr 2003

Kann man nicht pauschal sagen. Siehe Airsnort homepage "AirSnort requires approximately...

Nils Mayflower 10. Apr 2003

Was ich nicht verstehe ist, dass z.B. NetStumbler die WLANs ohne SSID-Ausstrahlung nicht...

lamaidama 10. Apr 2003

selbst MAC-adressen kann man spoofen. die (beacon-)frames die von wap's gesendet werden...

remote 10. Apr 2003

außerdem wird es wohl schwer sein, die Dialer von außen zu installieren, wenn nicht...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /