• IT-Karriere:
  • Services:

OQOs Ultra-Personal Computer kommt im zweiten Quartal 2003

Gehäuse soll aus Spezialmetall bestehen, das Titan alt aussehen lässt

Es gibt Neues vom Ultra-Personal Computer (UPC) von OQO: Nachdem der Hersteller ursprünglich schon im letzten Jahr ausliefern wollte und dies dann auf das erste Halbjahr 2003 verlegte, soll es nun erst im zweiten Halbjahr soweit sein. OQO-Partner Liquidmetal hat zudem angekündigt, dass man dem OQO-UPC-Gehäuse ein ganz besonderes Metall spendieren will, das deutlich härter als Titan sei.

Artikel veröffentlicht am ,

OQO UPC
OQO UPC
Beim 12,4 cm x 7,4 cm x 2,3 cm großen und rund 260 Gramm wiegenden OQO-UPC handelt es sich um einen vollwertigen Zwerg-PC mit Crusoe-TM5800-Prozessor, berührungssensitivem 4-Zoll-VGA-LCD, 256 MByte Speicher, mind. einer 10-GByte-2,5-Zoll-Festplatte, WLAN, Bluetooth, Firewire, USB und Lithium-Polymer-Akku (bis zu acht Stunden Betriebszeit). Als Betriebssystem wird Windows XP vorinstalliert sein. Das Gerät eignet sich damit nicht nur für den mobilen Einsatz, sondern soll - in Verbindung mit einer Dockingstation, Tastatur und externem Display - auch als Desktop-PC genutzt werden können. Preise nannte OQO noch nicht, sie sollen aber mit denen herkömmlicher Notebooks vergleichbar sein bzw. etwas darunter liegen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. BARMER, Wuppertal

Damit das kleine Gerät, das etwa die Größe eines gut gefüllten Portemonnaies aufweist, gut geschützt ist, soll eine amorphe Metall-Legierung von Liquidmetal helfen. Der Name des High-Tech-Material-Entwicklers aus dem US-Staat Florida erinnert wohl nicht von ungefähr an den Actionfilm "Terminator 2: Judgement Day".

Liquidmetal kann zwar noch keine durch die Gegend fließenden intelligenten Metalle bauen, verspricht dafür allerdings, dass die entwickelten Legierungen eine besondere, nicht kristalline Struktur aufweisen. Diese mache sehr dünne, präzise geformte Teile möglich, die gleichzeitig die Stärke und eine zwei bis drei mal höhere Härte als Titan und andere üblicherweise eingesetzte Metalle besitzen würden. So seien die Metalle kratzfest und zudem rostfrei. Damit will man insbesondere Produktdesignern von Elektronik helfen, die immer kleineren und mit immer mehr Funktionen ausgestatteten mobilen Geräte zu schützen.

"Nachdem wir in der Vergangenheit mit den Limitationen von verschiedenen Kunststoffen und Metallen kämpfen mussten, etwa auch bei Apples Titanium-PowerBook-Design, sind wir begeistert, die außergewöhnliche Stärke und Dünnwandigkeits-Möglichkeiten der Liquidmetal-Legierungen zu entdecken", schwärmt OQO CEO Jory Bell. Einige Mitglieder des OQO-Teams, darunter auch Bell, waren an der Entwicklung des Titanium-PowerBooks-Designs beteiligt. "Anders als bei Magnesium- und Titan-Komponenten ist die Liquidmetal-Legierung sowohl chemisch als auch ästhetisch geeignet, in natürlicher, nicht bemalter Form genutzt zu werden und dabei trotzdem unsere Design-Kriterien zu treffen. [.]"

Liquidmetal zeigt sich seinerseits begeistert, in den nächsten Monaten mit dem OQO-Team zusammenzuarbeiten. Bleibt zu hoffen, dass das innovative Projekt wirklich noch in diesem Jahr die Marktreife erlangt und nicht durch weitere Verzögerungen zum Erliegen kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

H. Scherbruch 16. Okt 2003

Was tut sich im vierten Quartal 2003 bei den ultra-portablen PC`s. Ist überhaupt damit zu...

Ron Sommer 10. Apr 2003

Wenn man sich die Preise von Geräten ansieht, die eine Größen-/Leistungsklasse darunter...

bazik 10. Apr 2003

"What is the price of the OQO ultra-personal computer? The projected price will be...

Mucki 10. Apr 2003

d) Was wird das Teil kosten?

CK (Golem.de) 10. Apr 2003

Was die Wärmeentwicklung angeht klingen die Angaben von Mephisto ganz gut. Sehr laut...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /