OQOs Ultra-Personal Computer kommt im zweiten Quartal 2003

Gehäuse soll aus Spezialmetall bestehen, das Titan alt aussehen lässt

Es gibt Neues vom Ultra-Personal Computer (UPC) von OQO: Nachdem der Hersteller ursprünglich schon im letzten Jahr ausliefern wollte und dies dann auf das erste Halbjahr 2003 verlegte, soll es nun erst im zweiten Halbjahr soweit sein. OQO-Partner Liquidmetal hat zudem angekündigt, dass man dem OQO-UPC-Gehäuse ein ganz besonderes Metall spendieren will, das deutlich härter als Titan sei.

Artikel veröffentlicht am ,

OQO UPC
OQO UPC
Beim 12,4 cm x 7,4 cm x 2,3 cm großen und rund 260 Gramm wiegenden OQO-UPC handelt es sich um einen vollwertigen Zwerg-PC mit Crusoe-TM5800-Prozessor, berührungssensitivem 4-Zoll-VGA-LCD, 256 MByte Speicher, mind. einer 10-GByte-2,5-Zoll-Festplatte, WLAN, Bluetooth, Firewire, USB und Lithium-Polymer-Akku (bis zu acht Stunden Betriebszeit). Als Betriebssystem wird Windows XP vorinstalliert sein. Das Gerät eignet sich damit nicht nur für den mobilen Einsatz, sondern soll - in Verbindung mit einer Dockingstation, Tastatur und externem Display - auch als Desktop-PC genutzt werden können. Preise nannte OQO noch nicht, sie sollen aber mit denen herkömmlicher Notebooks vergleichbar sein bzw. etwas darunter liegen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
Detailsuche

Damit das kleine Gerät, das etwa die Größe eines gut gefüllten Portemonnaies aufweist, gut geschützt ist, soll eine amorphe Metall-Legierung von Liquidmetal helfen. Der Name des High-Tech-Material-Entwicklers aus dem US-Staat Florida erinnert wohl nicht von ungefähr an den Actionfilm "Terminator 2: Judgement Day".

Liquidmetal kann zwar noch keine durch die Gegend fließenden intelligenten Metalle bauen, verspricht dafür allerdings, dass die entwickelten Legierungen eine besondere, nicht kristalline Struktur aufweisen. Diese mache sehr dünne, präzise geformte Teile möglich, die gleichzeitig die Stärke und eine zwei bis drei mal höhere Härte als Titan und andere üblicherweise eingesetzte Metalle besitzen würden. So seien die Metalle kratzfest und zudem rostfrei. Damit will man insbesondere Produktdesignern von Elektronik helfen, die immer kleineren und mit immer mehr Funktionen ausgestatteten mobilen Geräte zu schützen.

"Nachdem wir in der Vergangenheit mit den Limitationen von verschiedenen Kunststoffen und Metallen kämpfen mussten, etwa auch bei Apples Titanium-PowerBook-Design, sind wir begeistert, die außergewöhnliche Stärke und Dünnwandigkeits-Möglichkeiten der Liquidmetal-Legierungen zu entdecken", schwärmt OQO CEO Jory Bell. Einige Mitglieder des OQO-Teams, darunter auch Bell, waren an der Entwicklung des Titanium-PowerBooks-Designs beteiligt. "Anders als bei Magnesium- und Titan-Komponenten ist die Liquidmetal-Legierung sowohl chemisch als auch ästhetisch geeignet, in natürlicher, nicht bemalter Form genutzt zu werden und dabei trotzdem unsere Design-Kriterien zu treffen. [.]"

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Liquidmetal zeigt sich seinerseits begeistert, in den nächsten Monaten mit dem OQO-Team zusammenzuarbeiten. Bleibt zu hoffen, dass das innovative Projekt wirklich noch in diesem Jahr die Marktreife erlangt und nicht durch weitere Verzögerungen zum Erliegen kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


H. Scherbruch 16. Okt 2003

Was tut sich im vierten Quartal 2003 bei den ultra-portablen PC`s. Ist überhaupt damit zu...

Ron Sommer 10. Apr 2003

Wenn man sich die Preise von Geräten ansieht, die eine Größen-/Leistungsklasse darunter...

bazik 10. Apr 2003

"What is the price of the OQO ultra-personal computer? The projected price will be...

Mucki 10. Apr 2003

d) Was wird das Teil kosten?

CK (Golem.de) 10. Apr 2003

Was die Wärmeentwicklung angeht klingen die Angaben von Mephisto ganz gut. Sehr laut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Matrix
Grundschule forkt Messenger

Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Matrix: Grundschule forkt Messenger
Artikel
  1. Samsung: Europreise für Galaxy-S22-Reihe sind geleakt
    Samsung
    Europreise für Galaxy-S22-Reihe sind geleakt

    Samsungs neue Galaxy-S22-Smartphones kommen mit 8 oder 12 GByte RAM und kosten so viel wie ihre jeweiligen Vorgänger.

  2. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  3. Graphen: Skalierbare Graphen-Waferbeschichtung soll Indium ersetzen
    Graphen
    Skalierbare Graphen-Waferbeschichtung soll Indium ersetzen

    Indium-Titan-Oxid ist beim Bau von Displays und anderer durchsichtiger Elektronik noch unverzichtbar. Ein neuer Prozess soll das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.899€ • Intel i9 10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7 279€) • Alternate (u.a. DeepCool CPU-Kühler 54,90€) • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /