Gerätehersteller dürfen WindowsCE-Quellcode verändern (Upd.)

Zahlreiche Hersteller von Geräten mit WindowCE .NET nehmen an dem Programm teil

Im Rahmen der Shared Source Initiative von Microsoft wurde nun erstmals der Quellcode von WindowsCE .NET für Gerätehersteller zur Modifizierung freigegeben. Unternehmen erhalten so Einblick in den Quellcode von WindowsCE .NET sowie das Recht, Modifikationen daran vorzunehmen, um entsprechende Geräte auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem WindowsCE Shared Source Premium Licensing Program, kurz CEP genannt, traten bisher unter anderem die Unternehmen ARM, BSquare, DST, Hitachi, Intel, Intrinsyc Software, Matsushita Electric Industrial, Mitsubishi Electric, MIPS Technologies, National Semiconductor, NEC, Samsung Electronics und Toshiba bei. Alle Hersteller planen entsprechend angepasste WindowsCE-.NET-Produkte und wollen diese in naher Zukunft auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. IT-System Architect ERP (m/w/d)
    Völkl Sports GmbH, Straubing
  2. Anforderungsmanager / Product Support im Bereich IT - Produkt Nelos (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Zum CEP gehört auch ein Rückmelde-Programm für Kunden, um die Zusammenarbeit mit anderen Kunden sowie Beiträge aus der Gemeinschaft zur Verbesserung von WindowsCE-.NET-Produkten zu ermöglichen. Das Programm beruht auf dem WindowsCE Shared Source Licensing Programm, das es Entwicklern, Forschern, Studenten und anderen Interessierten erlaubt, den WindowsCE Shared Source Codes für nicht-kommerzielle Zwecke zu nutzen.

"Bei der Shared Source Initiative geht es darum, von unseren Kunden und der Gemeinschaft zu lernen, um eine erweiterte Transparenz des Quellcodes anzubieten und gleichzeitig Mehrwerte für ihre Microsoft-basierten Lösungen zu schaffen", erläutert Craig Mundie, Senior Vice President und Chief Technical Officer of Advanced Strategies and Policy von Microsoft. "Weiterhin sehen wir ein gewaltiges Wachstum und großes Interesse an den Windows-CE-Shared-Source-Angeboten. Das neue CEP wurde entwickelt, um den Anforderungen unserer Kunden und ihrem Wunsch nach Innovation und Expansion auf Basis der WindowsCE-Plattform gerecht zu werden und ihnen neue Geschäftschancen zu eröffnen."

Nachtrag vom 10. April 2003, 13:45 Uhr:
Wie Microsoft auf Rückfrage erklärte, umfasst das CEP nur das Grundsystem von WindowsCE .NET. Die von Microsoft als "Lösungen" bezeichneten Systeme PocketPC, WindowsCE für SmartDisplays, WindowsCE für Smartphones und ähnliche Systeme betrifft die Offenlegung des Quellcodes somit ausdrücklich nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Josef Pusl 11. Okt 2003

Ich wende mich an Sie , weil ich glaube, daß Sie mir helfen können. 11.10.2003 Ich bitte...

Josef Pusl 11. Okt 2003

Ich wende mich an Sie , weil ich glaube, daß Sie mir helfen können. 11.10.2003 Ich bitte...

Josef Pusl 11. Okt 2003

Ich wende mich an Sie , weil ich glaube, daß Sie mir helfen können. 11.10.2003 Ich bitte...

tom_turbo 11. Apr 2003

ja, gebt nur alles an, wie toll ihr coden könnt...männer und ihre [...]

Klaus Kramer 10. Apr 2003

Soviel zum Erbsenzähler. Manche Menschen machen Sachen eben doch nicht nur "nebenbei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /