Abo
  • Services:

WLAN wird zum Sicherheitsrisiko für deutsche Unternehmen

WLAN hebelt in vielen Unternehmen etablierte Sicherheitsniveaus aus

Eine Mehrzahl der größeren deutschen Unternehmen nutzt bereits die WLAN-Technologie oder plant deren Einsatz. Aber nur eine Minderheit ist sich über die Sicherheitsrisiken im Klaren. Nicht einmal die Hälfte der Unternehmen, die WLAN einsetzen, sorgt für einen ausreichenden Schutz des Funknetzes. Das sind Ergebnisse der Studie "WLAN - ein Paradies für Hacker?" der Ernst & Young IT-Security GmbH. Basis der Studie ist eine repräsentative Umfrage unter deutschen Unternehmen. Zusätzlich wurden Unternehmens-Funknetze in sieben deutschen Großstädten untersucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die Mehrzahl der deutschen Unternehmen inzwischen für einen grundsätzlichen Schutz ihrer kabelgebundenen Netzwerke sorgt, ist das Sicherheitsbewusstsein beim Thema WLAN nach Angaben der Studienautoren vielfach mangelhaft: Die Vertraulichkeit von Informationen sei bei der Mehrheit der Unternehmen nicht gewährleistet. 52 Prozent der befragten Unternehmen nutzen entweder gar keine Verschlüsselung oder verlassen sich auf die unzureichende WEP-Verschlüsselung. Nur 48 Prozent der WLAN wenden weitergehende Verschlüsselungsmechanismen an.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

"Der Vorteil eines WLAN ist zugleich auch sein größter Nachteil: Funkwellen können sich offen ausbreiten und lassen sich nur schwer auf einen bestimmten Bereich begrenzen", bemerkte Hans-Georg Büttner, Autor des Reports und zuständig für den Bereich IT-Netzwerksicherheit bei der Ernst & Young IT-Security GmbH. "Für WLAN-Hacking muss man kein Spezialist sein. Die notwendige Software ist frei im Internet verfügbar, die Hardware für wenige Euro erhältlich."

Neben der zumeist mangelhaften Verschlüsselung gebe es weitere Probleme: WLAN geben Auskunft über Hersteller von Hardware-Komponenten, verraten den Netzwerknamen oder sogar den Namen des Unternehmens. Grundsätzlich sollten WLAN möglichst keine Informationen über die Hersteller preisgeben, weil dies geübten Hackern einen ersten Ansatzpunkt für eine Attacke bietet. Zudem lasse ein hoher Prozentsatz der Anwender die Kennwörter aus der Grundeinstellung unverändert - eine Eintrittskarte für ungebetene Gäste, so die Studie.

Die Leichtigkeit des systematischen Angriffs auf WLAN (beispielsweise "WarDriving" und weitergehende Hackermethoden) müsste eigentlich besondere Sicherheitsmaßnahmen erzwingen: "Wer sein WLAN nicht ausreichend schützt, sollte sich im Klaren darüber sein, dass dies vergleichbar ist mit dem öffentlichen Auslegen einer beliebigen Anzahl von Hausschlüsseln für die Eingangstür zum Unternehmen", betonte Marcus Rubenschuh, Bereichsleiter Information Security bei der Ernst & Young IT-Security GmbH. Das mangelnde Sicherheitsbewusstsein bei vielen Unternehmen sei umso erstaunlicher, als mindestens die Hälfte der befragten Unternehmen bereits Opfer von Hackern wurde - und die Dunkelziffer groß sei.

Etwa zwei Drittel der befragten Unternehmen haben bereits ein WLAN im Einsatz oder planen seine Einrichtung. Doch die Mehrzahl der Unternehmen, die diese Technik nutzen, vergessen dabei, ihre Sicherheitsstandards der neuen Technik anzupassen. Zahlreiche Unternehmen ergreifen zwar einzelne Maßnahmen zur Sicherung ihrer Netzwerke, vergessen oder übersehen aber Teilaspekte und erzeugen so unwissentlich massive Sicherheitsprobleme.

Insgesamt behandeln viele IT-Verantwortliche das Thema WLAN innerhalb ihrer generellen Sicherheitsstrategie eher stiefmütterlich. Bei der Mehrzahl der befragten Unternehmen enthalten die Regelungen zur Netzwerksicherheit keine speziellen Regelungen zum WLAN. Darüber hinaus verzichten die meisten Unternehmen darauf, eine Firewall zwischen WLAN und LAN zu schalten. Und bei der regelmäßigen Überprüfung der Netzwerksicherheit wird bei immerhin einem Fünftel der Befragten das WLAN nicht berücksichtigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

teo 10. Apr 2003

Hi, tmp12, sonst nur mehr als zustimmend, wage ich in diesem Punkt fuerchterlich zu...

tmp12 10. Apr 2003

LOL - danke für den Antwort-Service, Uwe2. 'Verärgerung' ist es übrigens nicht. So viel...

tmp12 10. Apr 2003

Mich kann man nicht buchen ich bin nur verärgert, dass diese Studie so überflüssig ist...

krille 10. Apr 2003

Full Ack! .. und wo kann man dich Buchen - Du hast so eine Tolle Werbung geschrieben, da...

Dr No 10. Apr 2003

schön formuliert ;)


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /