• IT-Karriere:
  • Services:

Test "Deutsch als Fremdsprache" erstmals am PC absolvierbar

Ausländische Studienbewerber weisen Sprachkenntnisse am Rechner nach

Den Sprachtest "Deutsch als Fremdsprache" (TestDaF) absolvieren ausländische Studienbewerber nun erstmals am PC. Der von der Forschergruppe um Professor Dr. Hans-Werner Six (FernUniversität in Hagen) für den Computer weiter entwickelte Test feiert im Seminar für Sprachlehrforschung der Ruhr-Universität Bochum (Lehrstuhl Prof. Dr. Karl-Richard Bausch) seine Premiere. Die Daten der Kandidaten werden anschließend im TestDaF-Institut in Hagen ausgewertet. Zeitgleich legen am 10.4. fast 1.700 Studienbewerber in 43 Ländern die Prüfung im konventionellen "Papier- und Bleistift-Format" ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Computer-Version hat der TestDaF dem TOEFL (Test of English as a foreign language) etwas voraus: Der Sprachtest wird auf Papier und in einer PC-Version ohne den Punkt "Mündlichen Ausdruck" absolviert. Der standardisierte TestDaF ist seit zwei Jahren die deutsche Entsprechung zum TOEFL. Die Ruhr-Universität und die FernUniversität waren dabei an der Entwicklung des Deutschtests beteiligt. Im Jahr 2001 wurde das gemeinsame TestDaF-Institut mit Sitz in Hagen gegründet und der Test zum ersten Mal durchgeführt. In diesem Jahr werden ihn bis zu 6.000 Studienbewerber absolvieren. Der computerbasierte Test ermöglicht es nach Angaben der Initiatoren, komplexe mündliche Sprachproduktionen mit Hilfe des Computers zu prüfen. Der Test erfasst simulierte Gesprächssituationen und zeichnet sie auf. Darüber hinaus absolvieren die Prüfungsteilnehmer Aufgaben zum Lese-, Hörverstehen und zum schriftlichen Ausdruck. Die einzelnen Aufgaben sind in einer Datenbank gespeichert und können sowohl für den CBT als auch für die Papierversion zu kompletten Testsätzen zusammengestellt werden.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Die Prüfungsaufgaben werden verschlüsselt via Internet an das Seminar für Sprachlehrforschung in Bochum geschickt. Dort werden sie auf einem Server gespeichert und über ein lokales Netz den Kandidaten zur Verfügung gestellt, dies garantiert eine sichere Durchführung des Tests. Für die Bearbeitung der TestDaF-Aufgaben steht den Kandidaten an den PCs eine einfache Menüführung zur Verfügung. Wer ein wenig Erfahrung mit Internet-Browsern und gängigen Textverarbeitungsprogrammen hat, kommt nach Angaben der Hersteller mit dem CBT gut zurecht. Die Ergebnisse - inklusive Sprachaufzeichnungen - werden wiederum verschlüsselt nach Hagen übermittelt, wo sie schließlich ausgewertet werden.

Nach der erfolgreichen Weltpremiere sollen in Zukunft die weltweiten Testzentren die Prüfung am Computer parallel zur Papierform anbieten. "Das passt hervorragend in unser Konzept vom Lernraum Virtuelle Universität", sagte der Rektor der FernUniversität Hagen, Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, und zeigt sich erfreut, dass die FernUniversität mit dem computerbasierten Test nun auch im Bereich der Sprachtests an einem wegweisenden Projekt beteiligt sei. "Die heutige Studierendengeneration nutzt den PC und das Internet mit einer großen Selbstverständlichkeit und Souveränität. Von daher ist es folgerichtig, auch diesen Test computerbasiert anzubieten", ergänzte Prof. Dr.-Ing. Gerhard Wagner, Rektor der Ruhr-Universität Bochum. Er hofft außerdem, dass das neue Verfahren noch mehr ausländische Studierende nach Deutschland lockt.

Alle deutschen Universitäten und Fachhochschulen erkennen den TestDaF als Nachweis der Deutschkenntnisse ausländischer Studienbewerber an. Das TestDaF-Institut wurde 2001 als An-Institut der Universitäten Bochum und Hagen gegründet. Den standardisierten Test bieten derzeit mehr als 250 lizenzierte Testzentren in 70 Ländern weltweit an. Das Institut erstellt, erprobt und korrigiert die Aufgaben in Kooperation mit dem Seminar für Sprachlehrforschung der RUB. Träger des TestDaF-Instituts ist die Gesellschaft für akademische Testentwicklung e. V., der die Hochschulrektorenkonferenz, der Deutsche Akademische Austauschdienst, das Goethe-Institut Inter Nationes, die FernUniversität Hagen, die Ruhr-Universität Bochum, die Universität Leipzig und der Fachverband Deutsch als Fremdsprache angehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /