Abo
  • Services:

Test "Deutsch als Fremdsprache" erstmals am PC absolvierbar

Ausländische Studienbewerber weisen Sprachkenntnisse am Rechner nach

Den Sprachtest "Deutsch als Fremdsprache" (TestDaF) absolvieren ausländische Studienbewerber nun erstmals am PC. Der von der Forschergruppe um Professor Dr. Hans-Werner Six (FernUniversität in Hagen) für den Computer weiter entwickelte Test feiert im Seminar für Sprachlehrforschung der Ruhr-Universität Bochum (Lehrstuhl Prof. Dr. Karl-Richard Bausch) seine Premiere. Die Daten der Kandidaten werden anschließend im TestDaF-Institut in Hagen ausgewertet. Zeitgleich legen am 10.4. fast 1.700 Studienbewerber in 43 Ländern die Prüfung im konventionellen "Papier- und Bleistift-Format" ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Computer-Version hat der TestDaF dem TOEFL (Test of English as a foreign language) etwas voraus: Der Sprachtest wird auf Papier und in einer PC-Version ohne den Punkt "Mündlichen Ausdruck" absolviert. Der standardisierte TestDaF ist seit zwei Jahren die deutsche Entsprechung zum TOEFL. Die Ruhr-Universität und die FernUniversität waren dabei an der Entwicklung des Deutschtests beteiligt. Im Jahr 2001 wurde das gemeinsame TestDaF-Institut mit Sitz in Hagen gegründet und der Test zum ersten Mal durchgeführt. In diesem Jahr werden ihn bis zu 6.000 Studienbewerber absolvieren. Der computerbasierte Test ermöglicht es nach Angaben der Initiatoren, komplexe mündliche Sprachproduktionen mit Hilfe des Computers zu prüfen. Der Test erfasst simulierte Gesprächssituationen und zeichnet sie auf. Darüber hinaus absolvieren die Prüfungsteilnehmer Aufgaben zum Lese-, Hörverstehen und zum schriftlichen Ausdruck. Die einzelnen Aufgaben sind in einer Datenbank gespeichert und können sowohl für den CBT als auch für die Papierversion zu kompletten Testsätzen zusammengestellt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Die Prüfungsaufgaben werden verschlüsselt via Internet an das Seminar für Sprachlehrforschung in Bochum geschickt. Dort werden sie auf einem Server gespeichert und über ein lokales Netz den Kandidaten zur Verfügung gestellt, dies garantiert eine sichere Durchführung des Tests. Für die Bearbeitung der TestDaF-Aufgaben steht den Kandidaten an den PCs eine einfache Menüführung zur Verfügung. Wer ein wenig Erfahrung mit Internet-Browsern und gängigen Textverarbeitungsprogrammen hat, kommt nach Angaben der Hersteller mit dem CBT gut zurecht. Die Ergebnisse - inklusive Sprachaufzeichnungen - werden wiederum verschlüsselt nach Hagen übermittelt, wo sie schließlich ausgewertet werden.

Nach der erfolgreichen Weltpremiere sollen in Zukunft die weltweiten Testzentren die Prüfung am Computer parallel zur Papierform anbieten. "Das passt hervorragend in unser Konzept vom Lernraum Virtuelle Universität", sagte der Rektor der FernUniversität Hagen, Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, und zeigt sich erfreut, dass die FernUniversität mit dem computerbasierten Test nun auch im Bereich der Sprachtests an einem wegweisenden Projekt beteiligt sei. "Die heutige Studierendengeneration nutzt den PC und das Internet mit einer großen Selbstverständlichkeit und Souveränität. Von daher ist es folgerichtig, auch diesen Test computerbasiert anzubieten", ergänzte Prof. Dr.-Ing. Gerhard Wagner, Rektor der Ruhr-Universität Bochum. Er hofft außerdem, dass das neue Verfahren noch mehr ausländische Studierende nach Deutschland lockt.

Alle deutschen Universitäten und Fachhochschulen erkennen den TestDaF als Nachweis der Deutschkenntnisse ausländischer Studienbewerber an. Das TestDaF-Institut wurde 2001 als An-Institut der Universitäten Bochum und Hagen gegründet. Den standardisierten Test bieten derzeit mehr als 250 lizenzierte Testzentren in 70 Ländern weltweit an. Das Institut erstellt, erprobt und korrigiert die Aufgaben in Kooperation mit dem Seminar für Sprachlehrforschung der RUB. Träger des TestDaF-Instituts ist die Gesellschaft für akademische Testentwicklung e. V., der die Hochschulrektorenkonferenz, der Deutsche Akademische Austauschdienst, das Goethe-Institut Inter Nationes, die FernUniversität Hagen, die Ruhr-Universität Bochum, die Universität Leipzig und der Fachverband Deutsch als Fremdsprache angehören.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /