WiMAX will stadtweiten High-Speed-Datenfunk

Gemeinnützige Organisation wächst und will IEEE-802.16-Produkte zertifizieren

Mit dem im Januar 2003 abgesegneten IEEE-Datenfunk-Standard 802.16a, der Frequenzen von 2 bis 11 GHz abdeckt, sollen drahtlose Stadtbereichsnetze (Metropolitan Area Network, MAN) errichtet und 802.11-Hot-Spots mit Daten versorgt werden können. Die im Gegensatz zu aktuellen WLAN-Netzen reichweitenstärkere und auch für die Breitband-Anbindung von Haushalten einsetzbare Technik wird von der gemeinnützigen Industrie-Organisation WiMAX unterstützt, deren Mitgliederzahl stetig wächst.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den WiMAX-Mitgliedern zählen mittlerweile auch Airspan Networks, Alvarion, Aperto Networks, Ensemble Communications, Fujitsu Microelectronics America, Intel, Nokia, das OFDM Forum, Proxim und Wi-LAN. Weitere Unternehmen dürften in den nächsten Monaten folgen. Die im WiMAX versammelten Unternehmen wollen den technischen Standard 802.16 (10 bis 66 GHz) und dessen unterschiedliche Ausprägungen wie das eingangs erwähnte 802.16a (2 bis 11 GHz) und 802.16b weltweit bewerben, um die Entwicklung kostengünstiger MANs voranzutreiben.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
Detailsuche

So sollen 802.16a-Basisstationen unter optimalen Bedingungen nicht nur eine maximale Reichweite von knapp 50 Kilometern bieten, sondern auch Datenraten von bis zu 70 Mbps erlauben. Damit sollen mehr als 60 Unternehmen mit leistungsstarken breitbandigen Anbindungen und Hunderte Privathaushalte mit DSL-vergleichbaren Anbindungen versorgt werden können. Die genannte Bandbreite gilt pro Sektor einer Basisstation, wobei eine typische 802.16a-Basisstation bis zu sechs Sektoren abdecken kann.

"Wireless Internet Service Provider errichten mittels proprietärer Technik drahtlose Breitband-Zugänge in mehr als 2.500 unterversorgten Märkten in den USA", so die WiMAX-Präsidentin Margaret LaBrecque. "Durch Einsatz von 802.16-Lösungen können diese Service Provider ihre System-Leistung und -Verlässlichkeit steigern, während gleichzeitig die Gerätekosten und die Investitions-Risiken sinken." Mit anderen Worten: Es müssen weniger Basisstationen errichtet werden und weniger Datenleitungen verlegt werden, um diese ins Provider-Netzwerk einzubinden.

2004 will WiMAX Konformitäts-Test-Pläne entwickeln, Zertifizierungs-Labors auswählen und Host-Kompatibilitäts-Events für 802.16-Anbieter veranstalten. Kompatible 802.16-Hardware soll das Siegel "iMAX Certified" erhalten, so dass WiMAX im Grunde das Gleiche tut wie die Wi-Fi-Alliance für die WLAN-Entwicklung. Gemeinsam mit dem "European Telecommunications Standards Institute" (ETSI) will man Test-Pläne für den ebenfalls 802.16-basierten, in Entwicklung befindlichen europäischen Wireless-MAN-Standard entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lchris 13. Mai 2004

Falls dies jmd. weiterhilft :) --> http://www2.schloss-holte-stukenbrock.de...

sascha 10. Mai 2004

Seid doch froh über den Link! Ich les auch lieber Fakten als irgendein Geschwafel - Ihr...

Thomas 05. Apr 2004

Hi! ... nur die Ruhe! Den kompletten Frequenznutzungsplan der RegTP findest Du hier...

Neuro 28. Aug 2003

Hey Ulf! Bistn ganz toller Checker? Machst mit Deinem Gemaule einen auf Wichtig? Die...

Ulf Herbers 14. Apr 2003

dann lies das hier und lass unqualifizierte Bemerkungen und Spekulationen: http://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /