Microsoft liefert Argumente gegen Open Source (Update)

Broschüre soll Mitarbeiter und Partner mit Argumenten kontra Linux wappnen

Microsoft begreift Linux mehr und mehr als ernsthafte Konkurrenz, das zeigen immer wieder Veröffentlichungen und Aktionen der Redmonder. Derzeit wartet der Softwarehersteller mit einer neuen Broschüre auf, die Mitarbeiter und Partner mit Argumenten gegen das freie Betriebssystem ausstatten soll. Doch einen wirklich gut informierten Eindruck über den "Gegner" hinterlassen Microsofts PR-Spezialisten mit der Broschüre nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Allen voran versucht man das Argument, Linux sei kostenlos und günstig, zu widerlegen. Zwar sei Linux kostenlos, sofern man bereit sei, es sich aus dem Internet herunterzuladen, in größeren Projekten stellen die Kosten für Software-Lizenzen aber meist den geringsten Teil der Gesamtkosten dar, so Microsoft. Der größere Teil stecke im Support und Management der Systeme und hier habe Windows Vorteile, zumindest soll dies eine IDC-Studie belegen, die im Auftrag von Microsoft durchgeführt wurde. Diese kommt zu dem Schluss, dass Windows die geringeren Total Cost of Ownership (TCO) habe. Andere Studien kommen, je nach Auftraggeber, zu anderen Ergebnissen.

Inhalt:
  1. Microsoft liefert Argumente gegen Open Source (Update)
  2. Microsoft liefert Argumente gegen Open Source (Update)

Besonders kritisch gestalte sich zudem der Support bei Linux. So sei die "Community" nur ein loser Zusammenschluss von Gleichgesinnten, feste Reaktionszeiten oder gar Anspruch auf Unterstützung gebe es nicht. "Vielmehr hat man Freude an Diskussionen über den rechten Weg. Was passiert zum Beispiel, wenn einige Produkte nicht mehr 'in' sind, Ihr Unternehmen aber darauf angewiesen ist? Dann bleibt nicht nur die Weiterentwicklung aus, sondern auch der Support bröckelt langsam ab." Die Verfügbarkeit des Quellcodes lässt Microsoft als Argument nicht gelten, dies sei nicht der richtige Ansatz für unternehmenskritische Anwendungen. Zudem sei der kostenpflichtige Support durch kommerzielle Anbieter in seiner Qualität und den dadurch entstehenden Kosten nur schwer einzuschätzen.

Auch ist Linux, glaubt man Microsoft, nicht sicher. Zwar könne Linux, wenn man einige Randbedingungen einhält, ein sicheres System sein, so Microsoft, dies setze aber regelmäßiges Patchen und tiefe Kenntnis der eingesetzten Technologien voraus. "Wenn man dies ein wenig genauer betrachtet, erlebt man oft eine Überraschung."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsoft liefert Argumente gegen Open Source (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Hmm... 23. Apr 2003

Wofür brauche ich einen LinuxExperten wenn ich WindowsProbleme habe ???

Michael 15. Apr 2003

Eventuell darf ich mich da ein bißchen einmischen, denn ich kenne von den angesprochenen...

Knutomatik 14. Apr 2003

Hi Georg Dein Wort in Gottes Gehörgang. ;-) Es ist aber auch das Problem, dass es heute...

Georg 14. Apr 2003

Hi Knutomatik Nochvollziehbar. Hat sicher auch nicht sooo viel Ahnung von IT und vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dopamine für Windows 10
Ein Musikplayer, wie er sein sollte

Helferlein Dopamine ist ein minimalistischer MP3-Player unter Windows, vertrieben als Open Source, der auch vor großen Sammlungen nicht zurückschreckt.
Von Kristof Zerbe

Dopamine für Windows 10: Ein Musikplayer, wie er sein sollte
Artikel
  1. Maps: Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland
    Maps
    Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland

    In Nordamerika verwendetet Google bereits kraftstoffsparende Routen - die Funktion wurde für den deutschen Markt angepasst.

  2. Direct3D 12 & Vulkan: Intel zeigt 96 Benchmarks der Arc A750 vs RTX 3060
    Direct3D 12 & Vulkan
    Intel zeigt 96 Benchmarks der Arc A750 vs RTX 3060

    1080p Ultra und 1440p High: Die Benchmarks unter Direct3D 12 sowie Vulkan sehen die Intel Arc A750 im Mittel vor Nvidias Geforce RTX 3060.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /