Abo
  • Services:

Microsoft liefert Argumente gegen Open Source (Update)

Argumente, dass unter anderem mit IBM auch namhafte Unternehmen auf Linux setzen, wiegelt Microsoft ab. Firmen hätten unterschiedliche Motivationen, Linux als Plattform zu bewerben und von vielen werde Linux derzeit nur als PR benutzt. "Der Return on Investment ist bei allen Firmen null oder sogar negativ."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Hays AG, Braunschweig

Die freie Verfügbarkeit des Quellcodes spielt nach Meinung von Microsoft keine große Rolle, denn nur "wenige wissen mit den C++-Sourcen etwas anzufangen". Dabei ist Microsoft allerdings entgangen, dass Linux weitgehend in C, nicht in C++ geschrieben ist. Im Übrigen seien die meisten kommerziellen Lösungen für Linux alles andere als Open Source.

Aber auch technisch ist Linux nicht auf der Höhe der Zeit, so zumindest Microsoft. "Man sollte sich jedoch vor Augen halten, dass die grundlegenden Sicherheitsmechanismen seit den 70er-Jahren nicht verbessert wurden.". Dabei nennt man unter anderem den Einsatz von Telnet, das aber schon vor Jahren von der sicheren Alternative SSH abgelöst wurde. Windows setzt im Gegensatz dazu auf Kerberos und IPSec, die beide "eigentlich aus der UNIX-Welt stammen, aber unter Linux extrem schwer zu implementieren sind." Dabei verschweigt Microsoft, dass man Kerberos selbst mit proprietären Erweiterungen versehen hat, um es inkompatibel zum bestehenden Standard zu machen und für IPSec stehen mittlerweile diverse Implementierungen für Linux zur Verfügung. Der kommende Linux-Kernel 2.6 wird zudem direkt Unterstützung für IPSec enthalten.

So setzt sich Microsofts Aufstellung von Behauptungen über Punkte wie Patch-Management, Software-Patente und fehlende Zertifizierungen fort, meist ohne diese mit Argumenten zu unterlegen.

Update:
Mittlerweile hat Microsoft das Dokument offenbar ohne Kommentar von den Webseiten entfernt.

 Microsoft liefert Argumente gegen Open Source (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Hmm... 23. Apr 2003

Wofür brauche ich einen LinuxExperten wenn ich WindowsProbleme habe ???

Michael 15. Apr 2003

Eventuell darf ich mich da ein bißchen einmischen, denn ich kenne von den angesprochenen...

Knutomatik 14. Apr 2003

Hi Georg Dein Wort in Gottes Gehörgang. ;-) Es ist aber auch das Problem, dass es heute...

Georg 14. Apr 2003

Hi Knutomatik Nochvollziehbar. Hat sicher auch nicht sooo viel Ahnung von IT und vor...

georg 14. Apr 2003

Hi Michael VMS habe ich nur als ein Bsp für ein in Firmen sehr verbreitetes OS benutzt...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /