Abo
  • Services:

Microsoft liefert Argumente gegen Open Source (Update)

Argumente, dass unter anderem mit IBM auch namhafte Unternehmen auf Linux setzen, wiegelt Microsoft ab. Firmen hätten unterschiedliche Motivationen, Linux als Plattform zu bewerben und von vielen werde Linux derzeit nur als PR benutzt. "Der Return on Investment ist bei allen Firmen null oder sogar negativ."

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die freie Verfügbarkeit des Quellcodes spielt nach Meinung von Microsoft keine große Rolle, denn nur "wenige wissen mit den C++-Sourcen etwas anzufangen". Dabei ist Microsoft allerdings entgangen, dass Linux weitgehend in C, nicht in C++ geschrieben ist. Im Übrigen seien die meisten kommerziellen Lösungen für Linux alles andere als Open Source.

Aber auch technisch ist Linux nicht auf der Höhe der Zeit, so zumindest Microsoft. "Man sollte sich jedoch vor Augen halten, dass die grundlegenden Sicherheitsmechanismen seit den 70er-Jahren nicht verbessert wurden.". Dabei nennt man unter anderem den Einsatz von Telnet, das aber schon vor Jahren von der sicheren Alternative SSH abgelöst wurde. Windows setzt im Gegensatz dazu auf Kerberos und IPSec, die beide "eigentlich aus der UNIX-Welt stammen, aber unter Linux extrem schwer zu implementieren sind." Dabei verschweigt Microsoft, dass man Kerberos selbst mit proprietären Erweiterungen versehen hat, um es inkompatibel zum bestehenden Standard zu machen und für IPSec stehen mittlerweile diverse Implementierungen für Linux zur Verfügung. Der kommende Linux-Kernel 2.6 wird zudem direkt Unterstützung für IPSec enthalten.

So setzt sich Microsofts Aufstellung von Behauptungen über Punkte wie Patch-Management, Software-Patente und fehlende Zertifizierungen fort, meist ohne diese mit Argumenten zu unterlegen.

Update:
Mittlerweile hat Microsoft das Dokument offenbar ohne Kommentar von den Webseiten entfernt.

 Microsoft liefert Argumente gegen Open Source (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hmm... 23. Apr 2003

Wofür brauche ich einen LinuxExperten wenn ich WindowsProbleme habe ???

Michael 15. Apr 2003

Eventuell darf ich mich da ein bißchen einmischen, denn ich kenne von den angesprochenen...

Knutomatik 14. Apr 2003

Hi Georg Dein Wort in Gottes Gehörgang. ;-) Es ist aber auch das Problem, dass es heute...

Georg 14. Apr 2003

Hi Knutomatik Nochvollziehbar. Hat sicher auch nicht sooo viel Ahnung von IT und vor...

georg 14. Apr 2003

Hi Michael VMS habe ich nur als ein Bsp für ein in Firmen sehr verbreitetes OS benutzt...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /