Abo
  • Services:

Day of Defeat: Bilder zum neuen Titel der Half-Life-Macher

Spiel soll im Mai erscheinen

Im Rahmen des neu geschlossenen Publishing-Abkommens zwischen Activision und dem Spiele-Entwickler Valve wird Activision voraussichtlich im Mai 2003 den neuen Multiplayer-Titel Day Of Defeat veröffentlichen. Der Titel versetzt den Spieler in die Rolle eines Soldaten im Zweiten Weltkrieg.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Als Scharfschütze, Infanterist oder in einer anderen Rolle schaltet man sich im Jahr 1944 in die in Europa tobenden Gefechte ein. Insgesamt soll das Spiel 15 Multiplayer-Karten beinhalten sowie mit zahlreichen verschiedenen Spiel-Modi aufwarten.

Screenshot #2
Screenshot #2
Day Of Defeat debütierte ursprünglich als Mod für Half-Life. Im Vergleich zur Mod-Version soll das Handels-Produkt aber über zehn neue Karten, verbesserte Charakter-Modelle und schönere Animationen verfügen. Trotz der Verwendung der schon recht betagten Half-Life-Engine verspricht Valve gute Grafiken auf Grund verbesserter Texturen und neuer Partikel-Effekte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei Alternate kaufen
  3. bei dell.com

Bodhi 01. Jul 2003

Also ich verstehe die aufregung nicht .... Dod war schon immer ein FreeMod game, und wenn...

gerpar 11. Apr 2003

hä? dod gibbet doch schon ewig.... 2003 neuer hl.mod... was sollen das nu werden...

Wolf 10. Apr 2003

Also, das ganze nervt hier ganz schön .... RtCW, MoHAA usw. Vergleicht Ihr eigentlich...

Danny 10. Apr 2003

Day of Defeat ist doch Ur Alt den gab und gibt es noch als Mod für Half-Life.

drugster 10. Apr 2003

Um ganz korrekt zu sien, Wolfenstein I war der erste WWII-FPS. Allerdings war es nicht...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /