Abo
  • Services:

Web.de Com.Win 1.4 XP erschienen

Aus Outlook, Word XP und Excel XP telefonieren

Web.de hat seine Telekommunikationssoftware Com.Win in der Version 1.4 XP auf den Markt gebracht. Das Tool erlaubt das Telefonieren aus Outlook, Word XP und Excel XP heraus über das Internet, aber mit normalen Endgeräten.

Artikel veröffentlicht am ,

Man markiert beispielsweise den Outlook-Kontakt (98, 2000, XP), klickt auf das Telefonsymbol und kann danach über das Gerät mit der angegebenen Telefonnummer ins normale Telefonnetz (auch mobil und Ausland) telefonieren. Genauso arbeitet Com.Win mit Telefonnummern in Windows-XP-Excel- und Word-Dokumenten.

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Mit der neuen Com.Win-1.4-XP-Version wurde auch die integrierte Synchronisations-Software ausgebaut: Neben Outlook können nun die Kontaktdaten auch mit allen Palm-Handhelds synchronisiert werden. Auf die so in Com.Win zentral gespeicherten Adressen kann der Anwender dann von jedem internetfähigen Handy oder jedem Online-PC aus zugreifen.

Nach der Installation von Com.Win stellt der Anwender für die Telefon-Verbindung einmalig im Outlook unter "Wahloption" ein, dass ab sofort die Verbindung über Com.Win hergestellt wird. Com.Win ist eine Web-Applikation und wird über den Internet Explorer mit aktiviertem ActiveX aufgerufen. Man benötigt zudem eine zweite Telefonleitung (ISDN) oder ein Mobiltelefon. Com.Win stellt die Verbindungen zwischen dem eigenen Telefon und dem Gesprächspartner her und beendet sie auch auf Klick wieder.

Mit Web.de Com.Win 1.4 kann der Nutzer einfach und bequem aus Windows-XP-Office-Anwendungen telefonieren und Nummern in Word- oder Exceldokumenten mit Hilfe der integrierten Smarttags direkt anwählen. Die Smarttags werden über das Menü auf "Extras"/"Autokorrektur-Optionen" und "Text mit Smarttags versehen" aktiviert.

Com.Win kann man als Einzelprodukt oder als Paket mit dem Web.de Club kaufen. Com.Win als Einzelprodukt kostet 4,95 Euro Grundgebühr im Monat zuzüglich der Verbindungsgebühren, die man in der Tarifübersicht findet.

Com.Win im Paket mit dem Web.de Club kostet 7,95 Euro Grundgebühr pro Monat zuzüglich der Verbindungsgebühren. Bezahlt wird mit den gängigen Kreditkarten oder per Bankeinzug.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 75,90€ + Versand

superkuhler 22. Jul 2004

"Ok um leute miteinander zu verbinden und dann als 3ter unbemerkt zuhören ist doch ganz...

Dalai-Lama 09. Apr 2003

Ich habe Comwin auch mal einen Monat getestet, aber ich frage mich echt was es bringen...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /