Abo
  • Services:

Neue Sun-Fire-Einstiegsserver mit UltraSPARC IIIi CPUs

64-Bit-Server für kleine Budgets

Sun stellt zwei kompakte Rack Server Sun Fire V210 und Sun Fire V240 auf Basis des UltraSPARC-IIIi-Prozessors vor. Die 64-Bit-Server bieten einen Einstieg in die Sun-Fire-Linie und sind für den Einsatz als Web- und Applikationsserver, in der Anwendungsentwicklung, im Technical Computing (HPC, EDA), bei ERP- / und CRM-Anwendungen sowie für Sicherheitslösungen und Portalkonzepte gedacht und ab 3.300,- Euro erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unternehmen benötigen verstärkt preisgünstige Einstiegssysteme, die skalierbar, zuverlässig und einfach zu verwalten sind. Die Verfügbarkeit erhöhen und dennoch die Betriebskosten senken - die Antwort auf diese Forderungen sind die neuen Server Sun Fire V210 und V240", sagte Gerhard Schlabschi, Leiter Produktmarketing, Sun Microsystems GmbH. "Der Mehrwert dieser Volumensysteme zu PC-Preisen liegt in der Leistungssteigerung. Dies zeigt einmal mehr, dass unsere UltraSPARC-III-Prozessoren die Budget- und Geschäftsanforderungen unserer Kunden erfüllen."

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. parcIT GmbH, Köln

Die Sun Fire Server sind mit bis zu zwei auf 1 GHz getakteten UltraSPARC-IIIi-Prozessoren erhältlich. Das kompakte Gehäuse benötigt im Serverschrank nur eine Höheneinheit (V210) bzw. zwei HE (V240). Vier 1-Gigabit-Ethernet-Anschlüsse ermöglichen Netzwerkverbindungen mit großer Bandbreite. Eine integrierte SSL-Option auf der Hauptplatine, die weder CPU-Zyklen noch einen PCI-Steckplatz beansprucht, soll viele sichere Webtransaktionen zur gleichen Zeit erlauben.

Mit den Erweiterungsmöglichkeiten wie etwa drei PCI-Steckplätzen, bis zu vier Plattenlaufwerken und 8 GByte Hauptspeicher skaliert der Sun Fire V240 Server für Tier-1- und Tier-2-Anwendungen. Advanced Lights Out Management (ALOM) und Sun Management Center ermöglichen Remote-Management einer großen Anzahl von Servern von jedem Punkt des Netzwerkes.

Die Standardausführung für die Sun Fire V210 beginnt bei 3.300 Euro und für die Sun Fire V240 bei 3.850 Euro. Das Sun-Solaris-Betriebssystem mit einer unendlichen Zahl von Clients ist im Preis enthalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. bei Alternate kaufen

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /