Abo
  • Services:

n_space - Zentrum für Nonlineare Medien in Potsdam geplant

Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Bereich digitaler Medienprodukte

Unter dem Titel "n_space" soll bis Ende 2003 unter Federführung der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" das Konzept für den Aufbau eines Innovationszentrums für Nonlineare Medien entwickelt werden. Fünf brandenburgische Hochschuleinrichtungen wollen mit dem Zentrum künftig ihre Forschungs-, Entwicklungs- und Lehrangebote im Bereich digitaler interaktiver Medien aufeinander abstimmen und bündeln. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt diese Initiative mit einer Anschubfinanzierung und stellt eine Förderung des Zentrums nach Abschluss der Konzeptphase in Aussicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Federführung der in der Babelsberger Medienstadt angesiedelten Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" (HFF) sollen bis Ende 2003 die Möglichkeiten einer gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Bereich digitaler Medienprodukte eruiert und in einem schlüssigen Konzept aufgezeigt werden. Das BMBF unterstützt die Planungsarbeiten im Rahmen des Förderprogramms "Exzellenz schaffen - Talente sichern" mit einer Fördersumme von 250.000 Euro und der Beistellung eines Coaching-Teams der Unternehmensberatung Roland Berger Strategie Consultants.

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. Hays AG, Frankfurt

Die Initiative der HFF, der Universität Potsdam (UP), des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik (HPI), der Fachhochschule Potsdam (FHP) und der Fachhochschule Brandenburg (FHB) baut auf dem Wunsch auf, die Kompetenzen im Bereich Nonlinearer Medien zu bündeln und einen neuen Master-Studiengang im fachübergreifenden Themenfeld unter dem Arbeitstitel "Merged Media" zu schaffen. Im gemeinsamen Innovationszentrum n_space will man die wichtigen Wissensbereiche für die Erforschung und Entwicklung zukunftsweisender interaktiver Medienapplikationen unter den Schwerpunkten Content, Design und Technology zusammenführen.

Unter Content werden von den Forschern alle inhaltlichen und programmatischen Überlegungen und Strategien zur Entwicklung interaktiver Medienformate und deren Applikationen zusammengefasst. Hier bringt die HFF ihre langjährigen Erfahrungen bei der Entwicklung von Medieninhalten ein und stellt Grundlagen für die Definition und Entwicklung von interaktiven Strukturen medialer Produkte zur Verfügung. Unter Design sind die Entwicklungen und Kompetenzen zur Gestaltung und Navigation in interaktiven zwei-, drei- und multidimensionalen Applikationen zusammengefasst.

Die beiden Fachhochschulen FHP und FHB wollen Kompetenzen aus dem Bereich Design einbringen und die Grundlagen für die Komposition und Navigation in interaktiven Medienapplikationen bieten. Unter Technology subsumieren sich die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten vorrangig im Bereich der Softwareentwicklung, die als Basis für die technische Funktion von interaktiven Medienapplikationen eingesetzt werden sollen. Die UP und das HPI verfügen nach eigenen Angaben über die technische Kompetenz für diesen Bereich der Softwareentwicklung.

Gemeinsam entwickeln diese fünf Einrichtungen Pläne, "n_space" als eine Forschungseinrichtung zu schaffen, die zukunftsweisend wissenschaftliche, mediale, gestalterische und softwaretechnische Kompetenzen zusammenfasst. Interaktives Fernsehen, mobile Medien und digitaler Film sind hier ebenso Themen wie Medien-Web-Portale, Computerspiele und innovative Medienapplikationen. Im Zeichen der Digitalisierung der Medien, der daraus resultierenden Konvergenz medialer Prozesse und des Zusammenwachsens von Software-Entwicklung und Medien-Produktion soll ein Anziehungspunkt für international herausragende Wissenschaftler entstehen, von dem in enger Anbindung an die Software- und Medienindustrie neue international wirksame Entwicklungen angestoßen werden.

Der Initiator und Leiter des Projektes, Prof. Ulrich Weinberg, spezialisiert auf computergenerierte Bildwelten und an der HFF zuständig für Computeranimation, äußerte sich zuversichtlich über die derzeitigen Entwicklungen: "In Potsdam entsteht ein bisher einzigartiger Forschungsverbund aus ganz unterschiedlichen Disziplinen - hier ist ein großes Expertise-Potenzial vorhanden, das Gewinn bringend für die Medien-Industrie aktiviert werden kann."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 5,55€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /