Abo
  • Services:

n_space - Zentrum für Nonlineare Medien in Potsdam geplant

Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Bereich digitaler Medienprodukte

Unter dem Titel "n_space" soll bis Ende 2003 unter Federführung der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" das Konzept für den Aufbau eines Innovationszentrums für Nonlineare Medien entwickelt werden. Fünf brandenburgische Hochschuleinrichtungen wollen mit dem Zentrum künftig ihre Forschungs-, Entwicklungs- und Lehrangebote im Bereich digitaler interaktiver Medien aufeinander abstimmen und bündeln. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt diese Initiative mit einer Anschubfinanzierung und stellt eine Förderung des Zentrums nach Abschluss der Konzeptphase in Aussicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Federführung der in der Babelsberger Medienstadt angesiedelten Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" (HFF) sollen bis Ende 2003 die Möglichkeiten einer gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Bereich digitaler Medienprodukte eruiert und in einem schlüssigen Konzept aufgezeigt werden. Das BMBF unterstützt die Planungsarbeiten im Rahmen des Förderprogramms "Exzellenz schaffen - Talente sichern" mit einer Fördersumme von 250.000 Euro und der Beistellung eines Coaching-Teams der Unternehmensberatung Roland Berger Strategie Consultants.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Die Initiative der HFF, der Universität Potsdam (UP), des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik (HPI), der Fachhochschule Potsdam (FHP) und der Fachhochschule Brandenburg (FHB) baut auf dem Wunsch auf, die Kompetenzen im Bereich Nonlinearer Medien zu bündeln und einen neuen Master-Studiengang im fachübergreifenden Themenfeld unter dem Arbeitstitel "Merged Media" zu schaffen. Im gemeinsamen Innovationszentrum n_space will man die wichtigen Wissensbereiche für die Erforschung und Entwicklung zukunftsweisender interaktiver Medienapplikationen unter den Schwerpunkten Content, Design und Technology zusammenführen.

Unter Content werden von den Forschern alle inhaltlichen und programmatischen Überlegungen und Strategien zur Entwicklung interaktiver Medienformate und deren Applikationen zusammengefasst. Hier bringt die HFF ihre langjährigen Erfahrungen bei der Entwicklung von Medieninhalten ein und stellt Grundlagen für die Definition und Entwicklung von interaktiven Strukturen medialer Produkte zur Verfügung. Unter Design sind die Entwicklungen und Kompetenzen zur Gestaltung und Navigation in interaktiven zwei-, drei- und multidimensionalen Applikationen zusammengefasst.

Die beiden Fachhochschulen FHP und FHB wollen Kompetenzen aus dem Bereich Design einbringen und die Grundlagen für die Komposition und Navigation in interaktiven Medienapplikationen bieten. Unter Technology subsumieren sich die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten vorrangig im Bereich der Softwareentwicklung, die als Basis für die technische Funktion von interaktiven Medienapplikationen eingesetzt werden sollen. Die UP und das HPI verfügen nach eigenen Angaben über die technische Kompetenz für diesen Bereich der Softwareentwicklung.

Gemeinsam entwickeln diese fünf Einrichtungen Pläne, "n_space" als eine Forschungseinrichtung zu schaffen, die zukunftsweisend wissenschaftliche, mediale, gestalterische und softwaretechnische Kompetenzen zusammenfasst. Interaktives Fernsehen, mobile Medien und digitaler Film sind hier ebenso Themen wie Medien-Web-Portale, Computerspiele und innovative Medienapplikationen. Im Zeichen der Digitalisierung der Medien, der daraus resultierenden Konvergenz medialer Prozesse und des Zusammenwachsens von Software-Entwicklung und Medien-Produktion soll ein Anziehungspunkt für international herausragende Wissenschaftler entstehen, von dem in enger Anbindung an die Software- und Medienindustrie neue international wirksame Entwicklungen angestoßen werden.

Der Initiator und Leiter des Projektes, Prof. Ulrich Weinberg, spezialisiert auf computergenerierte Bildwelten und an der HFF zuständig für Computeranimation, äußerte sich zuversichtlich über die derzeitigen Entwicklungen: "In Potsdam entsteht ein bisher einzigartiger Forschungsverbund aus ganz unterschiedlichen Disziplinen - hier ist ein großes Expertise-Potenzial vorhanden, das Gewinn bringend für die Medien-Industrie aktiviert werden kann."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (-90%) 4,75€

Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /