Abo
  • Services:

MPlayer 0.90: Vielseitiger Media-Player für Linux

Software spielt auch DivX, Quicktime und Real Video

Die Entwickler des nicht unumstrittenen Projekts MPlayer haben jetzt ihren Video-Player für Linux und Unix in einer neuen Version veröffentlicht. Die Software unterstützt eine Vielzahl von Dateiformaten und Codecs, darunter solche, die eigentlich nur in binärer Form für Windows verfügbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,

MPlayer spielt so die meisten Dateien in den Formaten MPEG, VOB, AVI, OGG/OGM, VIVO, ASF/WMA/WMV, QT/MOV/MP4, FLI, RM, NuppelVideo, yuv4mpeg, FILM, RoQ und PVA ab, wobei viele eingebaute Codecs wie Xanim-, RealPlayer und auch Win32-DLL-Codecs zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Darüber hinaus unterstützt MPlayer eine große Bandbreite an Ausgabetreibern und funktioniert so mit X11, Xv, DGA, OpenGL, SVGAlib, fbdev, AAlib und DirectFB. Doch auch GGI und SDL sowie alle dafür verfügbaren Treiber werden unterstützt. Hinzu kommen einige grafikkartenspezifische Low-Level-Treiber, z.B. für Matrox, 3dfx und Radeon, Mach64 oder Permedia3. Die meisten davon unterstützen Software- oder Hardware-Skalierung, so dass Videos im Vollbild ausgegeben werden können. MPlayer unterstützt zudem die Wiedergabe mit einigen Hardware-MPEG-Decoder-Karten wie der DVB und der DXR3/Hollywood+.

Untertitel werden mit großen, kantengeglätteten und schattierten Fonts ausgegeben, wobei zehn Schrifttypen mit europäischen (ISO 8859-1,2, Ungarisch, Englisch, Tschechisch, usw.), kyrillischen und koreanischen Schriften unterstützt werden.

Mit der Veröffentlichung von MPlayer 0.90 erklärte der Projekt-Leader A'rpi seinen Rücktritt. Er will aber weiter an dem Projekt arbeiten.

MPlayer 0.90 steht auf den Seiten des MPlayer-Projekts und diversen Mirrors zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 1,25€
  3. 39,99€

callyabox 10. Apr 2003

Dann werd ich mal meinen Favouriten-Player mit ins Rennen bringen. Ich nutze den...

Alien~Kingdom 10. Apr 2003

Den BSPlayer kann ich auch nur empfehlen. Als besonderes leckerlie kann man über WinLirc...

ydoco 09. Apr 2003

download unter http://www.inmatrix.com/files/zoomplayer_download.shtml

ip (Golem.de) 09. Apr 2003

Hallo ydoco, dein Forums-Beitrag wurde editiert, so dass der Link nun im Forumstext drin...

derich 09. Apr 2003

Einen Linux-Player, der Windows-Formate spielt auf Windows portieren? Wäre man gleich bei...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /