Abo
  • Services:

MPlayer 0.90: Vielseitiger Media-Player für Linux

Software spielt auch DivX, Quicktime und Real Video

Die Entwickler des nicht unumstrittenen Projekts MPlayer haben jetzt ihren Video-Player für Linux und Unix in einer neuen Version veröffentlicht. Die Software unterstützt eine Vielzahl von Dateiformaten und Codecs, darunter solche, die eigentlich nur in binärer Form für Windows verfügbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,

MPlayer spielt so die meisten Dateien in den Formaten MPEG, VOB, AVI, OGG/OGM, VIVO, ASF/WMA/WMV, QT/MOV/MP4, FLI, RM, NuppelVideo, yuv4mpeg, FILM, RoQ und PVA ab, wobei viele eingebaute Codecs wie Xanim-, RealPlayer und auch Win32-DLL-Codecs zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

Darüber hinaus unterstützt MPlayer eine große Bandbreite an Ausgabetreibern und funktioniert so mit X11, Xv, DGA, OpenGL, SVGAlib, fbdev, AAlib und DirectFB. Doch auch GGI und SDL sowie alle dafür verfügbaren Treiber werden unterstützt. Hinzu kommen einige grafikkartenspezifische Low-Level-Treiber, z.B. für Matrox, 3dfx und Radeon, Mach64 oder Permedia3. Die meisten davon unterstützen Software- oder Hardware-Skalierung, so dass Videos im Vollbild ausgegeben werden können. MPlayer unterstützt zudem die Wiedergabe mit einigen Hardware-MPEG-Decoder-Karten wie der DVB und der DXR3/Hollywood+.

Untertitel werden mit großen, kantengeglätteten und schattierten Fonts ausgegeben, wobei zehn Schrifttypen mit europäischen (ISO 8859-1,2, Ungarisch, Englisch, Tschechisch, usw.), kyrillischen und koreanischen Schriften unterstützt werden.

Mit der Veröffentlichung von MPlayer 0.90 erklärte der Projekt-Leader A'rpi seinen Rücktritt. Er will aber weiter an dem Projekt arbeiten.

MPlayer 0.90 steht auf den Seiten des MPlayer-Projekts und diversen Mirrors zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

callyabox 10. Apr 2003

Dann werd ich mal meinen Favouriten-Player mit ins Rennen bringen. Ich nutze den...

Alien~Kingdom 10. Apr 2003

Den BSPlayer kann ich auch nur empfehlen. Als besonderes leckerlie kann man über WinLirc...

ydoco 09. Apr 2003

download unter http://www.inmatrix.com/files/zoomplayer_download.shtml

ip (Golem.de) 09. Apr 2003

Hallo ydoco, dein Forums-Beitrag wurde editiert, so dass der Link nun im Forumstext drin...

derich 09. Apr 2003

Einen Linux-Player, der Windows-Formate spielt auf Windows portieren? Wäre man gleich bei...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /