Abo
  • Services:

Spieletest: Indiana Jones und die Legende der Kaisergruft

Titel für Xbox erhältlich, PS2- und PC-Versionen folgen

Nachdem Lucas Arts die letzten anderthalb Jahre nur Spiele mit der Star-Wars-Lizenz veröffentlichte, kommt nun auch wieder der populäre Schlapphut-Träger zum Zug. In Indiana Jones und die Kaisergruft kämpft man als Held mit Peitsche im Jahr 1936 mal wieder um ein wichtiges Artefakt und gegen deutsche Bösewichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Objekt der Begierde heißt diesmal "Herz des Drachen", ist in der Gruft des ersten chinesischen Kaisers versteckt und verleiht seinem Besitzer unglaubliche Macht. Klar, dass außer Indy da noch ein paar andere Personengruppen starkes Interesse an dem Gegenstand zeigen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Indiana Jones und die Legende der Kaisergruft
  2. Spieletest: Indiana Jones und die Legende der Kaisergruft

Screenshot #1
Screenshot #1
In bester Action-Adventure-Manier prügelt man sich fortan durch die verschiedensten Szenarien, das Abenteuer führt einen dabei nicht nur nach China, auch Istanbul, Prag und Hongkong stehen auf dem Reiseplan. Sämtliche Szenerien unterscheiden sich dabei grafisch stark voneinander, mal ist man in einem mysteriösen Tempel unterwegs, dann wieder trifft man in einem alten Schloss oder einer U-Boot-Station auf die typischen Nazi-Schergen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Das Gameplay konzentriert sich vor allem auf die Action: Wahlweise führt man per simplem Knopfdruck starke oder schwache Tritte und Schläge aus, zudem lässt sich auch auf eine Reihe von Waffen zurückgreifen. Im Spielverlauf werden je nach Mission unter anderem eine Armbrust, diverse Pistolen oder auch mal ein Gewehr benötigt, aber auch herumliegende Gegenstände wie Flaschen, Stühle und Spaten lassen sich oft für eine Prügelei missbrauchen. Zu bemängeln ist die schwache KI: Gegner greifen erst an, wenn man sich ihnen direkt nähert, ihr Kampfverhalten ist zudem arg leicht durchschaubar.

Spieletest: Indiana Jones und die Legende der Kaisergruft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Dariusz 17. Mär 2005

Zwei Worte: Vergiss es. Seit bei Lucasarts die alte Garde gegangen ist, ist für die...

Lisa 17. Mär 2005

Ich bin in Prag in ..Armory, wo Indy eine Stromleitung als Seilbahn nutzen soll. Bei mir...

Alfred 12. Jan 2005

Hilfe Wer kann mir helfen? Im Kapitel "Flucht aus Istanbul" bleibe ich immer kurz vor dem...

Ringi1970 06. Nov 2003

Bin wohl auch zu alt mittlerweile :-))))))) Aber Monkey ist echt KULT!!!! ABER ALLE 4...

necro 31. Jul 2003

also teilweise kann ich mich dem schon gesagten anschliessen. allerdings finde ich das...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /